Die Daedalic Entertainment ist ein deutscher Spieleentwickler und Publisher aus Hamburg. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Adventures “The Whispered World”, “Deponia” und “Edna bricht aus”. Vergangene Woche hat das Verlagshaus Bastei Lübbe als Hauptanteilseigner an dem deutschen Spieleentwickler Daedalic Entertainment sehr überraschend eine Wertminderung in einem zweistelligen Millionenbetrag vorgenommen. Ob bereits angekündigte Spiele davon betroffen sind ist noch nicht klar, genauso wenig wie die Zukunft des deutschen Spieleentwicklers aussehen wird. 

Steht Spieleentwickler Daedalic Entertainment vor dem Aus?

Daedalic EntertainmentAnfang 2007 wurde die Daedalic Entertainment GmbH von Carsten Fichtelmann gegründet. Fichtelmann war davor für knapp 6 Jahre als Marketing Director und Leiter für Produktmanagement beim Hamburger Publisher Dtp Entertainment tätig. Der etwas seltsame Namen des Unternehmens “Daedalic” leitet sich von dem mythischen griechischen Künstler und Erfinder “Daedalus” ab. Das Unternehmen ist mit der Entwicklung und Veröffentlichung hochwertiger Spiele bekannt geworden. Daedalic Entertainment konzentriert sich vor allem auf unterhaltsame Spielerlebnisse und narrative Spiele. 

Daedalic erhielt einiges an Auszeichnungen für Spiele wir “Edna & Harvey”, “Shadow Tactics”, “Deponia”, “Silence”, “The Long Journey Home” und Ken Follets “The Pillars of the Earth”. 

Seit der Gründung im Jahr 2007 hat sich Daedalic zu einem der renommiertesten Entwickler und Verlage in Europa entwickelt. Das Unternehmen, welches mehr als 70 Mitarbeiter beschäftigt, arbeitet derzeit an einer Reihe neuer und innovativer Spiele für PCs, Konsolen und mobile Plattformen. 

Verlag mit Bilanzierung nicht glücklich

Nicht gerade glücklich ist der deutsche Verlag Bastei Lübbe mit den aktuellen Bilanzierungen. Einer der Gründe dafür ist der Gaming Bereich, in welchem der Verlag in den letzten Jahren nicht ganz unerhebliche Summen investiert hat. 

Bastei Lübbe hat als Hauptgesellschafter mit 51 Prozent die größten Anteile an dem Hamburger Spielehersteller Daedalic, und gerade diesem könnten nun vielleicht einige nicht so schöne Entscheidungen bevorstehen. Aktuell sieht der Verlag in dem Modell des Hamburger Spieleherstellers keine Zukunft, und aus diesem Grund hat Bastei Lübbe eine Wertberichtigung auf Daedalic und des gesamten Portfolios an Spielen von 12 Millionen bis 14 Millionen Euro vorgenommen. 5 Millionen entfallen dabei auf den Finanzwert von Daedalic. Für Bastei Lübbe war der Kauf ein Teil einer Strategie, um das Verlagshaus international auszubauen. Für Daedalic war es eine Möglichkeit, auch andere Marken wie Comics, Filme und Bücher in anderen Medien anbieten zu können. Desweiteren wurde das zusätzliche Kapital dazu benutzt, bisherige Geschäftstätigkeiten weiter auszubauen. Daedalic Entertainment konnte in den Geschäftsjahren 2013 bis 2015 den Umsatz von sechs Millionen Euro verdoppeln. 

Wie der Verlag berichtet, denke man aktuell über eine Neuausrichtung des Geschäftszweiges nach. Dies könnte für Daedalic unschöne Auswirkungen haben. Bastei Lübbe hatte 2014 in das Unternehmen investiert, und 2016 spannte sich die Situation wegen finanzieller Problem etwas an und es kam zu einigen Entlassungen. Nach einem finanziellen Zuschuss der Anteilseigner wurde ein Strategiewechsel ins Auge gefasst, und es wurde sich um Lizenzen bemüht. Daraufhin entstand unter anderem das Adventure Spiel “Die Säulen der Erde”, welches auf dem Roman von Ken Follet basiert. Doch das Spiel scheint trotz der Lizenz keinen allzu großen Gewinn bereitet zu haben, und daher wurde das erst vor kurzem geplante Echtzeit - Strategiespiel “A Year of Rain”, welches am 6. November 2019 in den Early Access startete, erst einmal auf Eis gelegt. 

Aufgrund der schwachen Geschäftsentwicklung im Bereich Games, ist die Jahresprognose von Bastei Lübbe nicht mehr zu halten. Es wird mit einem Minus zwischen 6,7 Millionen und 10,5 Millionen Euro gerechnet. 

Ein schwerer Schlag für Daedalic

Derzeit wird eine neue Strukturierung sowie Neuausrichtung von Daedalic überprüft. Allerdings ist die finanzielle Lage des Spieleentwicklers etwas vorbelastet und das fremde Kapital nahezu ausgeschöpft. Momentan arbeitet der Spieleentwickler an einem Spiel mit dem Titel “Gollum”, welches im Herr der Ringe Universum spielt. 

Für die Umsetzung wird ein Kapital in Millionenhöhe benötigt, aber der Release für Konsolen und PC ist im Jahr 2021 geplant. Allerdings ist die Zukunft ungewiss, und wie genau es weitergeht werden die nächsten Schritte, speziell von Bastei Lübbe, zeigen. Sollte die Entscheidung nicht positiv ausfallen, wäre dies ein sehr schwerer Schlag für die deutsche Spielebranche. Aktuell beschäftigt Daedalic ca. 90 Mitarbeiter an den Standorten München und Hamburg.