Der Tourismus ist für Nevada ein wichtiges Standbein. Ohne Tourismus ist eine wirtschaftliche Erholung kaum denkbar. Nicht zuletzt ist Las Vegas darauf angewiesen, dass wieder viele Touristen den Weg nach Nevada finden. Doch kommt der große Aufschwung schon im Jahr 2021?

Schnelle Rückkehr der Touristen nicht in Sicht

Casino Las VegasDie Gesundheitskrise war nicht nur das prägende Thema des Jahres 2020. Auch im Jahr 2021 wird dieses Thema noch lange Zeit maßgeblich sein für große Teile der Wirtschaft. Online-Anbieter, unter anderem auch Online Casinos, sind nicht betroffen. Aber die meisten Branchen sind darauf angewiesen, dass die althergebrachte Normalität vorhanden ist. Insbesondere muss für den Tourismus der Reiseverkehr wieder besser funktionieren. Es ist nicht absehbar, wie schnell die nötigen Voraussetzungen dafür wieder verfügbar sein werden. Aber sicher scheint, dass das erste Halbjahr 2021 schwierig bleibt, auch in den USA. Deswegen ist er nicht davon auszugehen, dass also viele Touristen in den nächsten Monaten nach Nevada strömen werden. Für Las Vegas ist das eine schlechte Nachricht. Aber auch die Glücksspielanbieter außerhalb von Las Vegas in Nevada müssen damit leben, dass in den nächsten Monaten die Umsätze niedrig bleiben werden. Auch komplette Schließungen sind nach wie vor möglich. Doch selbst der eingeschränkte Betrieb dürfte kaum genügen, um auch nur halbwegs gute Zahlen zu erzielen. Erst wenn der Tourismus wieder ohne Einschränkungen funktioniert und die Spielbanken in Las Vegas auf besondere Hygienevorschriften verzichten können, ist überhaupt vorstellbar, dass die Touristen wieder in Scharen zurückkehren. Im letzten Jahr war zu sehen, dass es zwar Glücksspiel-Fans gibt, die auch unter schwierigen Bedingungen nach Nevada kommen. Aber die große Masse bleibt zu Hause, wenn die Rahmenbedingungen problematisch sind. Für die großen Glücksspielkonzerne ist die aktuelle Situation schwierig, aber wahrscheinlich nicht dramatisch. Immerhin ist es nach wie vor möglich, riesige Investitionen zu machen. Caesars Entertainment hat zuletzt beispielsweise durch den Kauf von William Hill für Schlagzeilen gesorgt. MGM Resorts investiert zusammen mit Entertain im großen Stil in den Ausbau des Online-Glücksspiels mit der neuen Marke BetMGM. Es gibt viele gute Gründe zu glauben, dass die großen Glücksspielkonzerne am Ende der Krise die großen Gewinner sind. Insbesondere die finanzielle Kraft dieser Konzerne spricht dafür, dass es keine dramatischen Pleiten geben wird. Ganz anders ist die Situation bei den kleinen und mittleren Unternehmen, die zur Glücksspielbranche gehören. Dazu zählen unter anderem auch die unzähligen Restaurants, die es in Nevada gibt. Viele kleine und mittlere Unternehmer werden zu Opfern der Krise werden. Das Ergebnis wird sein, dass Las Vegas nach der Krise anders aussehen wird. Auch in anderen Teilen von Nevada wird es den einen oder anderen Besitzerwechsel geben. Aber ganz unabhängig davon, wie lange die Erholung dauert: Langfristig dürfte Las Vegas eine gute Zukunft haben. Fraglich ist aber, ob das ganz große Geschäft noch einmal möglich ist. Einige Analysten glauben, dass das Glücksspiel in Nevada den Höhepunkt bereits vor der Krise überschritten hatte.

Auch mit Touristen keine vollständige Erholung in Nevada?

Las Vegas ist der wichtigste Standort der amerikanischen Glücksspielbranche. Auch für Nevada steht und fällt alles mit Las Vegas. Deswegen lohnt es sich, einen Blick auf die Hauptstadt des Glücksspiels zu werfen, um die potenziellen Probleme frühzeitig zu erkennen. Für einige Analysten ist jetzt schon klar, dass Las Vegas nicht mehr die alten Rekorde erreichen wird. Der Hauptgrund dafür ist, dass Las Vegas als Tagungsort nicht mehr so populär sein wird wie früher. In der Gesundheitskrise hat sich gezeigt, dass auch ohne teure Tagungen und Konferenzen die Vernetzung innerhalb von Unternehmen und mit anderen Unternehmen möglich ist. Einfache Kosten-Nutzen-Rechnungen könnten dazu führen, dass es demnächst deutlich weniger Firmen gibt, die ihre halbe Belegschaft nach Las Vegas bringen. Darunter werden dann auch die Spielbanken leiden. Ein erheblicher Teil des Umsatzes in Las Vegas wird durch zahlreichen Konferenz- und Tagungsteilnehmer generiert. Die Auslastung der Hotels könnte sinken, wenn sich der Trend in Richtung Online-Konferenzen und Online-Tagungen verfestigt. Darüber hinaus muss die amerikanische Glücksspielbranche insgesamt davon ausgehen, dass das Retail-Geschäft durch das wachsende Online-Glücksspiel unter Druck gerät. Ob Las Vegas davon tatsächlich im ganz großen Stil betroffen sein wird, bleibt abzuwarten. Auch in Zukunft wird es attraktiv sein für Glücksspiel-Fans, nach Las Vegas zu reisen, um in den legendären Spielbanken das eigene Glück herauszufordern. Aber bislang gab es kein Online-Glücksspiel im großen Stil in den USA. Das ändert sich in den nächsten Monaten und Jahren, da die rechtlichen Rahmenbedingungen besser geworden sind. Las Vegas steht am Scheideweg und derzeit ist nicht klar, wie gut sich die Glücksspielbranche in Nevada insgesamt erholen wird. Sicher ist nur eines: Die Nachfrage nach Glücksspiel wird hoch bleiben. Die entscheidende Frage: Wie und wo wird diese Nachfrage optimal bedient?