US-amerikanische  Indianer Casinobetreiber meldeten im Geschäftsjahr 2018 Rekordeinnahmen bei Glücksspielen, wobei in allen Verwaltungsregionen ein positives Wachstum zu verzeichnen war. Vor allem in Nevada. Letzte Woche veröffentlichte die National Indian Gaming Commission (NIGC) ihren Jahresbericht über die Einnahmen aus Casinos für das Geschäftsjahr 2018, in dem rund 501 Spielstätten von 241 bundesweit anerkannten Stämmen in 29 Staaten Spieleinnahmen von 33,72 Mrd. USD verbuchten. Das Wachstum von 4,1% gegenüber dem Vorjahr entspricht der in den Jahren 2016 und 2017 gemeldeten Rate, während 2015 eine etwas bessere Rate von 5% verzeichnete. Im Gegensatz zu den Vorjahren verzeichneten alle acht geografischen Regionen des NIGC ein positives Wachstum, angeführt von der Region Portland (Alaska, Idaho, Oregon und Washington), die sich unter anderem dank drei zusätzlicher Einreichungen seit dem Bericht 2017 um 8,2% auf 3,66 Mrd. USD erhöhte.

Ureinwohner Amerikas verdienen mit beim Glücksspiel

Casinos las VegasSacramento (Kalifornien, Nord-Nevada) bleibt die finanziell größte Stammesregion mit 73 Betrieben, die einen Umsatz von fast 9,28 Mrd. USD (+ 3,1%) ausweisen. An zweiter Stelle standen die 38 Immobilien in der Region Washington, DC (Alabama, Connecticut, Florida, Louisiana, Mississippi, North Carolina und New York), die mit 7,52 Mrd. USD (+ 2,6%) den zweiten Platz belegten. Der dritte Platz ging an die 95 Immobilien in St. Paul (Indiana, Iowa, Michigan, Minnesota, Nebraska und Wisconsin), die um 4,6% auf 4,8 Mrd. USD zulegten. Der Bericht 2017 zeigte nur eine Region - Rapid City (36 Standorte in Dakota, Montana und Wyoming) - im negativen Wachstumsbereich. Im Jahr 2018 verzeichnete Rapid City ein leichtes Umsatzplus von 1,5% auf 368,6 Mio. USD. Von den 501 Einreichungen im Bericht 2018 entfielen auf 34 Immobilien 15,7 Mrd. USD (46,6%) des Gesamtumsatzes. Weitere 59 Einreichungen machten 9,66 Mrd. USD (28,6%) aus, während weitere 52 Immobilien 3,67 Mrd. USD (10,9%) beisteuerten. Insgesamt machten diese 145 Einreichungen 86,1% des Gesamtumsatzes aus. Die stellvertretende Vorsitzende des NIGC, Kathryn Isom-Clause, sagte, die Zahlen „bekräftigen die Gesundheit der Branche als stabilen wirtschaftlichen Motor für das indische Land“. Associate Commissioner E. Sequoyah Simermeyer wiederholte diese Ansicht und sagte, der Bericht „erzähle eine positive Geschichte über den wirtschaftlichen Erfolg von Indian Gaming und der anhaltende Beitrag der Branche zu einer starken Wirtschaft.” Die beeindruckenden Ergebnisse des NIGC stimmen mit denen der US-amerikanischen Handelskollegen der Stämme überein, deren 465 Casinos 2018 einen Rekordumsatz von 41,7 Mrd. USD meldeten, was einem Anstieg von 3,5% gegenüber dem Ergebnis von 2017 entspricht. Enterprise Rancheria ist ein Stück Land, das dem Indianerstamm Estom Yumeka Maidu gehört. Hier wird bald das Hard Rock eröffnen.

10 Dinge, die Sie über Indian Reservation Gambling wissen müssen

Die Anfänge
  1. Das Phänomen des Glücksspiels mit Indianerreservaten begann in den 70er Jahren, als der Stamm der Seminole in Florida eine Bingo-Halle mit hohen Einsätzen eröffnete, die gegen das Gesetz von Florida verstoßen hat. Die Behörden versuchten, die Touristenattraktion sofort zu schließen, und es folgten eine Reihe von Klagen. 1979 entschied der Oberste Gerichtshof, dass der Staat weder das Recht hatte, indische Reservate zu regulieren, noch die Bewohner von Reservaten besteuern konnte.
  2. 1987 entschied der Oberste Gerichtshof in der Entscheidung von Cabazon, das der Staat die Aktivitäten im Reservat nicht regeln kann, solange eine Form des Glücksspiels in dem Staat legal ist, in dem sich das Reservat befindet. Diese Entscheidung führte zum indischen Glücksspielregulierungsgesetz, welches Vorbehalte gegenüber dem Staat vor dem Angebot von Spielen, die gegen das Casino gespielt werden, wie z. B. Spielautomaten oder Blackjack-Tische, vorsieht. Wenn sich der Staat weigert zu verhandeln - wie es mehrere getan haben -, dann arbeitet der Innenminister seinen eigenen Deal aus, der immer zugunsten des indianischen Stammes ist.
Großes Geld
  1. Indianische Casinos generieren mehr Einkommen als Atlantic City und Las Vegas zusammen. Im Jahr 2009 beliefen sich die Einnahmen aus 425 Einrichtungen, die von 233 Stämmen in 28 Staaten betrieben wurden, auf 26,5 Milliarden US-Dollar. Stämme erhalten 4 $ von 10 $, die Amerikaner in Casinos einsetzen.
  2. Das Foxwoods Resort and Casino des Mashantucket Pequot Tribe in Connecticut ist eines der größten Casinos der Welt. Das Resort ist 4,7 Millionen Quadratmeter groß, hat über 380 Spieltische, über 6.200 Spielautomaten - die meisten der Welt - und beherbergt die größte Bingohalle der Welt. Das Resort zahlt 25% seiner Slot-Einnahmen an den Bundesstaat Connecticut als Teil seines Deals, um Spielautomaten zuzulassen.
  3. Das zweitgrößte Casino der Vereinigten Staaten, Mohegan Sun, das vom Mohegan Tribe betrieben wird, liegt nur wenige Kilometer vom Foxwoods Resort entfernt. Mohegan Sun ist mit der weltweit größten Planetariumskuppel ausgestattet. Im Jahr 2005 erwarb Mohegan Sun die Pocono Downs Racetrack in Pennsylvania und nahm 2006 den Betrieb des ersten Spielautomaten-Casinos in Pennsylvania auf.
  4. Indianer Casinos werden nicht immer vom Stamm selbst betrieben, sondern oft von einer externen Verwaltungsgesellschaft. Harrah's verwaltet das Cherokee Casino in North Carolina, das Prairie Band Casino in Kansas und das Ak-Chin Casino in Arizona. Mohegan Sun wird von einem südafrikanischen Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem Stamm verwaltet. Donald Trump versuchte sogar, ein Casino Reservat zu leiten, als er das Trump 29 Casino in Californien besaß und leitete. Es war das erste kalifornische Casino Reservat, welches  unter einem nicht-indischen Namen eröffnet wurde. Trumps Leitung endete jedoch 2006 und heißt jetzt Spotlight 29.
Wohin geht das Geld?
  1. Die Einnahmen aus Spielen dürfen nur für Stammes-Regierungs- und Wohltätigkeitsunternehmen verwendet werden. Die Einnahmen sind von Bundes-, Landes- und Kommunalsteuern befreit, es gibt jedoch Ausnahmen. In den Fällen, in denen die Einnahmen gleichmäßig aufgeteilt und dann direkt an Stammesmitglieder verteilt werden, erhält die Bundesregierung eine  Kürzung. Staatliche Steuern sind oft Teil der Vereinbarungen für große Casinos.
  2. Es gibt 562 anerkannte Stämme in den Vereinigten Staaten, nur etwa 200 betreiben Casinos in vollem Umfang. Es gibt ungefähr 150 zusätzliche Stämme, die um Anerkennung suchen. Viele beklagen, dass diese Stämme keine wirkliche Mitgliedschaft haben und nur versuchen, vom Casino-Geschäft zu profitieren. Befürworter der Rechte der amerikanischen Ureinwohner verweisen auf jahrhundertealte Verträge zum Schutz dieser nicht anerkannten Stämme. Der Pequot-Stamm, der Foxwoods betreibt, erhielt Anfang der 1980er Jahre Anerkennung, nachdem das letzte überlebende Mitglied, das im Reservat lebte, starb und ihre Enkelkinder zusammenkamen, um den Stamm neu zu gründen.
Große Kontroverse
  1. Mitte der neunziger Jahre begann der Stamm der Coeur D'Alene in Idaho mit der Online-Verlosung der Nationalen Indianer  Lotterie. Dies war zu dieser Zeit eine revolutionäre Idee. Es wurde jedoch auf viel Widerstand und viele Klagen gestoßen. Die Kontroverse ergab sich aus der Festlegung, wo das Glücksspiel stattfand - in dem Bundesstaat, in dem der Spieler spielte, oder in dem Reservat, in dem sich die Website befand. Die Seite wurde 1998 geschlossen, aber ab November 2009 trommelte der Stamm der Coeur D'Alene wieder für ihre anstehende Online-Lotterie auf. 
  2. Das Fire Rock Casino der Navajo war eine Brutstätte weltfremder Kontroversen. Nach Berichten über den Boden einer archäologischen Stätte, die als Deponie für das Casino genutzt wurde - was gegen die Navajo-Ansichten bezüglich der Toten verstößt - und Diskussionen über mögliches Uran im Boden, begannen einige, Skinwalker-Flüche zu vermuten! (Skinwalker sind Menschen, die eine Form der Hexerei in indianischen Legenden praktizieren.) Die Stammesführung war entschlossen, das Projekt voranzutreiben, und im November 2008 wurde das Casino geöffnet. Am frühen Morgen tauchten jedoch Berichte von Mitarbeitern auf, die am Eröffnungstag Skinwalker im Casino sahen. Robert Winter, CEO von Navajo Gaming Enterprise, versicherte den Besuchern, dass der Stamm dem Casino-Resort viele schützende Segnungen zuteil kommen lies und es ein großartiger Ort für einen Besuch ist. 
In den niemals ruhenden Spielbetrieben haben Tausende Menschen einen festen Arbeitsplatz gefunden. Vor allem die einheimische Bevölkerung verschlägt es vermehrt in die Casinos der Indianer, anstatt nach Las Vegas zu fahren. Von New York aus erreicht man z.B. in ca. 3 Stunden das Indianer Casino Foxwood. Wie auch bei den besten deutschen Online Casinos findet man hier eine farbenfrohe Glitzershow an jeder Menge unterhaltsamen Casino Spielen wie Bingo oder verschiedene  Spielautomaten