Überfälle auf SpielothekenSchon wieder ist es zu zwei Überfällen auf Spielotheken gekommen. Wie nun von der Polizei bekannt gegeben wurde, wurde dabei schon am Montagabend eine Spielhalle in Bremen überfallen und in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Spielhalle im nordrhein-westfälischen Schwelm.

Überfall auf Spielhalle in Bremen-Grohn

Bereits am Montagabend kam es im Bremer Stadtteil Grohn zu einem Überfall auf eine Spielhalle, wie nun bekannt wurde. Kurz vor Mitternacht soll dabei ein bislang unbekannter Täter in die Spielhalle in der Friedrich-Humbert-Straße gelangt sein. Mit den Worten „Überfall“ drang er dabei in den Tresenbereich ein. Der Täter war maskiert und mit einer schwarzen Pistole bewaffnet und bedrohte damit die 58-jährige Spielhallenangestellte. Im Gegensatz zu vielen anderen Überfällen auf Spielhallen forderte der Täter aber nicht das Geld von der Spielhallenangestellten, sondern drängte diese im Tresenbereich so weg, dass er sich selbst an der Kassenschublade bedienen konnte. Das erbeutet Geld packte er dabei in seine mitgebrachte Plastiktüte, die ein auffälliges schwarz-weiß-kariertes Muster hatte. Danach floh der Täter über einen Notausgang in die Friedrichsdorfer Straße.

Zum Glück blieb die 58-jährige Angestellte unverletzt. Und auch große Beute konnte der Räuber nicht machen, da nur wenige Hundert Euro in der Kasse waren. Der unbekannte Täter soll etwa 25 bis 30 Jahre alt sein und circa 1,80 Meter groß sein. Er soll zudem schlank gebaut sein. Maskiert hatte sich der Mann beim Überfall mit einem schwarzen Schal, den er vor sein Gesicht zog. Zudem trug er einen schwarzen Kapuzenpullover. Über Hinweise freut sich die Bremer Polizei natürlich, um diesen Raubüberfall auch aufklären zu können.

Spielhalle in kleiner Gemeinde wurde auch zum Opfer

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde eine Spielhalle in der kleinen nordrhein-westfälischen Gemeinde Schwelm im Ennepe-Ruhr-Kreis überfallen. Gegen 1.50 Uhr betrat ein bisher noch unbekannter Mann die Spielhalle und der Überfall nahm seinen Lauf. Er bedrohte die Angestellte mit einem Cuttermesser und forderte sie auf, ihm das Geld auszuhändigen. Wahrscheinlich, weil es ihm nicht schnell genug ging, öffnete der Täter schließlich selbst die Kasse und entnahm das Bargeld. Danach floh der Täter aus der Spielhalle in unbekannte Richtung.

Glücklicherweise wurde die Angestellte bei diesem Überfall nicht verletzt, obwohl der Täter scheinbar auch sehr nervös und ungeduldig gewesen ist. Der unbekannte Mann hatte eventuell auch einen Komplizen für den Überfall gehabt. Denn zu diesem Zeitpunkt war ein Mann in der Spielhalle, der scheinbar die Örtlichkeiten der Spielhalle ausgekundschaftet hat. Daher wird von der Polizei auch nach beiden Männern gefahndet. Der Täter vom Überfall soll etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß sein und eine dunkle Jeans sowie einen schwarzen Kapuzenpullover getragen haben, den er sich ins Gesicht gezogen hatte. Der Gast, der eventuell der Komplize gewesen ist, soll circa 1,85 bis 1,90 Meter groß sein und wohl griechischer Abstammung sein. Er hat eine Glatze und trägt eine Brille sowie einen Ohrring. Zudem trug er eine dunkle kurze Hose.

Hinweise von Zeugen sind natürlich auch in diesem Fall von der Polizei sehr erwünscht. Schließlich soll auch dieser Fall aufgeklärt werden, insbesondere wenn es sich dabei um ein Räuberduo handelt.