Die Steuereinnahmen, die über Sportwetten generiert werden, haben sich in Deutschland Laufe der letzten fünf Jahre nahezu verdoppelt. Das Handelsblatt berichtet, dass das Bundesfinanzministerium für 2018 Steuereinnahmen in Höhe von 384 Millionen Euro aus Sportwetten verzeichnen konnte. 2014 lag der Betrag noch bei 225 Millionen Euro. Von den Einnahmen profitieren die deutschen Bundesländer.

SteuereinnahmenVor allem Nordrhein-Westfalen und Bayern profitieren

Von den 384 Millionen Euro, die der Staat im Jahr 2018 durch die Wettsteuer eingenommen hat, wurden knapp 90 Millionen Euro an Nordrhein-Westfalen gegeben. Bayern durfte sich über 68 Millionen Euro freuen. Aber auch alle anderen Bundesländer haben einen Anteil aus den Steuereinnahmen, die mit der Wettsteuer generiert werden, erhalten. Somit profitieren letztlich alle Bundesländer und damit auch alle deutschen Staatsbürger davon, dass die Buchmacher in Deutschland Wettsteuer bezahlen müssen. Das gilt ausdrücklich auch für die Online-Buchmacher, die in Deutschland aktiv sind.

Sportwetten-Fans, die bei seriösen Buchmachern Wetten abschließen, müssen im Regelfall eine Gebühr in Höhe von 5 Prozent vom Einsatz oder vom Gewinn bezahlen. Diese Gebühr dient ausdrücklich dazu, die deutsche Wettsteuer zu finanzieren. Allerdings gibt es auch noch einige Buchmacher, die keine Gebühr erheben und die Steuer aus dem Unternehmensgewinn selbst finanzieren. Entscheidend ist letztlich, dass der Buchmacher die Wettsteuer bezahlt, denn steuerpflichtig sind in Deutschland nicht die Buchmacher-Kunden. Bei diesem Thema gibt es oft ein bisschen Verwirrung, auch weil häufig von steuerfreien Wettanbieter die Rede ist. Richtig muss es heißen: gebührenfreie Wettanbieter.

Hohes Wettsteuer-Aufkommen belegt Popularität von Sportwetten

Auf der Basis des Wettsteuer-Aufkommens aus dem Jahr 2018 lässt sich abschätzen, dass der Umsatz bei den seriösen Buchmachern in Deutschland insgesamt über 7 Milliarden Euro betrug. Das ist eine erstaunliche Zahl, die eindeutig belegt, dass Sportwetten in Deutschland äußerst populär sind. Besonders beliebt sind erfahrungsgemäß die Fußballwetten, denn in Deutschland ist Fußball mit Abstand die größte Sportart. Aber bei den modernen Online-Buchmachern können die Kunden auch auf viele andere Sportarten tippen. Mittlerweile ist es selbst bei den kleinen Anbietern üblich, dass deutlich mehr als 20 verschiedene Sportarten angeboten werden.

Neben den klassischen Sportwetten, die vor einem Event platziert werden, gibt es seit Jahren auch die Livewetten. Bei den Livewetten tippen die Kunden zum Beispiel während eines laufenden Fußballspiels auf den nächsten Torschützen, den nächsten Freistoßschützen oder das Ergebnis zur Halbzeit. Zudem gibt es einige Top-Wettanbieter, die auch noch Livestreams anbieten, sodass die Kunden direkt verfolgen können, ob die Wette zum gewünschten Erfolg führt. Der riesige Aufwand, den viele Buchmacher betreiben, wird gerechtfertigt durch die lukrativen Möglichkeiten, die der Sportwettenmarkt in Deutschland und vielen anderen Ländern bietet. Die meisten Buchmacher sind nicht nur in Deutschland, sondern auch noch in anderen Ländern aktiv.

Umfassende gesetzliche Regelung geplant

In Deutschland werden die privaten Sportwettenanbieter bislang nur geduldet. Eine umfassende rechtliche Regelung inklusive einer nationalen Regulierung oder gar einer deutschen Lizenz für Online-Buchmacher steht noch aus. In der Vergangenheit hat es diverse Irritationen gegeben, aber mittlerweile akzeptieren die deutschen Behörden, dass Wettanbieter mit Lizenzen in anderen EU-Ländern auch in Deutschland aufgrund der Dienstleistungsfreiheit Sportwetten anbieten können. Der deutsche Glücksspielstaatsvertrag ist hingegen in der jetzigen Form nicht mit EU-Recht vereinbar.

Die deutschen Bundesländer planen eine umfassende Regulierung und Lizenzierung von Sportwettenanbietern. Spätestens ab 2021, wenn der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag ausläuft, sollen entsprechende Gesetze beschlossen sein. Es lässt sich derzeit schwer abschätzen, ob dieses Ziel erreicht wird. Im Sinne des Spielerschutzes wäre eine umfassende nationale Regulierung in Deutschland wünschenswert. Schweden zeigt seit Anfang des Jahres, dass es möglich ist, mit einer modernen Glücksspielbehörde und einer strengen Gesetzgebung, seriöse Online Casinos und Buchmacher zu legalisieren und gleichzeitig den Spielerschutz auf ein ganz neues Niveau zu heben.

Wenn Deutschland sich an Schweden orientieren würde, wäre viel gewonnen, nicht nur für die Glücksspielanbieter und Buchmacher, sondern vor allem auch für die zahlreichen Glücksspiel- und Sportwetten-Fans im Land.