In den Niederlanden geht es richtig los für die Online-Glücksspielanbieter. Die Glücksspielbehörde Kansspelautoriteit (KSA) hat 35 Unternehmen mit Lizenzen für Online-Glücksspiele ausgestattet. Fast alle Lizenzanträge wurden somit positiv beschieden. Schon seit längerer Zeit kündigen die Niederlande an, dass das Online-Glücksspiel mit einer niederländischen Lizenz möglich sein wird. Doch nun ist endlich aus der Theorie Praxis geworden. Seit dem 1. April dürfen Glücksspiel-Fans in den Niederlanden sich über 35 lizenzierte Anbieter freuen. Insgesamt haben 40 Lizenzanträge den Weg zum Kansspelautoriteit gefunden. Dass am Ende 35 Anträge positiv beschieden wurden, zeigt zum einen, dass die Antragsteller insgesamt doch ein hohes Niveau hatten.

Online-Glücksspiel in den Niederlanden gestartet

Holland Niederlande Online Casinos

Zum anderen sollte niemand davon ausgehen, dass die fünf Unternehmen, die im ersten Schwung keine Lizenz bekommen haben, überhaupt keine Chance auf eine Lizenz mehr haben. Es kann durchaus sein, dass es im einen oder anderen Fall nur um Formalitäten ging, die nicht mehr rechtzeitig geklärt werden konnten. Die meisten Glücksspielanbieter mit einer niederländischen Lizenz haben keinen Firmensitz in den Niederlanden. Für Experten ist das keine Überraschung, denn die großen Online-Glücksspielanbieter sitzen überwiegend in Malta und Gibraltar. Vor allem Malta hat sich als wichtiger Standort der Glücksspielindustrie in Europa etabliert. Letztlich sollte das auch kein Problem sein, zumal Malta ein Mitglied der Europäischen Union ist. Es wird sich in den nächsten Monaten zeigen müssen, ob die neue niederländische Glücksspielregulierung einen gut funktionierenden Markt ermöglicht. Die Experten sind sich uneinig darüber, ob die Niederlande einen guten Rechtsrahmen gefunden haben. Dürfen sich die Glücksspiel-Fans in den Niederlanden zum ersten Mal über Online-Glücksspiele freuen? Genauso wie in Deutschland gibt es in den Niederlanden schon sehr lange Online-Glücksspielanbieter. Viele Glücksspiel-Fans nutzen seit Jahren Anbieter ohne niederländische Lizenz. In der Übergangsphase hat die Glücksspielbehörde Kansspelautoriteit allerdings strenge Auflagen gemacht. Wer eine Lizenz haben wollte, musste vorübergehend vom niederländischen Markt verschwinden. Doch vor allem einige große Glücksspielanbieter aus Übersee haben diesen Aufruf ignoriert.

Deswegen war es bis zuletzt möglich, auch ohne niederländische Lizenzen für Online-Glücksspielanbieter im Netz zu spielen. In Deutschland ist eine moderate Übergangsregelung beschlossen worden, sodass die Glücksspielanbieter nicht das gesamte Angebot abschalten mussten. Viele Experten halten das für den besseren Weg, denn auf diese Weise wird vermieden, dass ein Vakuum entsteht, in das dann illegale Glücksspielanbieter hineinstoßen können. In den Niederlanden hat die Glücksspielpolitik der letzten Jahre aber zumindest nicht dazu geführt, dass das Interesse an Lizenzen für Online Casinos nachgelassen hat. Ansonsten wäre es nicht möglich gewesen, gleich zum Start 35 Anbieter mit Glücksspiel-Lizenzen auszustatten. Es spricht einiges dafür, dass weitere Lizenznehmer im Laufe der nächsten Monate hinzukommen werden, wenn sich herausstellen sollte, dass es möglich ist, gutes Geld in den Niederlanden zu verdienen mit Online-Glücksspiel.

Spielerschutz ist wichtiges Thema in den Niederlanden

„Cruks“ ist die neue Selbstausschluss-Datenbank, die alle Glücksspielanbieter in den Niederlanden beachten müssen. Darüber hinaus gibt es noch eine Kontroll-Datenbank. Die niederländische Glücksspielbehörde Kansspelautoriteit hat mit dieser Kontroll-Datenbank die Möglichkeit, die Lizenznehmer auf der Basis von umfangreichen Datensammlungen zu kontrollieren. Auf diese Weise will die KSA dafür sorgen, dass ein möglichst guter Spielerschutz umgesetzt wird. Nicht zuletzt kann die Glücksspielbehörde der Niederlande auf diese Weise auch viele wertvolle Daten erheben, um die Wirkung der Glücksspielregulierung zu kontrollieren und gegebenenfalls nachzubessern. Die Niederlande haben es sich nicht leicht gemacht, eine Glücksspielregulierung einzuführen, die auch Online-Spielbanken umfasst. Aber nun deutet einiges darauf hin, dass die niederländischen Glücksspiel-Fans sich langfristig über attraktive Angebote freuen dürfen. Doch ein bisschen Vorsicht ist durchaus geboten. Auch in anderen Ländern hat es nach einem guten Start der Glücksspielregulierung mitunter noch Probleme gegeben. Manchmal genügt schon ein Regierungswechsel, um die grundsätzliche politische Richtung im Glücksspielbereich zu verändern. Auch in den Niederlanden könnte es passieren, dass auf diese Weise zum Beispiel eine deutlich strengere Regulierung umgesetzt würde.

Aber einstweilen sind die Voraussetzungen gut, in den Niederlanden auf vernünftige Weise Online-Glücksspiele anzubieten. Die Spielerschutz-Maßnahmen sind strenger als in vielen anderen europäischen Ländern. Aber für die Glücksspielanbieter ist vor allem relevant, dass es klare und faire Regeln gibt. In Schweden lässt sich im Moment beobachten, was passieren kann, wenn die Regeln nicht immer klar und vielleicht auch nicht immer fair sind. Dann kommt es leicht zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, die am Ende niemandem helfen. Die Niederlande haben sich viel Zeit lassen, um die Regulierung des Online-Glücksspiels umfassend zu planen. Deswegen gibt es vielleicht eine etwas höhere Chance als in Schweden, dass ein nachhaltiges Modell für die Glücksspielregulierung gefunden worden ist. Aber wie immer gilt, dass sich erst in der Praxis erweisen wird, was die guten Ideen wert sind. Auch in Deutschland wird sich bald zeigen müssen, ob die neue Glücksspielregulierung, die mit dem nächsten Glücksspielstaatsvertrag zum 1. Juli 2021 eingeführt wird, nur auf dem Papier gut aussieht.