Es gibt Menschen, die behaupten, beides hätte nur mit Glück zu tun. Andere wiederum sprechen von Taktik, Systemen und Vorbereitung. Einig ist man sich aber, dass sowohl das Trading an der Börse als auch ein Besuch im Casino mehr Gemeinsamkeiten haben, als es auf den ersten Blick vermuten lässt. Es geht um Gewinnen und Verlieren. Es geht um Strategien und Systeme. Es geht um Glück und das berühmte Bauchgefühl. Und es geht um Nervenkitzel. All dies findet man in Beidem. Und so lohnt sich auch ein Blick auf das Trading, weil man dabei viel über einen Casinobesuch lernen kann.

Das schnelle Geld und der bittere Abstieg

Gaming Aktien Online GlücksspielWaren Geschäfte an der Börse bis vor einigen Jahren nur etwas für Eingeweihte und absolute Profis, so hat sich dies in den letzten Jahren sehr gewandelt. Auf der einen Seite hat die Digitalisierung einen unkomplizierten und schnellen Zugang zum Trading ermöglicht, zum anderen bringt das klassische Sparkonto im Zuge der Niedrigzinspolitik für viele Sparer überhaupt keinen Nutzen mehr. Und schon ist man bei den ersten Gemeinsamkeiten. Denn auch die Digitalisierung mit ihren Online Spielbanken hat vielen Menschen den Zugang zu der Welt des Glücksspiels ermöglicht. Menschen, die sich gescheut haben, ein stationäres Casino zu besuchen, weil es ihnen zu aufwendig war und zu unbequem, haben nun Zugang zu mannigfaltigen Möglichkeiten des Spiels. Aber bei allem Vergnügen, sollte man genauso wie beim Trading ein paar Punkte beachten, damit es kein getrübtes Vergnügen wird. Schauen wir uns dies beim Trading mal genauer an. Warum möchte ich an der Börse tätig werden? Warum möchte ich gerade traden? Erst wenn man sich darüber im Klaren ist, welches die Motive sind, die einen antreiben, kann man auch entsprechende Strategien entwickeln und sich bei Rückschlägen motivieren, weil man ein großes und ganzes Ziel vor Augen habe.

Die Psyche
Wie auch im Casino kann das Traden schnell zu einem Rausch werden. Nervenkitzel, Emotionen, ein Wechselbad der Gefühle. All dies kann man erleben. Aber da es um Geld geht, dürfen die Gefühle nicht die Überhand nehmen und im schlimmsten Fall pathologisch werden. Nur psychisch gefestigte Menschen werden Risiken einschätzen können und keine Grenzen überschreiten, die zu Katastrophen führen können. Dies bedeutet, man sollte unbedingt psychisch stabil sein, wenn man ins Trading einsteigt.

Die Physis
Natürlich braucht man kein Spitzensportler zu sein, um am Trading teilzunehmen. Genau genommen braucht man sich gar nicht dafür zu bewegen, ähnlich wie in einer Online Spielbank. Was man aber beachten sollte, ist dies eher in einem ausgeruhten Zustand zu tun. Man kennt den alten Spruch: Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. Deswegen sollte man auch auf jedwede Form von Stimulanzien verzichten.

Der monetäre Grundstock
Es ist ganz klar: sowohl zum Traden, als auch zum Spielen benötigt man Geld. Menschen die ins Trading einsteigen, tun dies zumeist mit einem mittleren oder auch größeren drei-, vier- oder manchmal auch fünfstelligen Betrag. Dabei sollte das Geld einem aber auch wirklich gehören, d.h. nicht der Bank oder einem Freund oder sonst wem. Daher: Nur mit dem eigenen Geld traden und nur mit Geld, das man übrig hat. Genauso verhält es sich mit einem Besuch in einer Online Spielbank. Es ist zwar leichter gesagt, als getan, aber dennoch ist die Summe, die man letztlich bereit ist, ins Risiko zu stellen wohl einer der maßgeblichsten Aspekte beim Trading, denn dieser Betrag beeinflusst im Prinzip fast jeden der in diesem Artikel vorgestellten Punkte wesentlich.

Von Brokern und anderen Menschen

War man früher auf die Dienste eines Brokers angewiesen, um sein Geld an der Börse zu investieren, so steht man heute vor einer unüberschaubaren Anzahl an Online Brokern. Entscheidend für deren Wahl können verschiedene Faktoren sein, wie z.B. die Erreichbarkeit, die Zuverlässigkeit, das Angebot an Handelsplattformen und sehr häufig mitentscheidend für eine Wahl sind auch die Gebühren und Zinsen. Ähnlich verhält es sich in einer Online Spielbank, wo die Boni und Gewinnquoten entscheidend sein können. Es stellt sich nun die Frage, womit soll man überhaupt handeln? Die Auswahl ist oftmals sehr groß und gerade Anfänger können leicht den Überblick verlieren und mit etwas handeln, was sie vermeintlich aus den Medien kennen, und das sind häufig Werte aus dem DAX. Dabei ist gerade dieser erstmal sehr kompliziert und für Einsteigern eher nicht geeignet. Es gibt so viele andere Werte, die man handeln kann: andere Indizes, Aktien, Fonds, ETFs, Rohstoffe, Währungspaare, Kryptowährungen, Anleihen usw. und natürlich zugehörige Derivate und Future-Kontrakte auf viele dieser Assets. Dann gibt es selbstverständlich noch ein paar andere Dinge zu beachten, wie die Anlagedauer, das Risikomanagement oder auch das persönliche Umfeld. Trading und Online Spielbanken haben also wesentlich mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick vermuten würde.