Ende August veröffentlichte The Rank Group die aktuellen Geschäftszahlen für das laufende Jahr. Das britische Glücksspielunternehmen hatte in 2018 einige bittere Rückschläge hinnehmen müssen. Um der wirtschaftlichen Abwärts-Lawine etwas entgegen zu setzen, hatte der Konzern umgesattelt und ganz neue Schritte gewagt. Den neuesten Geschäftszahlen nach zu urteilen, hat The Rank Group Cleverness bewiesen, indem sie in Online Casinos investierte. Durch diese Maßnahme gelang es, die eingefahrenen finanziellen Verluste größtenteils wieder auszugleichen.

Von der Ferienanlage zum Glücksspiel

Stride Gaming The Rank Group wurde 1995 von J. Arthur Rank gegründet und zählt zu den ältesten und bekanntesten Konzernen der Glücksspielbranche in Großbritannien. Bis 2006 investierte das Unternehmen vorwiegend in Ferien- und Freizeiteinrichtungen, wie Center Parks UK, und in die Kinobranche, bevor es seine Anteile u.a. an den Universal Studios in Florida verkaufte. Aber noch heute verwendet The Rank Group das Gongman-Logo, welches ehemals für die Film-Firma General Film Distributers – einer Rank-Tochter - entwickelt wurde. Von seinem Hauptsitz in Maidenhead, Berkshire, aus dirigiert der Konzern inzwischen europaweit Casinos – davon 152 Standorte im Vereinigten Königreich, zwei in Belgien und zehn in Spanien. Mehr als 50 Grosvenor Casinos gehören zur Rank Group, ebenso wie an die 100 Mecca Bingo Clubs. Das Unternehmen ist an der Londoner Börse notiert.

Mehr als 11 Mio GBP Verlust in 2018

Die Umsatzzahlen stiegen unaufhörlich, doch plötzlich war damit Schluss. Es kam sogar noch schlimmer. In der zweiten Jahreshälfte des Vorjahres hatte der Konzern auf einmal gegen sinkende Umsätze zu kämpfen. Bei den Grosvenor Casinos ging das Geschäft um 5 % zurück. Das Betriebsergebnis verzeichnete sogar Einbußen von um die 35 %. Am Jahresende 2018 bedeutete das für den Jahresüberschuss des Unternehmens ein Minus von satten 22 %. In Zahlen ausgedrückt: Der Überschuss sank von 50,1 Millionen auf 39 Millionen GBP. Den Verlust führte The Rank Group zum einen auf das schlechte Wetter zurück, welches die Kunden davon abhielt, die Casinos des Anbieters zu besuchen. Eine andere Vermutung lautete, dass das Interesse an Fußball im Vereinigten Königreich im Allgemeinen stark rückläufig sei und aus diesem Grund auch weniger Sportwetten abgeschlossen würden. Auch wäre ein Rückgang von sogenannten High-Roller-Besuchen in den Casinos und Spielhallen, die zur Rank Group gehören, zu verzeichnen.

Die Zahlen des vierten Quartals 2018 waren alarmierend, und The Rank Group reagierte – wie nicht anders erwartet – sofort und unmittelbar. Interne Veränderungen wurden eingeleitet, wie zahlreiche Kürzungen von Stellen im Management sowie eine verringerte Arbeitszeit für die Mitarbeiter – was im Übrigen heftig kritisiert wurde. Diese Maßnahmen verhalfen dem Konzern im ersten Quartal 2019 zu einer deutlichen Verbesserung der Zahlen.

The Rank Group übernimmt Stride Gaming

Nicht nur die soeben beschriebenen Einsparungsmaßnahmen verhalfen dem Unternehmen zu mehr Aufwind. In Zukunft wird dem Online Glücksspiel, das auf den britischen Inseln wie im restlichen Europa einen enormen Hype erlebt, deutlich mehr Bedeutung zugemessen. An den aktuellen Geschäftszahlen lässt sich ermessen, wie bedeutend der Schritt in Richtung Online Casinos ist, denn auch im ersten Halbjahr 2019 ist der Umsatz der landbasierten Casinos immer weiter gesunken - im Vergleich zum selben Zeitraum 2018 um immerhin fast 2 %. Im Mai dieses Jahres ist es The Rank Group gelungen, das kleinere Glücksspielunternehmen Stride Gaming zu akquirieren. Um an den verschiedenen Online Glücksspielen von Stride Gaming zu partizipieren musste der Konzern umgerechnet fast 115 Millionen Euro hinblättern. Aktuell geht man in der Konzernspitze davon aus, dass die komplette Übernahme bis 2020 abgeschlossen sein wird und die neuen Webseiten von The Rank Group nun auch Bingo Extra, Regal Winds, Kitty Bingo, Lucky VIP, Spin & Win und Lucky Pants heißen. 

Konzern konzentriert sich vermehrt auf Online Casinos

„Die Übernahme von Stride Gaming, die unserer Erwartung nach 2019/20 abgeschlossen sein sollte, wird dazu beitragen, Schritt für Schritt unser digitales Geschäft auszuweiten, starke Synergien zu liefern, firmeneigene Technologien ins Haus zu bringen und eines der führenden britischen Online Glücksspiel Geschäfte zu kreieren,“ soJohn O’Reilly, Geschäftsführer der The Rank Group. Aktuelle Zahlen belegen, dass der Konzern durch diese Übernahme bis zum Sommer 2019 einen Anstieg des Umsatzes von ganzen 17 % verbuchen konnte. Das Unternehmen gab bekannt, dass im Geschäftsjahr Juni 2018 bis Juni 2019 einen Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahr von 1 % erzielte. In Zahlen ausgedrückt: 691 Millionen GBP, was in Euro umgerechnet einer Summe von 763,5 Millionen entspricht. Dies Ergebnis erfreut auch den Geschäftsführer John O’Reilly:

„Wir sind zufrieden mit der Performance der Group im zweiten Halbjahr sowie mit den Jahresergebnissen, insbesondere im Hinblick auf die Schwierigkeiten, mit denen wir uns in der ersten Jahreshälfte konfrontiert sahen. Das Transformationsprogramm ist für unsere Wachstumsstrategie sowohl in Großbritannien als auch international von großer Bedeutung.“

Die Geschäftsleitung ist sich dennoch darüber im klaren, dass weiterhin ein enormer Verbesserungsbedarf besteht. Dass die Zukunft des Konzerns vermehrt im Bereich Online Casinos liegt, daran lässt O’Reilly keinen Zweifel aufkommen. Er ist sich sicher, dass nur auf diesem Weg langfristig die Bedürfnisse der Kunden befriedigt werden können.