NRW Spielbanken Westspiel

Webseite der NRW Spielbanken Westspiel

Schon letztes Jahr was Westspiel, der die NRW Spielbanken in Aachen, Dortmund, Duisburg und Bad Oeynhausen angehören kurzzeitig in den Schlagzeilen. Denn um die Defizite in der Jahresbilanz auszugleichen, wurde beschlossen, zwei Andy Warhol Gemälde zu versteigern, was den Spielbanken bzw. Westspiel und dem Land NRW einen zusätzlichen Umsatz von rund 111,4 Millionen Euro einbrachte. Derart wurde zwar für 2014 ein Jahresüberschuss generiert, der aber auf dem Papier nicht wirklich etwas wert ist. Die Bilder sind weg und Jahr für Jahr geht der Umsatz bzw. der Gewinn in den staatlichen oder halbstaatlichen Spielbanken trotzdem zurück. Dies hat nichts damit zu tun, dass die Spieler dort mehr gewinnen – des einen Freud ist in diesem Fall nicht des anderen Leid. Es ist einfach so, dass der Boom der Online Casinos und letzten Endes auch das Rauchverbot in den Spielbanken für einen Rückgang der Besucherzahlen sorgten.

Auch 2014 sind die NRW Spielbanken im Minus

Westspiel die 100%-ige Tochtergesellschaft, der NRW Bank gibt dieses Jahr ein weiteres Mal bekannt, dass das Jahresgeschäft wohl mit einem Minus in der Kasse enden wird. Während 2004 noch rund 1.9 Millionen Besucher zu verzeichnen waren, sank diese Zahl bis 2014 auf knapp 900.000. Im gleichen Moment sank natürlich auch der Bruttospielertrag – von 195 Millionen Euro im Jahr 2004 auf rund 77 Millionen Euro im Jahr 2014! Für 2014 wird nun mit einem Defizit von circa 9 Millionen Euro in allen vier Spielbanken zusammen gerechnet.

Geschäftsführer der WestSpiel-Gruppe trotzdem zufrieden

Trotz des Minus an Besuchern in drei der vier Spielbanken – lediglich die Spielbank in Bad Oeynhausen konnte ein Besucherplus von 2.9 % verzeichnen gibt sich der Westspiel Geschäftsführer Lothar Dunkel zuversichtlich. Die mit den Warhol-Verkauf finanzierten Modernisierungen der Spielbanken tragen erste Früchte und der Bruttospielertrag wurde dieses Jahr um rund acht Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert.

Solle es nun dennoch nicht reichen, dass die Spielbanken sich mittel bis langfristig selbst finanzieren und womöglich auch den einen oder anderen Überschuss generieren kann nur gehofft werden, dass im Keller von Westspiel noch das eine oder andere tolle Kunstwerk lager, was dann schnell mal verkauft werden kann, um zumindest den Schein von Erfolg aufrecht zu halten…