Der WGES (World Gaming Executive Summit) in Barcelona wird nicht wie geplant im Juni, sondern erst im Dezember stattfinden. Die Coronavirus-Pandemie ist der Grund dafür, dass die wichtige Glücksspielmesse nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt stattfinden kann. Für die Branche ist das unschön, aber kein großes Drama, zumal die Online Casinos von der aktuellen Krise nicht beeinträchtigt sind.

Aktuell keine Großveranstaltungen möglich in Spanien

wges barcelonaSpanien gehört zu den Ländern, die besonders stark betroffen sind von der Coronavirus-Pandemie. Das wird sich auch in den kommenden Wochen und Monaten wohl nicht grundlegend ändern, sodass es sinnvoll ist, den World Gaming Executive Summit im Juni schon jetzt abzusagen. Zudem spielt es bei einer internationalen Messe natürlich auch eine Rolle, dass die Reisemöglichkeiten für die zahlreichen Teilnehmer in den nächsten Wochen und Monaten eingeschränkt sein werden. Es kann noch eine ganze Weile dauern, bis alles wieder im Normalbetrieb ist. Es gibt aber zumindest die berechtigte Hoffnung, dass die Situation im Dezember ganz anders sein wird. Deswegen ist es eine nachvollziehbare Maßnahme, die Verschiebung des WGES auf Dezember zu verkünden. Gegebenenfalls wäre es immer noch möglich, im Laufe des Jahres die Entscheidung zu verändern. Aber viele Experten gehen davon aus, dass sich im Sommer die Situation nicht nur in Spanien beruhigen könnte. Derzeit werden fast überall Großveranstaltungen abgesagt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das Coronavirus ist eine wichtige Glücksspielmesse, die für die Branche durchaus Bedeutung hat. Aber nichts ist wichtiger als die Gesundheit der Mitarbeiter, sodass es die Verschiebung des WGES die einzig richtige Maßnahme zum aktuellen Zeitpunkt ist.

Auf dem World Gaming Executive Summit treffen sich zahlreiche Branchengrößen, um aktuelle Produkte vorzustellen und die Situation der Branche insgesamt zu diskutieren. Es gibt zahlreiche hochkarätige Redner und viele interessante Vorträge. Der WGES hat sich als wichtige Veranstaltung etabliert und das wird sich auch durch die aktuelle Situation nicht nachhaltig ändern. Zudem gibt es überhaupt keine Alternative, da in den nächsten Monaten nicht nur in der Glücksspielbranche aller Voraussicht nach alle Messen und Großveranstaltungen ausfallen werden. Auch wenn das für die Ausrichter und die beteiligten Unternehmen sowie die vielen Besucher unschön ist, lässt sich doch feststellen, dass ein einmaliger Ausfall einer Messe im Gesamtkontext der aktuellen Situation wahrscheinlich sehr leicht zu verkraften ist. Es gibt viele andere Möglichkeiten, innerhalb der Branche zu kommunizieren. Eine unmittelbare negative Auswirkung auf die Branche ist deswegen nicht zu erwarten. Das mag im Einzelfall vielleicht mitunter anders sein, aber generell gilt, dass auch der angesehene WGES letztlich eine Veranstaltung ist, die nicht zwingend nötig ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass es nicht auch Vorteile für die Teilnehmer und die Besucher gibt. Aber die Defizite, die durch den Ausfall der Messe in den nächsten Monaten entstehen können, können in der Glücksspielbranche anderweitig kompensiert werden. 

Online-Kommunikation als Ersatz für WGES

Es gibt viele gute Gründe, auch im Internetzeitalter Glücksspielmessen auszurichten. Der direkte persönliche Kontakt hat viele Vorteile. Diese Vorteile fallen aber allesamt weg, wenn mit jedem persönlichen Kontakt die Gefahr einhergeht, einen unangenehmen Virus zu übertragen. Die Glücksspielbranche ist generell bereits gut aufgestellt hinsichtlich der Online-Ressourcen. Das gilt selbstverständlich vor allem für die zahlreichen Betreiber von Online Casinos. Aber auch viele andere Unternehmen, die eher im klassischen Glücksspiel, zum Beispiel als Automatenhersteller, unterwegs sind, haben längst die Online-Kommunikation als Standard etabliert. Das ergibt sich schon aus der Notwendigkeit, international vernetzt zu sein. Die tägliche Kommunikation mit Filialen am anderen Ende der Welt ist keineswegs die Ausnahme, sondern die Regel für große Glücksspielkonzerne. Zudem ist es sehr leicht, neue Online-Kanäle zu eröffnen, die bislang nicht vorhanden waren. Die technischen Voraussetzungen waren nie besser als heute. Jedes Unternehmen hat die Möglichkeit, mit Videochats, E-Mails und Team-Software dafür zu sorgen, dass möglichst geringe Reibungsverluste entstehen. Wahrscheinlich wird der eine oder andere Anbieter, der für die WGES angemeldet ist, eine Präsentation online zur Verfügung stellen, zum Beispiel um neue Produkte zu bewerben.

Es gibt auch in der Coronavirus-Krise viele interessante Chancen. Alle klassischen Glücksspielanbieter, die sich bislang nicht viel mit Online-Glücksspielen beschäftigt haben, bekommen nun vorgeführt, dass das Online-Glücksspiel vielleicht ein sehr interessantes Standbein sein könnte. In Deutschland fangen einige Bundesländer bereits an, Spielbanken und Spielhallen zu schließen. Aber die Online Casinos wie das bekannte LeoVegas Casino bleiben geöffnet. Das wird aller Voraussicht nach dazu führen, dass die Casino-Betreiber, die online unterwegs sind, in den nächsten Monaten deutlich höhere Umsätze verzeichnen werden. Die Glücksspiel-Fans, die normalerweise in Spielhallen oder Spielbanken gehen, werden vermehrt online spielen. Zudem gibt es viele Menschen, die entweder aktuell nicht arbeiten können oder aber im Home-Office bleiben. Wer im Home-Office arbeitet, muss aber zum Beispiel nicht morgens und abends eine lange Anfahrtszeit zum Büro in Kauf nehmen. Dadurch entstehen neue Freiräume, die der eine oder andere Glücksspiel-Fan mit Sicherheit nutzen wird, um mehr online spielen. Insofern stehen die Chancen gut, dass die Glücksspielanbieter im Internet zu den Profiteuren der Coronavirus-Pandemie gehören werden. Gleiches gilt übrigens auch für die zahlreichen Anbieter von Online-Videospielen.

Im nächsten Jahr deutlich mehr Glücksspielmessen?

Der WGES wird, wenn alles nach Plan läuft, noch in diesem Jahr nachgeholt. Aber es kann durchaus sein, dass im nächsten Jahr die eine oder andere zusätzliche Messe stattfinden wird, weil nicht alle Messeveranstalter die Möglichkeit haben, noch in diesem Jahr einen Ausweichtermin zu bekommen. Da jedoch nicht nur in der Glücksspielbranche zahlreiche Messen abgesagt werden, sondern in allen Branchen, wird es ihr nicht dazu kommen, dass plötzlich die Anzahl der Glücksspielmessen deutlich steigt. Es wird für den einen oder anderen Veranstalter wahrscheinlich sogar schwierig werden, im nächsten Jahr einen Ausweichtermin zu bekommen. Zum einen gibt es die jährlich stattfindenden Messen aller Voraussicht nach im nächsten Jahr wieder. Zum anderen werden viele Veranstalter versuchen, ausgefallene Messen noch in diesem Jahr nachzuholen. Die wenigen verbleibenden Termine werden dann wahrscheinlich von den besonders finanzstarken Branchen genutzt. Auch wenn die Glücksspielbranche seit Jahren sehr erfolgreich ist, gibt es doch noch einige andere Branchen, die eventuell wirtschaftlich mehr zu bieten haben und auch stärker darauf angewiesen sind, dass bestimmte Messen stattfinden. Es ist bedauerlich, dass der World Gaming Executive Summit im Sommer ausfallen muss. Aber Barcelona ist eine großartige Stadt, die auch im Dezember einiges zu bieten hat. Wir hoffen, dass bis dahin die Welt wieder in Ordnung ist, nicht nur die Glücksspielwelt.