Novomatic Korruption - StellungnahmeIn Bezug auf die verschiedenen Medienberichte rund um Korruption bei der Rumänischen Lotterie Gesellschaft stellte der Gumpoldskirchner Glücksspielkonzern Novomatic in einer Presseaussendung mit, dass es richtig sei, dass im Jahr 2013 ein Joint Venture zwischen der staatlichen Lotterie in Rumänien und einer Tochter-Gesellschaft der NOVOMATIC-Gruppe vor Ort als High-Tech Technologiepartner abgeschlossen wurde.

Hintergrund der Pressemeldung sind die Vorgänge rund um die Loteria Romana, der rumänischen Staatslotterie, die vor wenigen Tagen unter Korruptionsverdacht geraten ist. Dabei scheint es zu Ungereimtheiten gekommen zu sein, in der dem Vernehmen nach auch der rumänische Primierminister Victor Ponta genannt wird. Jetzt scheint ein Verfahren der rumänischen Behörden eingeleitet worden zu sein.  

Novomatic mit weißer Weste

Bei dem Übereinkommen handelt es sich in der Struktur um eine Joint Venture, in welchem für beide Vertragspartner wie in jedem Vertrag Rechte und Pflichten definiert werden. Natürlich wurde dieser von den zuständigen staatlichen Stellen im geprüft und anschließend auch genehmigt. Im Vertrag findet sich auch ein Passus, in dem der Rumänische Lotterie eine Garantie  in Höhe von 75 Millionen Euro garantiert wird, die jedoch an die Erfüllung von an klare Voraussetzungen geknüpft ist. Eine dieser Voraussetzungen wäre, dass 10.000 Video Lottery Terminals aufgestellt und in Betrieb genommen werden. Bis heute konnte das staatliche Rumänische Lotterie Unternehmen jedoch nur Plätze für etwa die Hälfte der VLTs and den Tisch bringen und diese waren auch nicht den vereinbarten infrastrukturellen Voraussetzungen entsprechend. Das bedeutet laut Novomatic, dass der rumänische Vertragspartner sich eindeutig in einer Situation der Bringschuld befinde.

NOVOMATIC habe bisher sämtliche vertraglichen Verpflichtungen erfüllt und werde dies selbstverständlich weiterhin tun. Eine weitere Prüfung dieses Vertrags wird das abermals bestätigen ist sich der Glücksspiel-Konzern sicher.

Gezielte Negativ-Kampagne der Konkurenten vermutet

Gerade jetzt, wo der Übernahmepoker rund um die CASAG und Österreichischen Lotterien heiss läuft kommt dieser Querschläger zur denkbar ungünstigsten Zeit. NOVOMATIC sieht sich daher einer gezielten Kampagne ausgesetzt, wie etwa angeblichen Beschlagnahmungen und einem Negativ-Lobbying gegen die Unternehmensgruppe. Bedenkt man, dass zu dieser Stunde die NOVOMATIC um die Übernahme der Casinos Austria AG (Casag) kämpft (außerordentliche Hauptversammlung der Casag läuft seit gut zwei Stunden im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien) ist diese Stellungnahme nur verständlich.