Die Frage nach dem richtigen Tippsystem hat schon viele passionierte Lottospieler wie auch zahlreiche Mathematiker um den Schlaf gebracht. Doch für alle Glücksspiele gilt: Der Sieg hängt vom Zufall ab - auch wenn zahllose Spieler immer wieder versuchen, den Zufall mit Hilfe der Mathematik zu überlisten. Sofern man die Wahrscheinlichkeitsrechnung einbezieht, kann das bei manchen Spielen sogar funktionieren. Allerdings muss man auf sehr vieles achten, wenn man damit das Glück herausfordern will.

Casino BonusLotto berechnen

Es gibt beim Lotto Statistiken, aus denen hervorgeht, welche Zahlen die meisten Trefferquoten erzielen. Wer die Statistiken kennt, greift natürlich gern darauf zurück. Aufgrund der schlechteren Gewinn-Quoten sind die Ziffern, die unter 31 liegen, am wenigsten beliebt, da viele auf ihren Tippscheinen Geburtsdaten ankreuzen. Simple Tipps, wie diese, werden sowohl von einzelnen Spielern, als auch von ganzen Tippgemeinschaften peinlich genau angewandt. Andere hingegen setzen ihre Kreuze einfach nach Gutdünken und lassen quasi ihren Bauch und den Zufall entscheiden, welche Zahlen ihnen möglicherweise das große Lottoglück bescheren.  

Mit Mathe-Formeln ins Casino

Was für Lotto gilt, zählt im Casino erst recht. Viele Spieler vertrauen beim Besuch von Spielbanken auf mathematische Zusammenhänge. Online Casinos eignen sich hervorragend, um erste Erfahrungen auf diesem Gebiet zu sammeln. Man kann allerlei Tricks anwenden und unterschiedliche Berechnungen ausprobieren, ohne Geld in die Hand nehmen zu müssen. Viele Online Casinos bieten Freispiele ohne Einzahlung an. Darüber hinaus kann man in manchen seriösen Online Casinos auch kostenlos ohne Anmeldung spielen, da sie über eine interessante Liste von Gratis-Freispielen in ihrem Portfolio verfügen. Das bietet Profis wie auch Anfängern eine tolle Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten und Strategien umsonst zu testen, wenn nicht gar zu optimieren. Im Verzeichnis der beliebtesten Tricks findet man auf Platz zwei Instruktionen dafür, wie bei Baccara, Black Jack oder beim Pokerspiel Karten gezählt werden können. Dieses Kartenzählen funktioniert beim online spielen allerdings nicht.

Erste Anfänger-Tipps

Anfangen sollte jeder Neuling damit, die vom Casino festgelegte Quote in Erfahrung zu bringen. Sie zeigt den möglichen Gewinn an, mit dem im Fall eines Sieges gerechnet werden kann. Bei Roulette Online verhält es sich beispielsweise relativ einfach. 1 : 1 liegt hier die Quote, wenn man nur auf eine Farbe setzt, oder sich dafür entscheidet, sein Glück mit geraden oder ungeraden Zahlen zu versuchen. Das heißt: wer 20 Euro einsetzt, gewinnt auch 20 Euro. Sofern man über einen längeren Zeitraum immer mit demselben Einsatz spielt, ist es ratsam, bereits im Vorfeld zu berechnen, welche Gewinne und Verluste hierbei möglich sind. Denn auch Verluste sind auf jeden Fall langfristig sehr wahrscheinlich. Bei der besten Strategie sollte man im Auge haben, dem Casino die wenigsten Vorteile zu verschaffen und für sich selbst den optimalen Einsatz festzulegen. Statistisch berechnete Einsätze haben sich hierbei in vielen Situationen bewährt. Natürlich sind sie vom Spielverlauf abhängig und müssen gegebenenfalls geändert, beziehungsweise angepasst werden. Besonders bewährt hat sich dabei die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Bei diesem Verfahren geht es darum, die Wahrscheinlichkeit zu ermitteln, mit der zum Beispiel eine bestimmte Karte gezogen wird, oder eine besondere Zahl fällt, usw. Im Klartext heißt das: die Berechnung wahrscheinlicher Ergebnisse. Wenn man Roulette als Modell dafür anführt, bedeutet es folgendes: Auf der Scheibe des Roulettes befinden sich 37 Zahlen: 18 rote, 18 schwarze und eine grüne Null. Hier haben wir es mit einer Wahrscheinlichkeit von 18/37 = rund 48,6 % zu tun, sofern die Kugel in ein schwarzes Feld fällt. Wenn man Skat als Beispiel nimmt, dessen Spiel aus 32 Karten besteht, ergibt sich folgende Berechnung: Dass der Kreuz König gezogen wird, liegt bei 1/32 = 0,03125. Das entspricht einer Prozentzahl von 3,125. Mit dieser Rechenart kann man auch andere Ereignisse mit komplizierteren Formeln verknüpfen und anhand der Quoten das persönliche Risiko berechnen, welches entsteht, wenn man auf bestimmte Zahlen setzt. 

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Karten

Die einfachste und beliebteste Variante der Wahrscheinlichkeitsrechnung lässt sich beim Blackjack Karten zählen anwenden, etwas eingeschränkter aber auch bei Baccara und Poker. Das berühmteste Beispiel in diesem Zusammenhang stellt sicherlich Hollywoodstar Dustin Hoffmann dar, der in seiner Oscar prämierten Rolle des Autisten in “Rain Man” das Kino-Publikum verblüffte. 

Seit mehr als 50 Jahren gibt es zahlreiche Bücher, Strategien und Anweisungen für das richtige und effektive Karten zählen. Die korrekte Vorhersage, wieviele Karten von einer Farbe noch im Stapel sind und als nächstes ausgespielt werden, ist das A und O. Dadurch gelingt es dem Spieler zu entscheiden, ob er noch eine zusätzliche Karte möchte oder nicht. Sofern man sich sicher ist, kann man einen höheren Einsatz riskieren und im besten Fall auch gewinnen. So kann man sowohl beim Poker verfahren, als auch bei Black Jack.  

System-Beispiele beim Karten zählen

Die Methoden des Kartenzählens sind mannigfaltig. Insgesamt gibt es 20 verschiedene Arten. Am bekanntesten ist der sogenannte Hi-Lo Count, der mehr oder weniger überall angeführt wird und sich auch für Anfänger anbietet. Hierbei erhalten alle Karten einen bestimmten Wert, der sich danach richtet, ob es sich um hohe oder um niedrige Karten handelt. Die 2 bis 6 gelten als niedrige Karten und werden im Falle einer Ausspielung mit +1 gewertet. Die Zahl 10 sowie Bube, Dame, König und Ass haben einen Wert von -1. Nicht beachtet werden die 7, die 8 und die 9.

Beim Mitzählen entsteht ein Wert, der sich permanent ändert. Das nennt man Running Count. Da in Spielbanken nicht nur mit einem Kartendeck gespielt wird, sondern mit mindestens sechs, werden die bereits ausgespielten Decks dem Running Court hinzugezählt und durch die restlichen Decks dividiert. Dieses Ergebnis nennt sich True Count. Bei einem richtigen Einsatz wird vom True Count -1 subtrahiert. 

Karten zählen wird in Casinos nicht geschätzt

Den Spielbanken ist selbstverständlich bekannt, dass eine Möglichkeit zum Kartenzählen besteht, selbst wenn es komplizierter ist, als man für gewöhnlich denkt. Auch wenn sie es gern würden: verbieten können die Casinos es nicht. Aus diesem Grund bemühen sie sich darum, den Spielern das Zählen so schwer wie möglich zu machen. Dies gelingt ihnen am besten, wenn sie beispielsweise mit acht Decks spielen, die Tischlimits einschränken und automatische Maschinen einsetzen. Selbst sehr gute Kopf-Rechner benötigen eine gewisse Zeit, bis sie ihre Zähl-Künste bis zur Vollkommenheit trainiert haben und beim Casino Besuch erfolgreich sind. Viele professionelle Spieler sind allerdings keine großen Fans von dieser Methode, da ihnen die Gewinnquote beim Karten zählen nicht ausreicht. Darüber hinaus gibt es unschöne Beispiele aus den USA: Dort werden die Mitarbeiter von Casinos darauf geschult, Karten-Zähler zu erfassen. Überwachungskameras zeichnen ihre Bilder auf und verschicken sie an andere Spielcasinos als Warnung. Das bedeutete schon für den ein oder anderen Zähler praktisch das Ende seiner Karriere.