+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!

Stürmerstar von ManUnited soll halbe Million im Casino verzockt haben

Jeder Fußballfan wird bei dem Namen Wayne Rooney genüsslich mit der Zunge schnalzen, da der britische Angreifer und Rekordtorschütze des englischen Renommierclubs Manchester United auf dem Platz durch seine Tore regelrecht zur Legende wurde. Der Stürmer hat jedoch bedauerlicherweise auch eine andere Seite und sorgte abseits des Platzes durch sein Verhalten für so manchen Skandal. In einem Casino soll der Stürmer nunmehr binnen weniger Stunde mehr als eine halbe Million Euro verspielt haben.

Ein Musterbeispiel für das deutsche Gesetz

Zweifelsohne kann Großbritannien in keinster Weise mit Deutschland verglichen werden. Anders als die britische Insel hat Deutschland seinen Platz in der EU fest und bekennt sich offen zur europäischen Gemeinschaft, auch wenn dies in der Bundesrepublik auch bei Weitem nicht unumstritten ist. Auch im Hinblick auf den Alkoholkonsoum sowie die Moral- und Wertevorstellungen scheinen zwischen Deutschland und Großbritannien regelrechte Welten zu liegen, auch wenn die deutsch-britische Beziehung aus lieber Tradition heraus schon immer eine ganz Besondere war. Während in Deutschland das Glücksspiel mit regelrechten Argusaugen betrachtet wird und der neue Glücksspielstaatsvertrag heiss diskutiert wird, so ist diese Thematik in Großbritannien überhaupt nicht präsent. Dennoch wird das Verhalten von Wayne Rooney, der in der jüngeren Vergangenheit durch sportliche Leistungen auf dem Platz kaum noch Schlagzeilen produzieren konnte, so manchem deutschen Politiker regelrecht Wasser auf die Mühlen gespült haben. Das Mindestabstandsgesetz zwischen Glücksspielanbietern untereinander und zu Jugend- sowie Sozialeinrichtungen lässt sich zwar in der gängigen Praxis nur sehr mühselig umsetzen, es scheint jedoch irgendwie einen Sinn zu haben. Wayne Rooney könnte, ohne es selbst überhaupt zu wissen, der deutschen Politik ein Musterbeispiel für die Sinnhaftigkeit des Glücksspielstaatsvertrages geliefert haben.

Zocken ohne nachzudenken

Der Stürmer soll an einem Wochenende, wo er besser für seinen Verein auf dem Platz gestanden hätte, im Londoner Casino “Manchester235” Einzug gehalten haben. Nun könnte man zu seiner Verteidigung sagen, dass es nur bedingt sein Verschulden ist wenn sein Trainer ihn nicht aufstellt, allerdings bleibt fraglich ob eine bekannte Persönlichkeit wie Rooney seine Wochenenden nicht besser an einem anderen Ort verbringt. Das, was Rooney in dem Casino jedoch vollbracht haben soll, erscheint regelrecht rekordverdächtig. Binnen zwei Stunden soll die lebende Legende einen Betrag von rund 600.000 Euro verspielt haben. Diese Leistung muss ihm erst einmal einer nachmachen! Zeugen berichteten davon, dass der Stürmer zwar durchaus Alkohol konsumiert habe, allerdings sei er nicht betrunken gewesen. Dies ist, angesichts Rooneys Vergangenheit, durchaus als löblich anzusehen da der Stürmer in der Vergangenheit durchaus das eine oder andere Trinkgelage öffentlich ausgelebt hat. Besonders auffällig sei lediglich das Spielverhalten von Rooney gewesen, der einfach blindlings seine Chips auf dem Roulette-Tisch platziert habe ohne dass eine besondere Strategie oder Taktik erkennbar gewesen sei. Er ging einfach rücksichtslos am Roulette-Tisch vor und platzierte Chips, was zu besonders hohen Wetteinsätzen führte. So, wie er sich auf dem Platz vor dem gegnerischen Tor präsentierte, präsentierte er sich auch im Casino. Anders als auf dem Platz, wo sich der Gegner wahrlich nicht über das rücksichtlose Verhalten des Stürmers freuen konnte, dürfte dem Casinobetreiber das Auftreten von Wayne Rooney allerdings nicht nennenswert gestört haben.

Nachdem der britische Stürmer am Roulette-Tisch verwunderlicherweise keine Gewinne erzielen konnte, verliess er das Casino nach zwei Stunden wieder. Obgleich das Verhalten des Fuballstürmers in Deutschland zu einem regelrechten Skandal anwachsen würde, immerhin hat der Stürmer Max Kruse vom SV Werder Bremen auf diese Weise seinen Platz in der deutschen Nationalmannschaft vor der letzten Europameisterschaft verspielt, so ist das Verhalten von Wayne Rooney in Großbritannien offenbar keine grossartige Skandalnachricht. Hier werden wieder einmal die Unterschiede zwischen England und Deutschland deutlich, denn die Engländer kennen derartige Verhaltensmuster ihrer sportlichen Legenden zu Genüge. So wird beispielsweise die britische Fußball-Legende George Best, bereits seit längerer Zeit selig verstorben, auf eine Nachfrage, was er denn mit seinem vielen Geld angestellt habe, dahingehend zitiert: “Einen Teil habe ich in Frauen investiert, einen Teil in teure Autos! Einen Teil habe ich in Alkohol investiert, einen Teil habe ich verspielt. Den Rest habe ich sinnlos verprasst!!”

Anders als bei Spielsüchtigen in Deutschland, die durch das neue Glücksspielgesetz ja von der Politik geschützt werden sollen, braucht sich Wayne Rooney über den Verlust keine Sorgen zu machen. Der Stürmer verdient nach wie vor rund 350.000 Euro die Woche bei Manchester United.

Stürmerstar von ManUnited soll halbe Million im Casino verzockt haben
Bewerte diesen Artikel!

Von | 2018-09-06T15:35:22+00:00 20. Mai 2017|Kategorien: Casinos, Nachrichten|

Über den Autor:

Das Online Glücksspiel ist für mich die beste Erfindung seit Pac Man. So bin ich froh darüber, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Meine bevorzugten Casinospiele sind Roulette, Black Jack und natürlich Spielautomaten. Meine Casino Erfahrungen möchte ich hier mit vielen gleichgesinnten Usern teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.