Was denn jetzt? Die Verwirrung wird immer größer. Einerseits reiht sich Schlagzeile an Schlagzeile, dass das Glücksspiel im Internet immer weiter auf dem Vormarsch ist, andererseits gibt es hierzu eine Rechtslage. Und die ist sehr unübersichtlich, um nicht zu sagen irritierend. Der Bund ist der Meinung, dass alle Online Casinos, die ihre Angebote in Deutschland präsentieren, illegal sind. Das heißt: wenn sich Spieler dort anmelden und die vielfältigen Angebote nutzen wollen, nehmen sie ein gewisses Risiko auf sich. Im Gegenzug bestehen die Online Glücksspiel-Unternehmen darauf, dass ihnen EU-Lizenzen vorliegen und somit ihre Angebote legal sind, da sie dem EU-Recht unterliegen. Was soll der ganz normale Verbraucher nun von all dem Hin und Her halten?

Online Spielen, Legal oder nicht legal? 

Legale Online CasinosRichtig ist, dass das Betreiben von Online Casinos nicht legal ist, wenn sich Kunden aus Deutschland dort registrieren können. Im Jahr 2017 hatte sich das Bundesverwaltungsgericht hierzu bereits unmissverständlich geäußert. Wer jetzt denkt, dass diese Feststellung des BVG der Branche nicht gutgetan hätte, der irrt. Der internationale Casino-Boom hält an und scheint auch in der Bundesrepublik nicht aufzuhalten zu sein. Anstatt aus dem Internet zu verschwinden, werben die Anbieter immer stärker. Seit neuestem auch im TV. Für den potentiellen User heißt das: Das sogenannte illegale Glücksspiel im Netz wird derzeit nicht rechtlich verfolgt. Angeblich scheuen die entsprechenden Aufsichtsbehörden einen Rechtsstreit mit den Anbietern.

Spielen als Genuss

Dass das Online Gaming auch in Deutschland immer beliebter wird, ist nicht zu übersehen. 

Mit den Video- und Computerspielen, die im Internet gespielt werden konnten, fing alles an, doch heute geht der Trend ganz eindeutig in Richtung seriöse Online Casinos, wie z.B. Karamba, Mr. Green, 888 Casino, Dream Vegas Casino oder Sunmaker, um nur einige zu nennen. Vor einigen Jahren noch war es nur den privilegierteren Spielern möglich, Spielbanken aufzusuchen. Allein der Dresscode und die Verzehrpflicht hielten viele davon ab, in ein Casino zu gehen. Sie versuchten dann lieber ihr Glück an den einfachen Spielautomaten in der Kneipe um die Ecke. Die Online-Welt ermöglicht es heute jedem seine Spielfreude ganz ungeniert zu genießen. Viele Anbieter locken sogar mit Freispielen ohne Einzahlung und anderen attraktiven Angeboten. Wer nach repräsentativen Statistiken für Online Casinos sucht, wird enttäuscht werden, denn – wie eingangs beschrieben – die Internet-Spielhallen sind nicht legal in Deutschland. Das Bundesland Schleswig-Holstein hat zwar einen Alleingang in Sachen Online Glücksspiel gewagt und einzelne Lizenzen an Betreiber vergeben, die laufen allerdings noch in diesem Jahr aus. Doch dem Großteil der User ist all das egal. Sie genießen das Spielen einfach, denn eine Strafverfolgung bleibt aus.

Popularität von Live Casinos nimmt zu

Ein weiterer Grund für den rasanten Online Casino Boom ist die Tatsache, dass viele Anbieter mit sogenannten Boni werben. Viele verdoppeln oder verdreifachen sogar die erste Einzahlung ihrer Kunden. Das zieht zahlreiche Spiel-Begeisterte an, auch wenn diese Boni immer an Bedingungen geknüpft sind, die der Spieler erfüllen muss, bevor er mit einer Auszahlung rechnen kann. Aber das stellt keinen Hinderungsgrund dar. Ganz im Gegenteil. Viele User melden sich sogar parallel in verschiedenen Online Casinos an, um all die attraktiven Boni in Anspruch nehmen zu können. 

Darüber hinaus erfreuen sich Live-Casinos einer großen Beliebtheit. Dort kann der Gamer in einem Livestream Video dem Live-Dealer über die Schulter schauen. Es gibt sogar Groupiers, die sich mit den zugeschalteten Spielern per Chat unterhalten. Am PC werden die Einsätze bestimmt. Der sogenannte Dealer benutzt dann Spielkarten oder ein echtes Roulette, mit denen er die Gewinne ermittelt. Die Popularität dieser Online Casino Form ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass die vorherrschende Atmosphäre der einer richtigen Spielbank sehr ähnlich ist.

AGB-Änderungen bei PayPal

Immer wieder bemüht sich der Staat etwas gegen Online Casinos und Spieler, die in der Bundesrepublik leben, zu unternehmen. Vor kurzem erst mussten wir wieder erleben, wie von staatlicher Seite aus versucht wurde, den Usern das Zocken zu vermiesen. Im Juni 2019 outete sich das Land Niedersachsen als Spielverderber, indem es eine erste bundesweite Sperrverfügung für einen bestimmten Zahlungsdienstleister erließ. Zunächst wusste man noch nicht, um wen genau es sich dabei handelte, doch ziemlich schnell war klar, dass der Zahlungsdienstleister PayPal gemeint war. PayPal blieb nichts anderes übrig. Das Unternehmen reagierte prompt und änderte zum August 2019 seine AGB’s. Diese Form der Zahlung darf nun nicht mehr für Online Casinos verwendet werden. Eine Ausnahme bilden eine Reihe von Sportwettenanbietern. Hier kann man nach wie vor über PayPal bezahlen. 

Licht am Ende des Tunnels

Auch wenn die aktuelle Situation oftmals wenig Anlass zur Freude bereitet, so gibt es doch Licht am Ende des Tunnels. Für alle Online Casino Fans aus Deutschland rücken die guten Nachrichten immer näher, denn die Novellierung des Glücksspielstaatsvertrages steht quasi schon vor der Tür. Allem Anschein nach haben sich die Bundesländer auf eine Neufassung geeinigt, die besagt, dass ab 2021 voraussichtlich Regelungen eingeführt werden, die auch in der Bundesrepublik die Online Casinos rechtlich absichern. Eine paar Fallstricke sind vermutlich nicht auszuschließen, aber das Online Glücksspiel kommt damit endlich aus der Illegalität und der rechtlichen Grauzone heraus.