Spielautomaten aufgebrochenWie weit die Wut einen Treiben kann, zeigte sich jüngst beim Glücksspiel in Ludwigshafen. In einem Café in der Ludwigsstraße spielte ein Mann an einem Glücksspiel-Automaten. Aufgrund einer anhaltenden Pechsträhne wurde er immer wütender. Am Höhepunkt seiner Wut schien der Unterschied zwischen richtig und falsch keine Rolle mehr zu spielen. Kurzerhand hebelte er die Geldlade des Spielautomaten auf. Nach Erbeuten des Geldes wurde ihm die Tat dann wohl doch bewusst und so versuchte er aus dem Café zu flüchten. Vereitelt wurde diese Flucht nur durch einen engagierten Mitarbeiterin, der den Flüchtigen an seinem Sakko zu fassen bekam und festhielt.

Flucht gelang nach Angriff auf die Mitarbeiterin

In Sekunden schlug er ihr auf den Arm. Die Frau fiel zu Boden und der Mann setzte seine Flucht fort. Nun fahndet die Polizei Ludwigshafen nach dem Flüchtigen. Dabei handelt es sich um einen Mann mit einer Größe von etwa 1,80 Meter. Er ist in einem Alter von 30 bis 40 Jahren und hat ein südeuropäisches Aussehen. Zu seiner Kleidung: Der Mann trug zur Tatzeit eine Jeanshose, dazu ein Hemd in der Farbe hellblau und ein auffälliges Sakko in dunkelblau mit Aufnähern auf den Ellenbogen. Zudem fiel auf, dass er stark zurückgegelte Haare trug.

Höhe der Beute

Bisher ist noch keine Angabe zur Höhe des erbeuteten Geldbetrages gemacht worden. Für sachdienliche Hinweise bittet die Ludwigshafener Polizei um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat den Mann aus dem Café kommen sehen oder ist in dessen Bekanntenkreis und hat von der Tat gehört? Informationen sind an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 zu richten.

Arten von Raubüberfällen auf Casinos

Diese Form des Raubs ist eher selten. Häufiger kommt es zu Überfällen auf Spielbanken oder Casinos, bei denen maskierte Täter mit einer oder verschiedener Stich-, Feuer- oder Schlagwaffen in das Etablissement eintreten und sich den Zugang zur Kasse verschaffen. Anschließend folgt die Flucht meist zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Wagen. Eine andere Raubmethode ist, Gäste, die ein Casino oder eine Spielbank verlassen, zu bedrängen, niederzuschlagen und auszurauben.

Heutige Wege, Täter zu überführen

Viele Täter werden bereits nach Wochen oder wenigen Monaten überführt, weil sie im Bekanntenkreis über die Tat berichten, auf einmal größere Geldbeträge zur Verfügung haben oder vielleicht sogar schon den nächsten Überfall planen. Ein weiterer Grund für die Überführung sind die Auswertungen von Überwachungskameras. Kaum ein Raubüberfall ereignet sich, bei dem nicht eine Kamera mindestens einen der Täter filmt oder sogar eine Szene des Raubes aufnimmt. Sogar Überwachsungskameras im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel konnten bereits bei der Klärung von Überfällen in Casinos nahe einer U-Bahn- oder S-Bahnstation geklärt werden.

Das Los der Spielbanken und Casinos

Raubüberfälle sind bei Spielbanken keine Seltenheit. Damit diese aber endlich der Vergangenheit angehören können, etablieren sich immer mehr Lösungen Casinos und Spielbanken für Mitarbeiter und Gäste sicherer zu machen. Ein Ansatz sieht zum Beispiel zeitschlossgesicherte und bargeldlose Kassen vor. In dem Fall ist ein entsprechendes Schild als Warnhinweis für Kriminelle an die Eingangstür des Casinos angebracht. Eine weitere Variante ist, dass Casinobetreiber in den Zeiten am Abend, in der Nacht und in den frühen Morgenstunden Security-Personal einsetzen. Diese vor allem abschreckende Wirkung hat sich bereits bei mehrfach überfallenen Casinos und Spielbank bewährt.