Im österreichischen Kufstein ist das illegale Glücksspiel ein großes Problem. Wie die Tiroler Tageszeitung aktuell berichtet, muss die Polizeiinspektion des Bezirks viel Aufwand betreiben, um die zahlreichen illegalen Glücksspielangebote vor Ort zu bekämpfen. Durch umfassende Kontrollen und Schließungen von problematischen Lokalen in den letzten Jahren konnten zuletzt gute Erfolge erzielt werden.

Tirol Polizei CasinoGlücksspiel großer soziale Probleme in Kufstein

Laut Bezirkspolizeikommandantin Astrid Mair entstehen durch das illegale Glücksspiel viele soziale Probleme. Nicht selten seien die Opfer Ehemänner, die das gesamte Familiengeld verspielten. Ein illegaler Spielautomat könne einen Gewinn von bis zu 7.000 Euro in jedem Monat bringen. Es ist nicht schwer sich vorzustellen, dass in einem solchen Slot ein ganzer Monatslohn sehr schnell verschwindet. Die großen Verdienstmöglichkeiten erklären aber auch, warum viele Kriminelle das Risiko eingehen, mit illegalem Glücksspiel erwischt zu werden. Die meisten illegalen Angebote seien zwar versteckt und nur zugänglich nach Gesichtskontrolle oder mit einem besonderen Klopfzeichen. Allerdings dauere es in der Regel nicht lange, bis die Polizei von derartigen Etablissements erfahre.

Die Polizei Kufstein sieht das illegale Glücksspiel nicht nur für sich genommen als ein großes Problem an. Vielleicht noch gefährlicher sei die Begleitkriminalität, die beim illegalen Glücksspiel oft zu beobachten sei. Vor allem Drogendelikte und Gewaltdelikte kämen häufig vor in diesem Umfeld. Um das illegale Glücksspiel zu bekämpfen, führt die Polizei Kufstein regelmäßig Kontrollen durch. Seit 2017 wurden über 100 Etablissements kontrolliert. Allerdings wurde nur ein Lokal geschlossen und zwei Lokalen die Schließung angedroht worden. Das spricht nicht unbedingt dafür, dass eine sehr effektive Verfolgung des illegalen Glücksspiels stattfindet. Die Polizei Kufstein weist jedoch darauf hin, dass in vielen Fällen bereits die Androhung einer Schließung dazu führe, dass das illegale Glücksspiel eingestellt würde.

Legale und illegale Angebote oft vermischt

Es kommt nicht selten vor, dass legale Glücksspielanbieter im Hinterzimmer ein illegales Glücksspiel zur Verfügung stellen. Dieses wird nur den Eingeweihten zur Verfügung gestellt. Neben Spielautomaten gibt es in Hinterzimmern oft auch noch Poker, Blackjack und Roulette. Die Spieler werden mit exklusiven Angeboten aus dem legalen in den illegalen Bereich gelockt. Am Ende verlieren die Spieler aber nur, denn die illegalen Glücksspiele sind durchweg manipuliert. Doch es gibt besondere Anreize, die dazu führen, dass trotzdem sehr viele Spieler auf die Angebote eingehen. Beispielsweise werden Spiele mit höheren Limits angeboten, die legal in Österreich nicht verfügbar sind. Auch deswegen können die Teilnehmer an illegalen Glücksspielen in kürzester Zeit erhebliche Summen verlieren.

Auch in ganz normalen Gaststätten werden mitunter illegale Glücksspiele angeboten, aber selbstverständlich nicht im offen sichtbaren Bereich. Geheim bleiben die illegalen Glücksspielstätten aber nicht lange, denn spätestens wenn ein Spieler sich betrogen fühlt, ist die Chance hoch, dass er der Polizei einen Tipp gibt. Darüber hinaus gibt es manchmal auch betrogene Geschäftspartner oder Konkurrenten, die dafür sorgen wollen, dass das Angebot vom Markt verschwindet. Die meisten illegalen Glücksspiele werden aus diesem Grund nur für eine begrenzte Zeit angeboten. Es dürfte jedoch schwierig sein, die illegalen Glücksspiele komplett vom Markt verschwinden zu lassen. Dafür sind die Verdienstmöglichkeiten zu hoch.

Abschreckung und Prävention als wichtigste Ziele

Die Polizei Kufstein setzt alles daran, um Anbietern von illegalen Glücksspielen das Leben schwerzumachen. Oft genügt es schon, die Schließung eines verdächtigen Lokals in den Raum zu stellen, um den Abzug des illegalen Angebotes oder sogar die Schließung zu erreichen. Die kriminellen Anbieter von illegalen Glücksspielen sind darauf bedacht, möglichst wenig Stress mit der Polizei zu haben. Das macht sich die Polizei Kufstein zunutze, indem sie darauf setzt, dass mit vielen Kontrollen viele potenzielle Anbieter abgeschreckt werden. Ob das in der Praxis ausreicht, um die illegalen Glücksspiele vollständig aus Kufstein zu verbannen, darf zumindest bezweifelt werden. Die lukrative illegale Glücksspielbranche existiert nicht zuletzt, weil die Nachfrage sehr hoch ist.

Polizei Kufstein kümmert sich nur um landbasierte Angebote

Auch in Österreich gibt es viele Glücksspiel-Fans, die auf landbasierte Angebote, seien sie legal oder illegal, mittlerweile verzichten. Es gibt viele erstklassige Online Casinos, in denen faire Glücksspiele völlig stressfrei angeboten werden. Anstatt in einem Hinterzimmer mit dubiosen Gestalten zu sitzen und beim Glücksspiel betrogen zu werden, liegt es nahe, im Internet bei seriösen Anbietern mit einem lukrativen Casino Bonus zu spielen. In Österreich ist ähnlich wie in Deutschland die Situation der Online Casinos nicht abschließend geklärt. Aber die seriösen Casino-Betreiber haben eine EU-Lizenz und vertreten die Auffassung, damit aufgrund der Dienstleistungsrichtlinie der Europäischen Union auch in Österreich Glücksspiele anbieten zu können. Für Glücksspiel-Fans gibt es somit echte Alternativen zum betrügerischen illegalen Glücksspiel in Kufstein.