Der britische Buchmacher William Hill hat angekündigt, die schwedische Niederlassung zu schließen. In den letzten Jahren war die schwedische Filiale des Sportwettenanbieters zuständig für den skandinavischen Markt. Ein Teil der 57 Angestellten in Schweden bekommt die Möglichkeit angeboten, in Zukunft in der polnischen Filiale von William Hill zu arbeiten. Bis Ende des Jahres will William Hill die Filiale in Stockholm schließen. Der renommierte britische Buchmacher ist in den letzten Monaten stark unter Druck gekommen durch die schwierige Gesamtsituation. Da William Hill nach wie vor sehr viele stationäre Wettbüros betreibt, war es für das Traditionsunternehmen schwieriger als für viele Konkurrenten, in der Krise Umsätze zu generieren. Zwar gibt es auch Online Casinos, die von William Hill betrieben werden, aber ein großer Teil des Gesamtumsatzes wird nach wie vor über Sportwetten generiert. Das Retail-Geschäft ist in den letzten Jahren immer mehr zum Problem geworden für William Hill, vor allem auf dem heimischen Markt.

Umstrukturierung bei William Hill geht weiter

William HillBei William Hill ist man zu der Überzeugung gekommen, dass das Geschäft insgesamt effizienter aufgestellt werden muss. Deswegen ist es nötig, die schwedische Filiale zu schließen. Für die betroffenen 57 Mitarbeiter, die nur noch bis Ende des Jahres in Stockholm arbeiten können, ist das keine schöne Nachricht. Aber dem Vernehmen nach sollen die meisten Mitarbeiter die Chance bekommen, auch weiterhin für William Hill zu arbeiten, allerdings dann an einem anderen Standort. Die meisten Mitarbeiter bekommen wohl ein Angebot, nach Polen zu wechseln. Die polnische Filiale soll auch in Zukunft die Verbreitung von William Hill in Osteuropa koordinieren. Zudem spielt die Entwicklung neuer Software und neuer Spiele an den Standorten in Polen und Schweden eine zentrale Rolle. Deswegen liegt es inhaltlich nahe, diese beiden Standorte zu verschmelzen. Es bleibt aber abzuwarten, ob viele Mitarbeiter der schwedischen Filiale demnächst in Polen arbeiten werden.

In Krakau will William Hill in Zukunft eine große Entwicklungsabteilung für das gesamte Unternehmen betreiben. Die polnische Filiale wirbt aktuell um neue Mitarbeiter, die dazu beitragen sollen, die Technik von William Hill weiterzuentwickeln. Für einen modernen Glücksspielanbieter wie William Hill ist es ein zentraler Erfolgsfaktor, eine interne Entwicklungsabteilung auf hohem Niveau zu haben. Aber es ist nicht einfach, erstklassige Programmierer zu finden, denn die Nachfrage ist in vielen Branchen hoch und deswegen müssen auch große Firmen wie William Hill kreativ sein und flexibel bei der Standortwahl. Es ist kein Zufall, dass mittlerweile auch in der Glücksspielbranche viele Unternehmen eine Filiale in Osteuropa haben, denn es gibt viele gut ausgebildete junge Programmierer in Ländern wie Polen. Das digitale Glücksspiel wird für William Hill in den nächsten Jahren noch wichtiger als bisher schon. Dabei sollte man im Hinterkopf haben, dass auch ein großer Teil der Angebote in Wettbüros und Spielhallen längst auf Software basiert. Auch wenn es zum Beispiel nach wie vor klobige Spielautomaten gibt, sind die alten Slots, die auf mechanischen Prozessen basieren, doch längst aus der Mode gekommen. Heutzutage ist alles digital und deswegen muss William Hill dafür sorgen, dass das gesamte Unternehmen auch bei der Software-Entwicklung auf einem hohen Niveau unterwegs ist. Ein großer Vorteil der aktuellen Krise ist, dass ein Unternehmen wie William Hill schmerzhafte Maßnahmen wie die Schließung des Standortes Stockholm durchsetzen kann, ohne dass es intern großen Widerstand gibt.

Expansion in die USA bis zum Schlüssel

Für William Hill werden die nächsten Jahre sehr spannend. Das Unternehmen ist gerade dabei, in Europa die Strukturen neu aufzubauen. Zugleich arbeitet William Hill aber auch daran, in den USA Fuß zu fassen. Der amerikanische Sportwetten- und Glücksspielmarkt öffnet sich gerade erst und es gibt gute Gründe zu glauben, dass es schon bald möglich sein wird, in den USA ähnlich hohe Umsätze zu machen wie in Europa. Allerdings sind gewaltige Investitionen nötig für einen großen Glücksspielanbieter wie William Hill, um gleich von Anfang an auf dem US-Markt erfolgreich arbeiten zu können. Die Kosten, die durch die aktuelle Krise entstehen, sind ein großes Problem für William Hill. Deswegen hat das Unternehmen in den letzten Monaten einige Anstrengungen unternommen, um die Kriegskasse für die US-Expansion wieder zu füllen. Unter anderem hat das Unternehmen neue Aktien ausgegeben. Für die bestehenden Aktionäre war das nicht optimal, aber dadurch ist das finanzielle Fundament von William Hill deutlich breiter geworden. Allein durch die Kapitalerhöhung ist es William Hill gelungen, zusätzlich 224 Millionen Pfund einzunehmen. Eine Kapitalerhöhung ist immer dann eine mögliche Option, wenn Investitionen nötig sind, die sich nicht aus dem laufenden operativen Geschäft finanzieren lassen und Kredite nicht erwünscht sind. William Hill hat bereits einige große Kredite, sodass die Kapitalerhöhung letztlich eine vernünftige Sache war. Allerdings steht William Hill nun unter Zugzwang. Die Expansion in die USA muss Erfolge bringen, damit sich die aktuelle Strategie auszahlt.

William Hill hat bereits einen Standort in den USA und wird in den nächsten Monaten weitere Anstrengungen unternehmen, um die Sportwetten und auch die Casino-Spiele auch im US-Internet unterzubringen. Die hohe Qualität von William Hill dürfte dabei der wichtigste Grund sein für die optimistischen Prognosen der meisten Analysten. William Hill bereitet den Einstieg auf dem US-Markt schon seit einigen Jahren vor und ist diesbezüglich weiter als viele Konkurrenten. Wenn die aktuelle Krise nicht stattfinden würde, wäre die Prognose allerdings noch besser. Ein großes Problem für William Hill könnte zum Beispiel entstehen, wenn der US-Markt anders als prognostiziert im nächsten Jahr nicht wieder in Schwung kommt. Wenn zum Beispiel auch im nächsten Jahr viele Sportveranstaltungen abgesagt werden müssten, wäre das fatal für die Buchmacher. Aber es gibt keinen Grund, allzu pessimistisch zu sein, denn alle Risiken, die der US-Markt derzeit hat, gelten prinzipiell für alle Buchmacher, die in den USA online Wetten anbieten möchten. Zudem mehren sich die Hinweise, dass auch die Online Casinos in den USA vor dem großen Durchbruch stehen. Schon jetzt gibt es einige Bundesstaaten, die Online Casinos lizenzieren. Nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate kann es gut sein, dass der eine oder andere Bundesstaat schneller als geplant Online-Glücksspiele zu lassen wird. Sogar in Nevada wird aktuell darüber diskutiert, ob es nicht eine gute Idee sei, den Casinos in Las Vegas die Möglichkeit zu geben, Online-Glücksspiele anzubieten. In jedem Fall haben sich die Online Casinos als deutlich krisenfester erwiesen als die klassischen Beton-Casinos.

William Hill auch in Deutschland populär

William Hill ist vielen deutschen Sportwetten-Fans schon seit Jahren bekannt. Der britische Buchmacher hat einen sehr guten Ruf unter deutschen Sportwetten-Fans. Das Angebot ist vielfältig und die Wettquoten sind meist überdurchschnittlich. Das William Hill Casino ist nicht ganz so populär wie der Sportwetten-Bereich, aber qualitativ auch auf einem attraktiven Niveau. William Hill war tatsächlich einmal ein echter britischer Buchmacher, das heißt eine echte Person. Als William Hill die ersten Sportwetten Großbritannien anbot, waren Buchmacher aber noch zwielichtige Gestalten. In Großbritannien gibt es eine große Buchmacher-Tradition. Viele Unternehmen existieren schon seit Jahrzehnten. Aber nicht allzu viele Wettanbieter können auf eine derart lange Geschichte zurückblicken wie William Hill. Schon seit 1934 existiert das Unternehmen und derzeit spricht einiges dafür, dass die Geschichte auch in den nächsten Jahrzehnten nicht enden wird. In Europa sind Sportwetten beliebter denn je und sogar in Deutschland wird es demnächst eine Lizenz für Online-Buchmacher geben. Die zahlreichen Sportwetten-Fans, die schon seit Jahren regelmäßig oder gelegentlich Sportwetten im Internet platzieren, haben sich durchgesetzt. Nachdem ein riesiger Markt für Online-Sportwetten entstanden ist auf der Basis von EU-Lizenzen, ist auch in Deutschland die Erkenntnis gereift, dass es sinnvoll ist, eine nationale Regulierung zu schaffen. Wenn alles wie geplant läuft, wird es ab Mitte 2021 Buchmacher mit einer deutschen Lizenz geben. Die Chancen stehen gut, dass William Hill zu den ersten Wettanbietern gehören wird, die eine deutsche Lizenz vorweisen können.