Nach den jüngsten Turbulenzen bei der Casinos Austria AG (CASAG) zieht Novomatic nun die Reißleine. Das Unternehmen verkauft seine kompletten Anteile an die tschechische Sazka Group, die damit dann die Mehrheit an den CASAG-Aktien hält (CasinoBonus360.de berichtete). Was die Novomatic-Beteiligung an der Österreichischen Lotterie GmbH betrifft, bleibt alles beim Alten. Insider ahnten diesen Schritt schon seit geraumer Zeit, denn bereits Mitte November 2019 wurde deutlich, dass Novomatic zukünftig mehr auf die internationale Vernetzung der Compliance setzen wird. Wie in jedem Jahr um diese Zeit lud das Unternehmen mehr als 20 Compliance Manager aus den Vereinigten Staaten, Europa und Südamerika nach Wien ein. Die „Novomatic Legal Compliance Manager Days 2019“ dienen alljährlich dem Erfahrungs- und Informationsaustausch untereinander.

Novomatic lud zu Compliance Manager Days ein

NovomaticKlassische Compliance-Praxisbeispiele standen auch diesmal wieder im Fokus des Netzwerktreffens, das international und hochkarätig besetzt war. In erster Linie ging es um die Bereiche: Prävention von Geldwäsche, Datenschutz, Interessenskonflikte und Antikorruption. Aber auch andere Themen wurden berücksichtigt, wie die Vorstellung neuer Compliance-Maßnahmen, bei denen der aktuelle Rechtsrahmen, welcher der Novomatic AG genehmigt wurde, Berücksichtigung fand. Darüber hinaus wurde ein gruppenweites Compliance Management-System diskutiert sowie eine mögliche zukünftige Entwicklung der Gesetze, sofern zum aktuellen Zeitpunkt einschätzbar. 

Die Umsetzung in die Praxis von risikobasierten „Know Your Counterparty – Due Diligence“-Prüfungen bildete einen weiteren Schwerpunkt bei den „Novomatic Legal Compliance Manager Days 2019“. „Hierbei wird der Prozess einer Vertragspartnerprüfung anhand der konzernweit zur Verfügung gestellten Leitfäden und Screeningtools unter Berücksichtigung des „risikobasierten Ansatzes“ erklärt und mit praktischen Übungen anschaulich dargestellt,“ erklärte ein Unternehmenssprecher. Eine Reihe von Vorträgen rundete diesen Programmpunkt ab. Es gab Reden aus den Fachgebieten Group Risk Management und Global Transport & Trade Compliance, die über die aktuellen Aktivitäten des Bereichs Compliance informierten und dadurch zu einem kostbaren, interaktiven Erfahrungs- und Wissensaustausch beitrugen. Ergänzend wurden auch noch die neuen Ad Hoc Reporting-Verpflichtungen für Tochtergesellschaften präsentiert, die mit dem derzeitigen Novomatic-Compliance-Plan übereinstimmen müssen. 

Den Abschluss bildeten Diskussionen über die Auswirkungen sowie einige Neuerungen in der sogenannten EU-WhistleBlowing-Richtlinie. Auch über die zukünftigen Entwicklungen der Whistleblowing-Plattform des Novomatic-Konzerns wurde informiert. Damit sind die weltweit arbeitenden Novomatic-Compliance Manager gut vorbereitet und können auf rechtliche Neuerungen sowohl national wie auch international zeitnah reagieren. 

„Für NOVOMATIC spielt Legal Compliance eine bedeutende Rolle. Dieses konzernweite Compliance Management-System ist für uns essentiell, um unsere Lizenzen als eines der wertvollsten Assets in den internationalen Märkten auch weiterhin nachhaltig abzusichern“, betont Harald Neumann, der Vorstandsvorsitzende der Novomatic AG.

Granada als neuer Standort

Die Novomatic AG breitet sich international immer weiter aus. Kürzlich berichtete CasinoBonus360.de noch über eine neue Novomatic-Casino-Eröffnung in Skopje und soeben kam ein weiteres Glücksspiel-Haus dazu. Der feierlichen Eröffnung des neuen Casino Admiral in Granada wohnten mehr als 800 geladene Gäste bei. Mit kulinarischen Köstlichkeiten und einem tollen Unterhaltungsprogramm wurden die Gala-Gäste schon einmal darauf eingestimmt, was Spielfreunde und Touristen in Zukunft erwarten dürfen. Neben den Admiral Casinos in Sevilla und San Roque verfügt die Novomatic AG nun über einen dritten Standort in Süd-Spanien. Das erste Casino in Andalusien entstand in San Roque und Anfang 2019 öffnete das Casino Admiral in Sevilla. 

Der neue Casino-Betrieb liegt in direkter Nähe der Innenstadt von Granada. Im Stadtteil Monachil fand die Novomatic AG im „El-Capricho-Komplex“ einen idealen Standort, da dort bereits ein Kongresszentrum und ein Luxus-Hotel angesiedelt sind. Außerdem ist das Casino Admiral umgeben von zahlreichen Shops, Bars und Restaurants. Die Gäste erwarten nicht nur traditionelle Live-Spiele wie American Roulette, Poker, Caribbean Stud und Black Jack, sondern auch eine große Auswahl an Spielautomaten. Ganze 110 Video-Slots, die über fünf unterschiedliche Jackpots verfügen sowie eine elektronische Roulette-Installation garantieren abwechslungsreiche Unterhaltung. Damit bietet das Haus modernstes Gaming Equipment und Spielspaß pur. 

Andalusien ist ein wichtiger Markt

Manfred Schartner, der Geschäftsführer der Admiral Casinos Spain unterstrich in seiner Eröffnungsrede noch einmal die Bedeutung der Region Andalusien für den Konzern:„In unserem neuen Casino bieten wir nun auch in Granada innovatives Entertainment auf Top-Niveau an. Andalusien ist für ADMIRAL und NOVOMATIC ein sehr wichtiger Markt, immerhin betreiben wir drei der insgesamt sechs Casinos in der Region.“

Auch Pokerfreunde sollen voll auf ihre Kosten kommen. Für beste Wettkampf-Unterhaltung werden schon bald regelmäßige Poker-Turniere sorgen. Snacks und Drinks können die Gäste in der hochmodernen Sportsbar zu sich nehmen. In entspannter Atmosphäre werden dort auf großen Videowänden internationale Sportereignisse live übertragen. Als eins der ganz großen Highlights in diesem exklusiven Unterhaltungsangebot bezeichnet Manfred Schartner das „Kaori“. Dem Casino Admiral Granada ist es gelungen, das berühmte asiatische Restaurant, das früher in Sevilla beheimatet war, nach Granada zu holen. Es ist besonders für seine exzellenten Sushi-Variationen bekannt und rundet das Gesamt-Konzept ab. Als letzte Attraktion dieses Full-Service-Angebots steht ein multifunktionaler Event-Saal zur Verfügung. Er ist mit modernstem Show- und Veranstaltungs-Equipment ausgestattet. 

Novomatic AG: Internationale Tochtergesellschaften

Rund 30.000 Mitarbeiter sind weltweit bei der Novomatic-Gruppe beschäftigt. Der international agierende Konzern zählt mittlerweile zu den größten Technologie- und Gaming-Konzernen der Welt – und zwar als Betreiber und als Produzent. Zu verdanken ist dies Professor Johann Graf, der unlängst noch in Zusammenhang mit der Postenschacher-Affäre rund um Peter Sidlo unter Beschuss stand. 1980 gründete er das Unternehmen. Heute hat der Konzern äußerst erfolgreiche Standbeine in über 50 Staaten. Darüber hinaus verkauft die Novomatic AG Systemlösungen, Lotterie-Systemlösungen, Equipment für Glücksspiele aller Art sowie diverse Dienstleistungen an rund 70 Länder. Selbst betreibt die Firmengruppe an die 2.100 elektronische Automatencasinos und Spiel-Casinos. Hinzu kommen sogenannte Vermietungsmodelle, durch die noch Video Lottery Terminals und gut 255.000 Gaming Terminals zur Verfügung stehen. Aufgrund von zahlreichen Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt ist es dem Konzern möglich, nicht nur im terrestrischen Bereich, sondern auch im Bereich Mobile- und Online Casinos tätig zu sein.