+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!
1

Versicherungen ziehen Konsequenzen aus Glücksspiel-Entwicklungen

Glücksspiel-EntwicklungenGlücksspielen wird immer präsenter. Nicht nur, dass Konami, einer der führenden Gaming-Anbieter eine Slot-Machine auf den Markt bringen will, so haben auch Versicherungsanbieter mit den Glücksspiel-Entwicklungen zu tun. Wie sieht es beispielsweise mit dem Versicherungsschutz aus, wenn der Versicherungsnehmer einer Rechtsschutzversicherung diese in Anspruch nimmt, um Streitigkeiten um Glücksspielverluste zu regeln? Ein entsprechender Fall kam bereits in diesem Jahr in die Schlagzeilen und konnte durch Rückzug der Forderung ad acta gelegt werden.

PayPal forderte Kundin auf Spielschulden zu begleichen

In diesem Fall aus dem Leben, fordert PayPal eine PayPal-Kundin auf, eine Rechnung über 5.000 Euro Schulden zu begleichen. Kritisch daran war allerdings, dass es sich bei der Forderung um Schulden resultierend aus dem Online Glücksspiel handelte. Der von der Mandantin eingeschaltete Rechtsanwalt hielt nun PayPal vor die Augen, dass eine staatliche Regelung der Legalität oder Illegalität derzeit nicht feststeht. Demnach kann sich, je nach Auslage, PayPal mit seiner Forderung ebenso auf der Seite des legalen, wie aber auch des illegalen bewegen. PayPal hatte letztlich den kürzeren Atem und zog seine Forderungen zu Gunsten der Schuldnerin vollständig zurück.

Gute Nachricht für Versicherungsanbieter und wichtig für Versicherungsnehmer

Im Heft 9/2015 der Monatsschrift für Deutsches Recht, wird festgehalten, dass zukünftig der Versicherungsschutz für Rechtsstreitigkeiten aufgehoben wird, die im Zusammenhang mit Glücksspiel, Kapitalanlagegeschäften und Spekulationen stehen. In der Begründung des Oberlandesgerichts Düsseldorf heißt es, dass der nicht in Kraft tretende Versicherungsschutz nicht in Anbetracht und Verständnis der Thematik nicht überraschend sei. Sonst sind Ausschlussklauseln immer eine Sache des Verbraucherschutzes und nach langen, anstrengenden Prozessen, werden sie meist wieder aufgehoben. Im Fall der Ausschlussklausel in Sachen Versicherungsschutz ist dies nicht erfolgt. In den AGBs von aktuell abgeschlossenen Rechtsschutzversicherungen wird zukünftig der Passus zum Thema Glücksspiel und Kapitalanlagen zu finden sein.

Zukünftig gilt kein Versicherungsschutz im Sinne der Rechtsschutzversicherung für folgende Glücksspielbereiche:

  • Spielverträge
  • Wettverträge
  • Termingeschäfte
  • Optionsgeschäfte
  • Vergleichbare Spekulationsgeschäfte

Die Entscheidung des Obergerichtshofs trifft auf Zuspruch

Denn es unterstreicht, dass Schäden, in dem Zusammenhang, finanzielle Schäden, von der Versicherung nicht übernommen werden. Mal von dem Verbraucherschutz abgesehen, gilt es ebenso die Unternehmensführung von Versicherungsunternehmen zu schützen. Würden finanzriskante Geschäfte von der Rechtsschutzversicherung übernommen werden, wären die Türen für vermehrtes Glücksspiel geöffnet. Denn die weitest gehende Sicherheit, dass etwaige, finanzielle Schäden über die Rechtsschutzversicherung abgedeckt würden, hätten eine sprungfederhafte Wirkung auf die Entscheidung für ein Glücksspiel oder Spekulationsgeschäft, wie ein Optionsgeschäft. Durch die Entscheidung des Obergerichtshofs können sich auch Versicherungshäuser vor unvorhersehbaren Versicherungssummen schützen.

Häufige und kostenträchtige Streitfälle werden verringert

Wie so oft in der Geschichte der Menschheit lehrt die Vergangenheit den Menschen in der Zukunft besseres und vor allem richtiges zu tun. So auch im Sinne der Rechtsschutzversicherung und der Ausnahme von risikobehafteten Spekulationsgeschäften. In der Vergangenheit häuften sich nicht nur in Deutschland, sondern EU-weit die Fälle von Glücksspiel-Klagen gegen Forderungen von Zahlungsdienstanbietern, die in Vorleistung gingen oder durch Forderungen von Glücksspiel-Betreibern. Trotz EU-weiter Regelung des Glücksspielens bringen Verfahrenssituationen, wie derzeit der schwebende Zustand des Glücksspielstaatsvertrags in Deutschland, jahrelange und kostenintensive Gerichtsprozesse mit sich. Der Obergerichtshof Düsseldorf hat nun vorerst einen Riegel vorgeschoben und sorgt dafür, dass Spieler und Spielerin zukünftig mit Eigenverantwortung an ihr Spiel gehen und Finanzkunden ihre Spekulationen ebenso verantwortlich mit guten und schlechten Ergebnissen tragen werden.

Versicherungen ziehen Konsequenzen aus Glücksspiel-Entwicklungen
Bewerte diesen Artikel!

Von | 2018-02-23T15:52:25+00:00 7. August 2015|Kategorien: Nachrichten, Wirtschaft|Tags: , |

Über den Autor:

Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.