Spielhallen mit ÜberfällenEine Woche ohne einen Überfall auf eine Spielhalle wäre schon fast so, als würden Weihnachten, Ostern und andere Feiertage auf einen Tag fallen. Es ist also ziemlich unwahrscheinlich, dass es mal eine Woche geben wird, in der niemand einen Spielhallenüberfall verübt. Auch das letzte Wochenende wurde mit diversen Überfällen eingeleitet. Für Spielhallen bedeutet das natürlich immer ein gewisses Risiko, dass man auch zum Opfer wird. Und auch einen Einbruch in eine Spielhalle gab es am Wochenende.

Donnerstag wurde das Überfall-Wochenende eingeleitet

Mit mindestens fünf Spielhallenüberfällen beziehungsweise versuchten Überfällen in Deutschland waren die Räuber am vergangenen Wochenende wieder sehr aktiv. Schon am Donnerstagabend wurde das Wochenende in zwei Spielhallen mit jeweils einem Überfall eingeleitet.

Am Donnerstagabend kam es gegen 20:45 Uhr in einer Spielhalle in der Stuttgarter Straße in Bietigheim-Bissingen zu einem Überfall. Ein maskierter und mit einem Messer bewaffneter Täter betrat die Spielhalle und der Überfall nahm seinen Lauf. Der bislang unbekannte Täter forderte von der 51-jährigen Spielhallenangestellten das Geld aus der Kasse, was diese ihm natürlich auch gab. Schließlich wurde sie mit einem etwa zehn Zentimeter langen Messer bedroht. So konnte der Täter mehrere Hundert Euro erbeuten und sich direkt flüchten. Auf der Flucht wurde er zunächst noch von zwei Zeugen verfolgt, die aber schließlich die Verfolgung abbrachen, als auch sie mit dem Messer bedroht wurden.

Ein weiterer Überfall ereignete sich ebenfalls am Donnerstagabend. In der Spielothek in der Bachstraße in Ravensburg hat ein unbekannter Täter zugeschlagen. Maskiert und auch mit einem Messer bewaffnet betrat er die Spielothek gegen 22 Uhr und bedrohte die Spielothekenmitarbeiterin mit dem Messer. Er forderte natürlich Geld von ihr und bekam es auch. Mit mehreren Hundert Euro konnte der Täter dann schließlich entkommen und ist bislang auch noch nicht geschnappt worden.

Mit versuchten Überfällen ging es am Freitag weiter

  • In der Nacht von Freitag auf Samstag gab es dann schon den nächsten Spielhallenüberfall. In Hannover-Nordstadt schlugen gleich zwei maskierte Täter bewaffnet mit Pfefferspray in einer Spielhalle zu. Die beiden unbekannten Täter, vermutlich Männer, bedrohten die 46-jährige Angestellte und versuchten, sich das Geld aus der Kasse anzueignen. Dies gelang den beiden Tätern jedoch nicht, sodass sie komplett ohne Beute vom Tatort flohen.
  • Zu einem weiteren versuchten Raubüberfall auf eine Spielhalle kam es ebenfalls am Freitag in Metelen im Kreis Münster. Gegen 15:25 Uhr versuchte ein mit einer Sturmhabe maskierter Täter, eine Spielhalle zu überfallen. Er forderte von der Spielhallenangestellten die Herausgabe des Bargeldes und benutzte zur Bedrohung auch eine silberfarbene Pistole. Die Spielhallenangestellte blieb jedoch ganz cool und machte dem unbekannten Täter klar, dass er in dieser Spielhalle nicht bekommen würde. Daraufhin setzte der Täter zur Flucht an und ist bisher noch nicht ermittelt worden.
  • Am Samstagabend gegen 22:20 Uhr gab es dann noch einen Spielhallenüberfall in Soest. Ein noch nicht bekannter Mann überfiel mit einem Messer bewaffnet eine Spielhalle und bekam von dem Personal auch das Geld aus der Kasse. Damit machte der Täter eine Beute in vierstelliger Höhe und konnte hinterher flüchten.
Bei allen Überfällen und versuchten Überfällen gab es zum Glück keine Verletzten. Lediglich einen Schrecken haben einige Mitarbeiter und Zeugen bekommen.

 

Es gab auch einen Einbruch

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es gegen 3:30 Uhr in Tübingen zu einem Einbruch in eine Spielothek. Der Täter stieg dabei durch ein rückwärtig liegendes Fenster in die Räumlichkeiten der Spielothek ein und begann sein Werk. Denn er brach nicht nur zwei Spielautomaten auf, um das Geld daraus zu entwenden. Er stahl auch eine Geldkassette aus der Spielothek. Während seines „Schaffens“ wurde er von der Videoüberwachung der Spielothek aufgenommen. Die Auswertung des Videomaterials läuft aber noch, sodass es noch keine wirklichen Hinweise auf den Täter gibt. Wie hoch der Schaden insgesamt in dieser Tübinger Spielhalle ist, steht noch nicht fest.