UK und Gibraltar haben sich auf einen Deal geeinigt, der unter anderem dafür sorgen soll, dass die zahlreichen Glücksspiel- und Sportwetten-Anbieter in Gibraltar auch nach dem Brexit Zugang zum britischen Markt haben. Für viele Online Casinos und Buchmacher ist das ein wichtiger Meilenstein. Als Beispiel sei nur der Top-Anbieter bet365 genannt, der seit vielen Jahren mit einer Gibraltar-Lizenz arbeitet. Doch es gibt auch noch viele andere Unternehmen, die von dem aktuellen Deal profitieren werden. Für die wirtschaftliche Zukunft von Gibraltar ist es wichtig, dass die Glücksspielanbieter langfristig dem Standort treu bleiben.

Enge Kooperation zwischen Gibraltar und UK auch nach Brexit

Beim achten Treffen der zuständigen Ministerien von Gibraltar und Großbritannien konnten sich die beiden Delegationen auf einen Vertrag einigen, der dafür sorgen wird, dass die Kooperation zwischen Gibraltar und UK auch nach dem anstehenden Brexit im Bereich Glücksspiel weiterhin sehr intensiv bleiben. Die zahlreichen Casinos und Buchmacher, die derzeit in Gibraltar ansässig sind oder Filialen betreiben, werden auch weiterhin die Möglichkeit haben, den wichtigen britischen Glücksspiel-Markt zu bedienen. Das ist einer der wichtigsten Punkte im aktuellen Vertragsentwurf.

Glücksspiel Brexit zeichnet sich ab

Gibraltar ist darauf angewiesen, auch in Zukunft Einnahmen von Casinos und Buchmachern zu haben, um wirtschaftlich zu überleben. Auf der anderen Seite profitieren die britischen Anbieter davon, dass es mit einer Lizenz der Regierung von Gibraltar möglich ist, in der Europäischen Union Glücksspiele und Sportwetten online anzubieten. Damit vermeidet Großbritannien die Abhängigkeit von anderen Ländern, die nach dem Brexit der britischen Glücksspiel-Industrie vielleicht nicht mehr so aufgeschlossen gegenüber sein werden wie bisher.

Gibraltar wichtiger Schlüssel beim Brexit-Deal

Gibraltar ist kaum mehr als ein großer Felsen. Seit 1703 ist Gibraltar britisches Überseegebiet. Im Gegensatz zu allen anderen Überseegebieten, die zu Großbritannien gehören, ist Gibraltar offiziell Teil der Europäischen Union. Das macht Gibraltar für Glücksspielanbieter und Buchmacher besonders interessant. Früher war auch die strategische Lage an der Südspitze der iberischen Halbinsel für Großbritannien wichtig. Aber mittlerweile geht es vor allem um wirtschaftliche Fragen, wenn Spanien und Großbritannien wieder einmal über Gibraltar streiten. Im Zuge der Brexit-Abstimmung haben 95,9 Prozent der Einwohner von Gibraltar für einen Verbleib in der EU gestimmt.

Für Gibraltar ist der Brexit eine problematische Situation, zum einen weil die wirtschaftliche Zukunft des Standorts gefährdet ist. Zum anderen sieht Spanien aber auch die Möglichkeit, die seit Jahrhunderten angemeldeten Ansprüche an Gibraltar im Zuge des Austritts von Großbritannien aus der Europäischen Union umzusetzen. Gibraltar war ein wichtiges Thema in den Brexit-Verhandlungen. Mit dem aktuellen Deal dürfte es deutlich leichter sein für Gibraltar, wirtschaftlich zu bestehen. Aber solange noch unklar ist, wie der Brexit umgesetzt wird, bleibt eine große Unsicherheit.

Gibraltar soll weiter wichtiger Standort für Glücksspiel bleiben

Gibraltar hat sich zu einem wichtigen Standort für Anbieter von Glücksspiel und Sportwetten entwickelt. Alle Unternehmen, die in der Europäischen Union ein Online Casino oder einen Online-Buchmacher auf hohem Niveau betreiben wollen, brauchen eine Lizenz aus einem EU-Land. Für die Glücksspiel-Fans in der EU wäre es sehr schön, wenn Gibraltar auch weiterhin den EU-Bürgern über einen kleinen Umweg den Zugang zu zahlreichen britischen Glücksspiel- und Sportwetten-Anbietern ermöglichen würde.