Spelinspektionen hat acht weitere Online Glücksspielanbieter wegen Verstößen gegen das schwedische Glücksspielgesetz zu einer Geldstrafe verurteilt, teilte die Aufsichtsbehörde heute in einer auf ihrer Website veröffentlichten Erklärung mit. Die acht Betreiber erhielten von der schwedischen Glücksspielbehörde eine sozusagen “Ohrfeige”, weil sie Wetten auf Sportereignisse angeboten haben, an denen die Mehrheit der Teilnehmer unter 18 Jahren teilnahm. Das Anbieten von Wettoptionen für solche Ereignisse ist nach dem neuen schwedischen Glücksspielgesetz, das im Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist, verboten. Wir empfehlen auf jeden Fall das Spielen nur in seriösen Online Casinos, die ganz klar eine Altersgrenze abfragen!

SchwedenBet365, PokerStars und Bwin unter den 8 von der schwedischen Glücksspielbehörde bestraften Bertreibern

Den acht bestraften Betreibern wurden je nach Umfang ihrer Verstöße Bußgelder in unterschiedlicher Höhe auferlegt. Spelinspektionen warnte sie, dass sie künftig weiteren behördlichen Maßnahmen gegenüberstehen würden, wenn sie gegen die Behörde verstoßen. Spelinspektionen sagte in seiner Erklärung, dass Wetten auf Sportveranstaltungen, bei denen eine überwiegende Anzahl von Spielern unter 18 Jahren ist, wie z. B. Spiele der U19- und U21-Liga, strengstens verboten sind, da diese Praxis eine „direkte Gefahr für Minderjährige“ darstellt. Auch die Manipulation der Sportergebnisse ist schlecht für die schwedische Glücksspielbranche, betonte die Regulierungsbehörde weiter.

Die neueste Gruppe fehlerhafter Operatoren

Spelinspektionen erklärt, dass nach einer Überprüfung der Geschäftstätigkeit von acht Lizenznehmern festgestellt wurde, dass alle bei Sportveranstaltungen, an denen die Mehrheit der Spieler unter 18 Jahren mehrmals teilnahm, Glücksspiele angeboten haben. Die schwedische Glücksspielbehörde stellte fest, dass alle festgestellten Verstöße schwerwiegender Natur waren und dass sie beschlossen hat, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Handlungen der acht fehlerhaften Betreiber zu sanktionieren.

Folgende Betreiber wurden bestraft

Betfair International plc, die die Website betfair.se in Schweden betreibt. Das Unternehmen gehört zur größeren Flutter Entertainment-Gruppe (ehemals Paddy Power Betfair). Betfair wurde von Spelinspektionen mit einer Geldstrafe von 5,5 Mio. SEK (592.060 USD) belegt.

Bethard Group Limited, der Betreiber der Websites bethard.se und bethard.com, unter anderem. Das Unternehmen wurde von Spelinspektionen mit einer Geldstrafe von 2,5 Mio. SEK (269.118 USD) belegt.

Casinostugan Ltd, der Betreiber von casinostugan.com. Für Verstöße gegen die Lizenz der schwedischen Glücksspielbehörde wurde eine Geldstrafe in Höhe von 3,5 Mio. SEK (376.765 USD) verhängt.

ElectraWorks Limited, ein Geschäftsbereich des Glücksspielkonzerns GVC Holdings, der die schwedische Website bwin.se betreibt. Es wurde eine Geldbuße in Höhe von 5,5 Mio. SEK (592.060 USD) verhängt.

Hillside (Sports) ENC, der schwedische Online-Glücksspielkonzern bet365. Für die Nichteinhaltung der schwedischen Glücksspiel Bestimmungen wurde eine Geldstrafe von 10 Mio. SEK (1,08 Mio. USD) verhängt.

Polar Limited, das auf der Website coolbet.com im schwedischen Glücksspielmarkt vertreten ist. Es wurde eine Geldstrafe von 700.000 SEK (75.353 USD) von der örtlichen Aufsichtsbehörde verhängt.

TSG Interactive PLC, der Betreiber der Online-Poker-, Casino- und Sportwettenmarken PokerStars, Full Tilt und BetStars. Das Unternehmen wurde wegen Verstößen mit 10 Mio. SEK (1,08 Mio. USD) bestraft.

Zecure Gaming Limited, eine Tochtergesellschaft der Gaming Innovation Group, die unter anderem die Lizenz für die Marken guts.com, rizk.com und thrills.com in Schweden besitzt. Dem Betreiber wurde von Spelinspektionen eine Geldbuße in Höhe von 3,5 Mio. SEK (376.765 USD) auferlegt.

 

Wie zu sehen ist, verurteilte die schwedische Glücksspielbehörde einige der wichtigsten Akteure in der lokalen und globalen Online-Glücksspielszene wegen Verstoßes gegen die neuen schwedischen Regeln für die Abwicklung von Wetten und Glücksspieldiensten auf dem Territorium der skandinavischen Nation zu einer Geldstrafe. Nur wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass die Agentur gegen SkillOnNet und eine Tochtergesellschaft von Betsson eine Geldstrafe wegen Verstoßes gegen die schwedischen Regeln für das Anbieten von Boni und anderen Anreizen für lokale Spieler verhängt hat, wurden Neuigkeiten über die kollektiven Regulierungsmaßnahmen von Spelinspektionen bekannt.