Überfälle auf SpielcasinosDas Wochenende verlief in der Mitte relativ ruhig, was Überfälle auf Spielcasinos angeht. Doch am Sonntagabend ging es mit den Überfällen auf Spielotheken in Deutschland wieder los. Und es wurde wieder einmal kräftig zugeschlagen von den Räubern.

Sonntagabend zwei Überfälle in Bückeburg und Neuenburg

Am Sonntagabend kam es gegen 20.20 Uhr im oberpfälzischen Neuenburg vorm Wald zu einem Überfall auf eine Spielothek. Zwei unbekannte und mit Schal und Wollmütze vermummte Männer betraten das „Casino Royal“ und bedrohten den dortigen Mitarbeiter mit einem Messer. Sie forderten von dem 42-jährigen Spielhallenangestellten das Geld aus der Kasse und bekamen es auch direkt von ihm. So konnten die beiden Täter einen kleinen dreistelligen Eurobetrag erbeuten und anschließend auch noch unerkannt fliehen. Bisher sind sie nicht gefasst worden. Der Mitarbeiter erlitt einen großen Schrecken.

Ebenfalls am Sonntagabend kam es in Bückeburg zu einem versuchten Spielhallenüberfall. Dort hat ein mit einer Skimaske vermummter Mann versucht, eine Spielothek auszurauben. Er bedrohte dabei mit einer Schusswaffe die 32-jährige Spielhallenangestellte und forderte das Geld von ihr. Da es kurz vor Mitternacht und damit kurz vor Ladenschluss war, ging der Täter wohl davon aus, dass sich nur noch die Mitarbeiterin in der Spielhalle aufhalten würde. Allerdings war auch noch ein Gast da, der plötzlich aus einem nicht einsehbaren Raum erschien, was den Täter wohl sehr erschreckte. Gleich nach dem Auftauchen des Gastes begab sich der Mann nämlich auf die Flucht, ganz ohne Beute. Auch in diesem Fall wurde glücklicherweise niemand verletzt, der Täter aber bislang auch noch nicht ermittelt.

Montag gab es auch wieder Überfälle auf Spielcasinos

In Schwerin begann die Woche in einer Spielothek sehr dramatisch und so gar nicht gut. Denn gegen 9.10 Uhr kam es dort zu einem Überfall auf die Spielhalle. Der Täter, ein noch unbekannter Mann, war dabei nicht maskiert, aber mit einem Messer bewaffnet. Damit bedrohte er die 44-jährige Angestellte und forderte von ihr das gesamte Bargeld. So konnte der Räuber mehr als 1.000 Euro erbeuten. Anschließend floh er in unbekannte Richtung und konnte auch durch eine sofortige Fahndung nicht gefasst werden. Die 44-jährige Frau erlitt zum Glück nur einen Schrecken, blieb aber sonst unverletzt.

In Karlsruhe überfielen zwei Räuber am Montagabend eine Spielhalle. Gegen 22.35 Uhr betraten die beiden Täter eine Spielothek und bedrohten den 25-jährigen Angestellten sowie die Spielothekengäste mit einer Schusswaffe und einem Messer. Von dem Angestellten forderten sie das Geld aus der Kasse, was sie auch bekamen. Mit mehreren Hundert Euro konnten die beiden Spielhallenräuber anschließend die Flucht antreten und auch noch nicht gefasst werden. Verletzt wurde niemand, aber einen großen Schrecken haben die Gäste und der 25-jährige Mann sicherlich davongetragen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag haben auch in Köln-Poll Spielhallenräuber zugeschlagen. Gegen zwei Uhr stürmten vier maskierte Täter die Spielhalle in Köln-Poll und bedrohten die beiden 46- und 37-jährigen Mitarbeiter mit einer Schusswaffe. Die beiden Mitarbeiter waren gerade dabei, die Spielhalle für den Ladenschluss fertig zu machen und schon fast zur Tür hinaus, als die Männer zuschlugen und Bargeld in unbekannter Höhe erbeuteten. Sie konnten mit der Beute auch fliehen und sind immer noch flüchtig. Verletzt wurden die beiden Mitarbeiter glücklicherweise nicht. Aber es bleibt festzuhalten, dass sich Spielhallenüberfälle mittlerweile schon fast zu einer Art Sport entwickelt haben. Denn es wird und wird einfach nicht weniger.