Am Fuß des Rätikon im Liechtensteiner Oberland ist eine Spielbank geplant, teilte die Gemeinde Triesen in der vergangenen Woche mit. Vertreter der ACE Casino Holding AG aus Zürich haben das Konzept dem Gemeinderat bereits mündlich vorgestellt, heißt es. Nun wartet der drittgrößte Ort des Fürstentums Liechtenstein auf die entsprechenden Anträge, die ungefähr Mitte bis Ende Juni erwartet werden.

LiechtensteinBetreiber des 1. Casinos in Liechtenstein seit 150 Jahren

Bereits am 9. August 2017 eröffnete die ACE Casino Holding AG mit dem Casino Admiral in Ruggell die erste Spielbank in Liechtenstein seit sage und schreibe 150 Jahren. Nun plant das Unternehmen auch noch einen zusätzlichen Standort im Wahlkreis Oberland. Hierbei handele es sich um „strategische Überlegungen“ lässt Birgit Wimmer, die Vize-Präsidentin der ACE Casino Holding AG, in einer Mitteilung verlauten. „Mit dem Casino Admiral in Ruggell sind wir seit zwei Jahren in Liechtenstein im Markt tätig und möchten nun unser Angebot im Land erweitern,“ lässt sie darüber hinaus wissen. Das neue Casino soll im Industriegebiet von Triesen entstehen. Als Gebäude ist der ehemalige Intersport-Bau an der Austraße vorgesehen, heißt es weiter.

Triesens Gewerbe soll vom neuen Casino profitieren

In der Spielbank sollen laut Betreiber um die 80 Automaten, vier Spieltische und eine Bar ihren Platz finden. Somit werden sich dann wohl auch bald die Spieler im Liechtensteiner Oberland fragen: Wann ist die beste Zeit für Automaten-Spiele? Beziehungsweise: Um welche Uhrzeit gewinnt man am meisten? Wer hingegen in den Top Online Casinos spielt, braucht sich mit solchen Themen erst gar nicht auseinanderzusetzen.  

Das Bau- und Bewilligungsgesuch für Triesen sei in Vorbereitung, sagt die Betreibergesellschaft. Rund drei Millionen Franken will die Züricher ACE Casino Holding AG investieren und vom Umbau das heimische Gewerbe profitieren lassen. Man will in allen Gewerken auf die heimische Kompetenz setzen, führte Andrea Bickel, Geschäftsführerin des Casino Admiral in Ruggell aus. „Schon in Ruggell konnten wir uns von der hohen Qualität der Unternehmungen in der Gemeinde überzeugen und freuen uns, auch beim Umbau in Triesen auf die Zusammenarbeit mit Firmen aus der Gemeinde.“ Darüber hinaus wurde der Gemeinde ein hohes soziales Engagement seitens der Betreibergesellschaft in Aussicht gestellt. Das Unternehmen plant rund 35 Vollzeitstellen einzurichten. Das entspricht in etwa der Schaffung von 40 Arbeitsplätzen. Im Casino Admiral in Ruggell arbeiten derzeit 111 Angestellte. Damit ist die Ruggeller Spielbank inzwischen der größte Arbeitgeber in dieser nördlichsten Gemeinde des Oberlandes.

Die Gemeinde Triesen hat keinen Einfluss

Das Casino muss zunächst vom Amt für Volkswirtschaft genehmigt werden. Triesen selbst hat aktuell keine Möglichkeit, rechtliche Einwände zu erheben, da das geplante Casino ein rein privates Projekt sei und die Lage des Unternehmens im Industriegebiet angesiedelt ist. "Die Gemeinde kann also über die bau- und zonen-planrechtlichen Aspekte hinaus inhaltlich keinen Einfluss darauf nehmen, dass die Casino-Idee in Triesen am geplanten Standort folglich durch die Betreiberin realisiert wird," hält die Gemeinde Triesen in einer ersten Stellungnahme fest. Der Gemeinderat wird zu allgemeinen Fragen den Casino Standort Liechtenstein betreffend mangels Zuständigkeit keine Stellung beziehen, heißt es zudem.