AutomatenbetrügerIn einer Spielhalle an den Spielautomaten zu gewinnen, ist sicherlich keine Seltenheit. Allerdings fallen einige Gewinner dann doch aus dem Rahmen und werden dann argwöhnisch beäugt. So geschah es nun auch drei Männern in einer Spielhalle in Reutlingen. Mitarbeiter schlugen dort Alarm und informierten die Polizei, die die mutmaßlichen Automatenbetrüger dann auch einkassierten.

Spielhallenmitarbeiter waren sehr skeptisch

Für Mitarbeiter einer Spielhalle gehören Spieler an Spielautomaten, die gewinnen genauso dazu, wie Spieler die verlieren. Die drei Männer in der Spielhalle in Reutlingen fielen den Mitarbeitern aber besonders auf. Denn ihnen war aufgefallen, dass die drei Männer im Alter von 27, 28 und 31 Jahren nicht nur seit einer Woche Stammgäste in der Spielhalle waren, sondern dort auch kräftig gewannen. So räumten die drei Männer innerhalb von einer Woche an den Spielautomaten in der Reutlinger Spielhalle mehrere tausend Euro ab, was für die Spielhallenmitarbeiter schon etwas sehr ungewöhnlich war. Und ihrem Verdacht, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugegangen sein konnte, gingen die Mitarbeiter nach und informierten die Polizei. Den Ermittlern gingen die drei mutmaßlichen Computerbetrüger dann auch vergangene Woche ins Netz und sie konnten von der Polizei verhaftet werden. Unbekannt waren sie dort aber scheinbar nicht.

Trio schon deutschlandweit aktiv gewesen

Ermittlungen der Polizei deckten nach der Festnahme erstaunliche Dinge auf. Denn die drei Männer, die aus Kiel und aus Rendsburg stammen, sind schon für ihre Betrügereien in Spielhallen bekannt und definitiv keine unbeschriebenen Blätter. So ist wohl herausgekommen, dass das Trio schon deutschlandweit in Spielhallen auf Beutezug war und dort Spielautomaten so manipuliert hat, dass es von Gewinnen nur so sprudelte. Wie viel die drei mutmaßlichen Computerbetrüger damit insgesamt eingenommen haben und wo genau sie schon zugeschlagen haben, wurde von der Polizei aber nicht bekannt gegeben, wahrscheinlich aus ermittlungstaktischen Gründen. Denn es ist bestimmt nicht auszuschließen, dass die drei Betrüger bisher nur mit der Spitze des Eisbergs aufgefallen sind und es eventuell noch weitaus mehr Spielhallen in Deutschland gibt, in denen sie ihre Manipulationen der Spielautomaten durchführten, um sich zu bereichern. Da bleibt nur zu hoffen, dass sich ein Richter mal von einer gerechten Seite zeigt und das Trio auch zu richtigen Haftstrafen verurteilt.