+ Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten! 250 FREISPIELE HOLEN!
Jetzt anmelden und über 250 Freispiele erhalten!

Paysafe Group knackt die 1 Milliarde Dollar Grenze

paysafe groupElektronische Zahlungsdienste, auch E-Wallets genannt, bilden das Rückgrat heutiger, moderner Finanztransaktionen im Internet. Ob Onlineshop, Servicedienstleistungen über das World Wide Web oder Ein- und Auszahlungen zwischen Spielern in Online Casinos, kaum ein Unternehmen kann es sich heute noch leisten auf diese Form des Zahlungsverkehrs zu verzichten. Ganz vorn in der ersten Liga dieser E-Wallet Unternehmen spielt die Paysafe Group, die gegenüber den Zockern in der ganzen Welt eher durch seine drei großen Marken Paysafecard, Skrill und Neteller in Erscheinung tritt. Einfacher Transfer von Geld über das Internet sind das Kerngeschäft der Paysafe Group und das noch immer ungebremste Wachstum in diesem Marktsegment lassen auch die Kasse bei diesem Konkurrenten von PayPal kräftig klingeln. Wie das Unternehmen nun in einer Vorabmitteilung zu den Unternehmenszahlen der letzte 12 Monate bekannt gab, lief das gesamte Geschäft mit Geldtransaktionen, bei denen ein Großteil durch Online Casino und anderer Internet-Plattformen für Glücksspiele generiert wird, hervorragend und weit besser als zu Beginn des Jahres 2016 selbst prognostiziert wurde. Zum ersten mal in der wechselhaften Geschichte dieses Unternehmens wird die magische Schwelle von 1 Milliarde US-Dollar an Umsatz erreicht und auch die anderen Kennzahlen der Paysafe Group dürften bei den Anlegern sehr gut aufgenommen worden sein.

Zu den Hauptgeschäftskunden für Internetzahlungsdienstleister wie die Paysafe Group gehören vor allem die Online Casinos und hier sind die Marken Skrill, Neteller und Paysafcard überall vertreten. Als einziger ernsthafter Konkurrent agiert hier noch das im deutschsprachigen Raum äußerst beliebte PayPal, was sich auch an der zunehmenden Anzahl sogenannter PayPal Casinos in Deutschland zeigt.

Das 2. Halbjahr übertraf alle Erwartungen

Nach eigenen Aussagen des Unternehmens war die grandiose Entwicklung der Paysafe Group vor allem dem sehr starken 2. Halbjahr geschuldet, dass alle Erwartungen bei weitem übertraf. War noch zu Beginn des vergangenen Jahres ein Gesamtumsatz für 2016 von rund 868 Millionen US-Dollar prognostiziert, sollen es nun etwas mehr als ein Milliarde werden. Dies wären dann rund 13 Prozent über den eigenen selbst gesteckten Zielen. Im Sog des famos gesteigerten Geschäftsbetriebs wurde auch das Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Amortisationen deutlich nach oben korrigiert. Insgesamt werden beim EBITDA etwas mehr als 300 Millionen US-Dollar aus dem Geschäft mit den Online Casinos und Internetshops weltweit erwartet. Damit erreicht die Paysafe Group auch bei dieser betriebswirtschaftlichen Kennzahl einen neuen Rekord. Um gut 15 Prozent wurden nun hier die eigenen Prognosen aus dem vergangenen Jahr, zur Freunde der Anleger, nach oben angepasst. Anfang letzten Jahres ging das Unternehmen noch von einem EBITDA für 2016 von rund 250 Millionen US-Dollar aus. Neben dem verbesserten Geschäftsumfeld, trug auch die schnellere Integrierung des E-Wallet Dienstleisters Skrill, der erst Mitte 2015 übernommen wurde, zum guten Ergebnis bei.

Fürs neue Geschäftsjahr 2017 stehen die Zeichen der Paysafe Group weiterhin auf Wachstumskurs und so erwartet der CEO Joel Leonoff auch in den nächsten Monaten ein geringes zweistelliges Ansteigen beim Umsatz und beim EBITDA.

Die bewegte Geschichte der Paysafe Group

Die Historie der Paysafe Group ist auch die Geschichte über den Markt der E-Wallet Unternehmen im allgemeinen und deren zunehmender Verschmelzung durch Übernahmen, denn seit den Anfängen dieses Unternehmens im Jahr 1999 hat sich sehr viel in diesem Bereich verändert. Zu Beginn des neuen Jahrtausends betrat die Paysafe Group noch unter dem alten Namen Neteller, der heute nur noch als Marke dient, den noch frischen Online-Markt für Geldzahlungen und erwuchs recht schnell zum ernsthaften Konkurrenten von PayPal. Lange Jahre macht sich Neteller vor allem als beliebtester Zahlungsdienstleister für Online Casinos in den USA einen Namen, bis die Behörden 2007 hart gegen das Unternehmen selbst und gegen den Gründer Stephen Lawrence vorgingen. Am Ende wurde der Rückzug vom US-amerikanischen Markt erzwungen und die Geschäfte brachen massiv ein. 2010 belief sich der Umsatz nur noch auf gerade einmal 68 Millionen US-Dollar. Durch den großen Imageschaden sah sich Neteller gezwungen seinen Firmennamen in Neovia Financial abzuändern und Neteller nur noch als Marke am Leben zu lassen. 2011 wurde der Name dann schon wieder geändert in Optimal Payments, nachdem das gleichnamige Unternehmen aus Kanada übernommen wurde. Im Februar 2013 erfolgte dann der Startschuss zum Aufkauf einer ganzen Reihe von Konkurrenten, so wurde zuerst das ehemalige österreichische Unternehmen Paysafecard für 140 Millionen Euro von Skrill aufgekauft, bevor Mitte 2015 dann die komplette Firma in den Besitz von Optimal Payments gelangte. Durch die nun gehaltenen und sehr bekannten Marken Skrill, Neteller und Paysafecard entschied sich das Unternehmen wieder für eine Namensänderung, um diesem Zustand Rechnung zu tragen und firmiert heute als Paysafe Group.

Wie der CEO Joel Leonoff bekannt gab, wird die Paysafe Group auch weiterhin auf organisches Wachstum und Übernahmen setzten. Erst im September wurde für 27,4 Millionen Euro das Affiliates Netzwerk Income Access übernommen. Zudem gab er ebenfalls bekannt ein umfangreiches 100 Millionen US-Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm starten zu wollen.

Paysafe Group knackt die 1 Milliarde Dollar Grenze
5 (100%) 3 votes

Von | 2017-04-09T07:41:58+00:00 17. Januar 2017|Kategorien: Nachrichten, Wirtschaft|Tags: , , |

Über den Autor:

Das Online Glücksspiel ist für mich die beste Erfindung seit Pac Man. So bin ich froh darüber, dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte. Meine bevorzugten Casinospiele sind Roulette, Black Jack und natürlich Spielautomaten. Meine Casino Erfahrungen möchte ich hier mit vielen gleichgesinnten Usern teilen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schauen Sie bitte in Ihren Posteingang, um Ihre Newsletter-Anmeldung zu bestätigen. Vergessen Sie nicht, auch im SPAM-Ordner zu schauen, falls Sie die E-Mail nicht finden.