+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!

Scientific Games mit stabilen Zahlen für 2016

Scientific GamesScientific Games hat Anfang März 2017 die Jahreszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 und das vierte Quartal 2016 präsentiert. Und das Unternehmen kann dabei auf ein gutes Quartal zurückblicken sowie auch auf ein gutes Jahr. Mit dem vierten Quartal 2016 wurde nämlich zum fünften Mal in Folge ein Quartal mit Wachstum verzeichnet. Mit Refinanzierungsgeschäften in jüngster Vergangenheit konnten Schulden und Barzinsen gesenkt werden. So hat sich das Team von Scientific Games darauf konzentriert, nachhaltige Entscheidungen zu treffen, die auch für das Wachstum in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielen sollen.

Viertes Quartal 2016 war ein gutes Quartal

Um zwei Prozent konnte der Umsatz im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum vierten Quartal 2015 steigen. Das war eine Steigerung von genau 15,2 Millionen US-Dollar auf 752,2 Millionen US-Dollar. Natürlich wurde dieses Umsatzwachstum nicht einfach so erreicht. So konnte der Bereich um das soziale B2C-Gaming um 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigen und auch bei den Tischprodukten wurde ein Anstieg um 37 Prozent verzeichnet. Der betriebliche Verlust betrug im vierten Quartal 2016 insgesamt 12,3 Millionen US-Dollar. Darin enthalten sind die nicht zahlungswirksame Goodwill-Abschreibung in Höhe von 69,0 Millionen US-Dollar sowie Belastungen für Restrukturierungen und andere Dinge von 36,3 Millionen US-Dollar. Diese stehen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, in dem noch 54,4 Millionen US-Dollar gemacht wurde, wobei im vierten Quartal 2015 eine Goodwill-Abschreibung und andere Wertminderungsaufwendungen von 129,4 Millionen US-Dollar gemacht wurden. Das ist natürlich auch ausschlaggebend für den Nettoverlust insgesamt, der im vierten Quartal 2016 110,8 Millionen US-Dollar betrug und im Vorjahreszeitraum 127,5 Millionen US-Dollar.

Das EBITDA betrug im vierten Quartal 2016 293,5 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum 2015 waren es noch 292,9 Millionen US-Dollar. Damit ist es leicht gestiegen, was daran liegt, dass bei Scientific Games eine Verbesserungsinitiative im Businessbereich durchgeführt wurde, die in vielen Punkten gegriffen hat. Selbst geringere Einnahmen im Spiel- und Lotteriebereich konnten ausgeglichen werden. Unter anderem waren nämlich drei in 2016 gestartete Social Gaming Apps sehr erfolgreich.

Das Netto-Cash verringerte sich deutlich von 158,7 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2015 auf 76,2 Millionen US-Dollar im letzten Quartal 2016. Allerdings ist diese Verringerung auf viele Dinge zurückzuführen, die unter anderem einen ungünstigen Zeitpunkt für das arbeitende Kapital beinhalteten sowie Restrukturierungsmaßnahmen und weitere Sachen. Der verfügbare Cashflow sank auf 2,1 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum 2015 betrug dieser noch 59,2 Millionen US-Dollar. Auch waren höhere Kosten für die Restrukturierung und ungünstige Einflüsse auf das arbeitende Kapital. Zudem konnten im vierten Quartal 2016 Schulden in Höhe von 17,2 Millionen US-Dollar abgebaut werden.

Das gesamte Jahr 2016 lief nicht schlecht bei Scientific Games

Nicht nur das vierte Quartal 2016 lief bei Scientific Games an sich ganz gut. Auch der gesamte Jahresverlauf war nicht so schlecht. So stieg der Umsatz im Jahr 2016 um fünf Prozent auf 2.883,4 Millionen US-Dollar. Das war ein Anstieg von 124,6 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015. Das operative Ergebnis betrug dabei 130,6 Millionen US-Dollar. Darunter sind auch die Goodwill-Abschreibung von 69 Millionen US-Dollar sowie Aufwendungen für Restrukturierung und sonstige Maßnahmen in Höhe von 57 Millionen US-Dollar.

Der Verlust im Vorjahr betrug 1.024,6 Millionen US-Dollar. In diesen Zahlen sind aber auch Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1.002,6 Millionen US-Dollar inkludiert sowie 205,2 Millionen US-Dollar für langfristige Vermögenswerte. Zudem wurden noch 62,8 Millionen US-Dollar für Restrukturierungsmaßnahmen aufgewendet und auch sonstige Aufwendungen sind im Verlust enthalten. Mit diesen Posten und auch dem nicht zahlungswirksamen Gewinn von 25,2 Millionen US-Dollar für den Schuldenabbau in 2016 hat sich der Nettoverlust vermindert. So betrug der Nettoverlust 2016 353,7 Millionen US-Dollar, während dieser im Jahr 2015 noch bei 1.394,3 Millionen US-Dollar lag.

Das AEBITDA betrug 1.103,6 Millionen US-Dollar. Das macht einen Anstieg von drei Prozent gegenüber dem AEBITDA für das Jahr 2015. Das Netto-Cash im laufenden Geschäft betrug 419 Millionen US-Dollar. Im Vorjahr waren es dabei noch 414,2 Millionen US-Dollar, sodass auch in diesem Bereich ein Anstieg zu verbuchen ist. Der verfügbare Cashflow stieg von 86,1 Millionen US-Dollar in 2015 auf 120 Millionen US-Dollar in 2016. Zudem konnte die Verschuldung bei Scientific Games 2016 um 169,4 Millionen US-Dollar gesenkt werden.

Bei Scientific Games sind die Zahlen positiv angekommen

Der CEO von Scientific Games, Kevin Sheehan, ist erfreut darüber, dass das Wachstum im Unternehmen auch 2016 weiter ging. Schließlich ist das ja keine Selbstverständlichkeit. Für Scientific Games bedeute dies laut Sheehan auch, dass man die eigene Position auf dem Markt immer weiter stärkt und man sich somit im Progress befinde. Besonders das vierte Quartal 2016 war sehr gut und zudem auch noch das fünfte Quartal in Folge, dass bei Scientific Games mit positiven Zahlen überzeugen konnte. Das Wachstum ging schließlich auch in diesem Quartal weiter. Das ist sicherlich auch ein Punkt, den Sheehan sehr erfreut. Innovationen und Restrukturierungen im Unternehmen sowie noch andere Strategien zahlen sich demnach bei Scientific Games richtig aus. Vor allem auf dem US-Markt ist das Unternehmen daher gut am Start. Aber auch auf der restlichen Welt ist man natürlich mit vielen Produkten vertreten. Ansonsten wären die genannten Zahlen ja auch gar nicht möglich gewesen. Es ist daher durchaus sehr gut möglich, dass auch das Geschäftsjahr 2017 am Ende sehr erfolgreich sein wird, wenn die Strategien effektiv umgesetzt werden und sich Scientific Games noch mehr auf dem Markt behauptet.

Scientific Games mit stabilen Zahlen für 2016
Bewerte diesen Artikel!

Von | 2017-03-10T10:03:25+00:00 10. März 2017|Kategorien: Bonus und Gewinnspiele|

Über den Autor:

Nein, Frauen spielen in Online Casinos nicht nur Rubbellose oder Bingo. Und auch ansonsten bin ich alles andere als politisch korrekt. Ich sage was Sache ist in den Online Casinos, bei den Herstellern der Casinospiele und bei der Politik, welche den Spielerschutz vorschiebt, um doppelt abkassieren zu können.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.