Die UK Gambling Commission hat eine neue 3-Jahres-Strategie veröffentlicht. Im Mittelpunkt der Strategie stehen die Verbesserung des Spielerschutzes und eine effizientere Umsetzung der Glücksspielregulierung. Die britische Glücksspielbehörde hat im Laufe des letzten Jahrzehnts immer wieder neue Standards gesetzt. Vor allem im Bereich des Online-Glücksspiels hat die UK Gambling Commission schon früh wichtige Erfolge erzielt. In Großbritannien werden die Unternehmen, die im Netz Glücksspiele und Sportwetten anbieten, schon sehr lange umfassend reguliert. Doch in Großbritannien hat man frühzeitig erkannt, dass es wichtig ist, bei der Glücksspielregulierung immer wieder neu hinzuschauen und Anpassungen vorzunehmen.

Umfassende 3-Jahres-Strategie der UK Gambling Commission

UK Gambling Commission

Warum ist das so? Das Online-Glücksspiel unterliegt ständigen Veränderungen. Technisch und inhaltlich hat sich im Laufe des letzten Jahrzehnts unglaublich viel getan. Auch die Reichweite des Online-Glücksspiels ist erheblich gewachsen. Vor einem Jahrzehnt waren Glücksspiele im Internet eine kleine Nische für besonders ambitionierte Glücksspiel-Fans. Mittlerweile sind die Online Casinos nicht nur in Großbritannien zu einem Massenphänomen geworden. Auch in Deutschland muss sich demnächst eine Glücksspielbehörde mit den Feinheiten des Spielerschutzes und der Regulierung im Online-Bereich auseinandersetzen. Ob es dann auch eine 3-Jahres-Strategie geben wird, bleibt abzuwarten. Aber es wäre vermutlich nicht die schlechteste Idee, nach Großbritannien schauen, um von den Erfahrungen der britischen Glücksspielbehörde zu profitieren. Der Spielerschutz steht im Mittelpunkt der neuen 3-Jahres-Strategie. Dabei geht es vor allem darum, Maßnahmen umzusetzen, mit denen es möglich ist, möglichst viele Problemspieler von den Online Casinos fernzuhalten. Wenn die Problemspieler trotzdem zu Kunden in den Online Casinos werden, geht es darum, möglichst schnell zu erkennen, dass irgendwo ein Problem vorhanden ist. Schon jetzt müssen die Glücksspielanbieter in Großbritannien mit Strafen rechnen, wenn keine geeigneten Maßnahmen umgesetzt werden, um Problemspieler zu schützen. Aber das gesamte System soll deutlich verfeinert werden.

In Zukunft soll es die seltene Ausnahme sein, dass ein Problemspieler viel Geld in einem Online Casino verliert. Es wird sich wohl nie völlig verändern lassen, dass Menschen sich selbst schaden. Aber in den letzten Jahren hat sich die Situation beim Online-Glücksspiel diesbezüglich deutlich verbessert. Das liegt jedoch nicht nur daran, dass die UK Gambling Commission die Anstrengungen verschärft hat im Bereich Spielerschutz. Auch die großen Glücksspielanbieter unternehmen viel, um den Spielerschutz auf ein höheres Niveau zu bringen. Es gibt sogar einige Glücksspielanbieter, die mittlerweile das Ziel haben, langfristig überhaupt keine Umsätze mehr mit den berüchtigten Problemspielern zu machen. Am Ende müssen die Glücksspielbranche und die UK Gambling Commission zusammenarbeiten, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Aufklärung und bessere Kontrolle der Glücksspielanbieter

Nach wie vor ist das Online-Glücksspiel für viele Menschen eine neue Sache. Auch wenn die Online Casinos unter Glücksspiel-Fans mittlerweile sehr populär sind, gibt es doch noch viel Aufklärungsbedarf. Nicht jeder Glücksspiel-Fan hat das nötige Wissen, um im Detail zu verstehen, wie das Online-Glücksspiel funktioniert. Zudem gibt es beim Online-Glücksspiel einige Besonderheiten, die ein Spieler nicht in einer Spielhalle oder einer Spielbank kennenlernt. Aus diesem Grund ist es wichtig, umfassend Aufklärung zu betreiben. Zu diesem Ziel bekennt sich die UK Gambling Commission in der neuen 3-Jahres-Strategie ausdrücklich. In Großbritannien hat man verstanden, dass es nicht möglich ist, das Glücksspiel massiv zu beschränken, da die Nachfrage riesig ist. Umso wichtiger ist es aber aufzuklären, was eigentlich beim Glücksspiel passiert und welche Besonderheiten die Online-Glücksspielanbieter haben. Nicht zuletzt will die UK Gambling Commission darauf hinwirken, dass der Markt in allen Bereichen fair und kundenfreundlich gestaltet ist. Auch an dieser Stelle wird es darauf ankommen, dass die Glücksspielbranche kooperiert. Schon jetzt gibt es viele Glücksspiel-Fans, die gezielt nach Anbietern mit einem starken Kundenservice schauen. Das ist genau der richtige Ansatz. Am Ende sind es ohnehin die Glücksspiel-Fans, die darüber entscheiden, welche Glücksspielanbieter erfolgreich sind. Eine gesunde Mischung aus der Verantwortung und Kontrolle ist dabei unerlässlich.

Für die Glücksspiel-Fans in Großbritannien ist es wichtig, dass es eine kompetente Glücksspielbehörde gibt. In den vergangenen Jahren hat die UK Gambling Commission heftige Geldbußen verteilt und Lizenzen entzogen.  Genauso muss es sein auf einem gut regulierten Markt. In jeder Branche gibt es schwarze Schafe. Entscheidend ist, dass es eine Regulierungsbehörde gibt, die schnell und entschlossen durchgreift, wenn Probleme entstehen. Nicht nur in dieser Hinsicht könnte die UK Gambling Commission das Vorbild für die neue Glücksspielbehörde in Deutschland sein. Im Moment ist aber noch unklar, wann die Glücksspielbehörde, die aktuell in Sachsen-Anhalt entsteht, die vollständige Kontrolle übernehmen wird. Derzeit ist angedacht, die Glücksspielbehörde in den nächsten zwei Jahren aufzubauen. Ob die Behörde dann aber wirklich so weit ist, die komplette Regulierung des Online-Glücksspiels zu übernehmen, bleibt abzuwarten. Einstweilen werden sich die Bundesländer selbst darum kümmern, dass die Online Casinos und Online-Buchmacher in Deutschland gut reguliert und kontrolliert werden. Was kann da schon schiefgehen?