Wird Zlatan Ibrahimović gesperrt? Einem der großen Superstars des internationalen Fußballs könnte eine 3-Jahres-Sperre bevorstehen, die gleichbedeutend mit einem Karriereende wäre. Ibrahimović soll bestraft werden für die Beteiligung an einem Online-Buchmacher. Der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimović erlebt einen aufregenden Herbst in seiner illustren Karriere. Als Spieler des AC Mailand ist Ibrahimović einer der Garanten dafür, dass der italienische Traditionsklub eine erstklassige Saison spielt. Zuletzt hat Zlatan Ibrahimović aufgrund seiner Top-Leistungen sogar sein Comeback in der schwedischen Nationalmannschaft feiern können. Doch nun droht Ungemach. Die schwedische Zeitung Aftonbladet hat berichtet, dass Zlatan Ibrahimović schon seit Jahren über sein Unternehmen Unknown AB am Buchmacher Bethard beteiligt ist.

Zlatan Ibrahimović bald weg vom Fenster?

Ibrahimovic Fussballer

Die Verbindung zwischen Zlatan Ibrahimović und Bethard ist für Sportwetten-Fans keine große Überraschung, denn Ibrahimović hat bereits für den Wettanbieter Werbung gemacht. Aber es ist erstaunlich, dass Zlatan Ibrahimović eine Beteiligung in Höhe von zehn Prozent an dem Online-Buchmacher hält. Schon seit Jahren ist das nach den Reglements von UEFA und FIFA verboten. Besonders pikant ist, dass die ganze Sache dem schwedischen Fußballverband schon seit drei Jahren bekannt sein soll. Angeblich soll das Comeback von Zlatan Ibrahimović zur WM 2018 aus diesem Grund abgeblasen worden sein. Doch warum der schwedische Fußballverband diese Informationen dann nicht an die UEFA oder die FIFA weitergegeben hat, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Es spricht allerdings vieles dafür, dass die UEFA und auch die FIFA schon länger Bescheid wissen über die Aktivitäten von Zlatan Ibrahimović. Die Frage wäre dann, warum keiner der großen Verbände bislang etwas unternommen hat. Aber nun deutet vieles darauf hin, dass die UEFA und die FIFA ein Exempel statuieren wollen. Im Raum steht eine 3-Jahres-Sperre der FIFA, die mit einer satten Geldstrafe garniert werden soll. Auch die UEFA könnte eine ähnliche Strafe aussprechen. Das würde dann in der Praxis dazu führen, dass Ibrahimović unfreiwillig mit 39 Jahren seine Karriere beenden müsste.

Allerdings dürfte sich dann vor den Sportgerichten und eventuell auch vor den Zivilgerichten die Frage stellen, warum es so lange gedauert hat, bis Zlatan Ibrahimović überhaupt zur Rechenschaft gezogen worden ist. Zudem kann es auch durchaus sein, dass die Anwälte von Zlatan Ibrahimović eine gute Begründung vorlegen, warum kein Regelverstoß vorliegt. Es ist schwer vorstellbar, dass Zlatan Ibrahimović einen klaren Regelverstoß begeht und davon ausgeht, dass er nicht zur Rechenschaft gezogen wird. Es ist derzeit unklar, ob alle Fakten zu dem Fall bereits auf den Tisch legen. In jedem Fall wirkt einiges seltsam und es könnte durchaus sein, dass es am Ende noch zu peinlichen erhöhten Enthüllungen kommen wird. UEFA und FIFA haben sich in den letzten Jahren nicht unbedingt als Institutionen ohne Fehl und Tadel erwiesen. Aber es wird auch interessant sein, die Rolle des schwedischen Fußballverbands genauer unter die Lupe zu nehmen.

Sperre für Ibrahimović überhaupt vorstellbar?

Wenn die UEFA und die FIFA eine Sperre gegen Zlatan Ibrahimović verhängen würden, gäbe es einen Fußballskandal, der weltweit Beachtung finden würde. Aber vielleicht möchten die beiden großen Verbände auch ein Zeichen setzen, um andere Spieler, die ähnliche Absichten haben, komplett abzuschrecken. Ibrahimović wirkt vielleicht wie ein einfaches Opfer, da der Schwede ohnehin kurz vor dem Ende seiner Karriere stehen dürfte, auch ohne Sperre. Aber würden UEFA und FIFA ähnlich gegen Spieler vorgehen, die auf dem Höhepunkt ihrer Karriere sind und den beiden Verbänden viel Geld bringen? In den vergangenen Jahren ist es mehrfach vorgekommen, dass UEFA und FIFA in der Öffentlichkeit die höchsten Ansprüche dokumentiert haben, um dann in der Praxis nicht einmal die einfachsten Mindeststandards zu erfüllen. Es kann somit durchaus sein, dass es im Falle Zlatan Ibrahimović am Ende einen typischen Kompromiss geben wird. Eine hohe Geldstrafe würde Zlatan Ibrahimović nicht sonderlich schmerzen und die beiden Verbände hätten die gewünschte abschreckende Wirkung erzielt.

Sollten sich die UEFA und die FIFA auf eine Sperre verständigen, könnte es zu einer juristischen Schlammschlacht kommen, an deren Ende wahrscheinlich nur Verlierer stehen würden. Allenfalls die interessierte Öffentlichkeit könnte sich dann daran erfreuen, wie zwei höchst umstrittene Verbände mit einem äußerst selbstbewussten Fußballer im Clinch liegen. Zlatan Ibrahimović ist einer der beliebtesten Sportler der Welt, nicht nur aufgrund seiner fußballerischen Fähigkeiten. Ibrahimović ist auch eine besondere Persönlichkeit und immer für einen Spruch gut. Es ist kaum vorstellbar, dass sich Zlatan Ibrahimović zum Opferlamm für den internationalen Fußball machen lassen wird. Aber nun wird es zuerst einmal darum gehen, alle Fakten auf den Tisch zu bringen. Vielleicht stellt sich dann die Geschichte schon etwas anders dar. Übrigens gehören zu Bethard auch Online Casinos. Aber darum geht es bei den aktuellen Vorwürfen nicht. Aus nachvollziehbaren Gründen verlangen UEFA und FIFA, dass sich Sportler wie Zlatan Ibrahimović nicht an Buchmachern finanziell beteiligen. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber offenbar gibt es noch Klärungsbedarf, denn Zlatan Ibrahimović scheint das Memo nicht bekommen zu haben.