Lange gab es keine prickelnden Neuigkeiten mehr aus der internationalen Poker Community, sofern man einmal von dem frisch gekürten WSOP Weltmeister Damian Salas und den nicht enden wollenden Schlagzeilen rund um den US-amerikanischen Skandal-Spieler Mike Postle absieht. Doch jetzt gibt es endlich mal wieder News, die eine Berichterstattung lohnen: Antanas „Tony G“ Guoga hat nicht nur sein Amt als Mitglied des Parlaments niedergelegt, sondern gleich seine komplette politische Laufbahn beendet. Und warum das alles? Unter anderem, weil er endlich wieder mehr Zeit für Poker haben will. Der Litauische Geschäftsmann Antanas Guoga hängte 2014 seine Poker Karriere vorläufig an den Nagel und zog ins Europäische Parlament ein. Der ehemalige Poker-Pro und Gründer von PokerNews hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass er sich vom grünen Filz verabschieden und stattdessen in die Politik gehen wollte. Von der Poker Community hagelte es damals große Skepsis, allerdings lehrte Antanas Guoga die Mitglieder, dass er ein Mann der Tat ist und ließ kurzerhand den Worten die entsprechenden Taten folgen.

„Tony G“ verabschiedet sich von der Politik und kehrt zurück zum Pokertisch

Tony G Pokerstars

Seine Liberale Partei sicherte sich die drittmeisten Stimmen und durfte somit gleich zwei Abgeordnete nach Brüssel senden. „Mir fehlen die Worte, um Euch für Euer Vertrauen und Eure Stimmen zu danken. Mit Eurer Hilfe hat die liberale Bewegung einen historischen Sieg geholt. Danke! Danke! Danke!“, schrieb er unmittelbar nach seiner Wahl auf Facebook. Bis 2019 vertrat Guoga seine Heimat in der EU. Dann wurde er nicht wiedergewählt und saß fortan nur noch im nationalen Parlament von Litauen. Jetzt brachte ihn ein interner Partei-Streit dazu, endgültig das politische Handtuch in die Ecke zu werfen. Anlass waren die äußerst fragwürdigen Äußerungen von Viktor Uspaskich. Das Vorstandsmitglied der Arbeiterpartei (Darbo Partija) hatte mit homophoben Bemerkungen und Angaben zu sehr dubiosen Heilmethoden Covid 19 betreffend, für sehr viel Aufsehen gesorgt. Auf Facebook nahm Guoga, der in der Poker Community besser unter dem Spielernamen Tony G bekannt ist, Stellung zu seinem Rücktritt von allen politischen Ämtern. Er sagte: „Ich gehe zuallererst, weil ich die Wähler nicht irre führen möchte. Ich fühle eine große Verantwortung ihnen gegenüber, aber gleichzeitig sehe ich, dass es mit der Labour Party (Arbeiter Partei, Anm. d. Redaktion) unmöglich ist, meine Wahlversprechen zu halten.“ Darüber hinaus postete er: „Die Arbeiterpartei hatte die Gelegenheit, diesen falschen Propheten, der eine Gefahr für die menschliche Gesundheit sowie den öffentlichen Dienst ist, loszuwerden.“ Er fügte noch hinzu: „Von nun an werde ich mich nur noch auf Wohltätigkeit sowie die Unterstützung und Bildung der Gesellschaft konzentrieren“. Auch auf Twitter machte Guoga seinem Ärger Luft. In einem Statement des 47-Jährigen ist zu lesen, dass er nicht mehr daran glauben könne, als Politiker tatsächlich Änderungen herbeizuführen. In Zukunft will er sich nur noch auf seine Geschäfte konzentrieren und „... vielleicht auch wieder die Zeit finden, um Poker zu spielen.“ Dass er es nicht verlernt hat, stellte Tony G noch 2019 bei der Triton Poker Super High Roller Series in Montenegro unter Beweis und verblüffte seine Fans wie Kritiker gleichermaßen beim Million Dollar Cash Game. Damals gelang es ihm mit einem frechen Call einen dicken Pot gegen Mikita „fish2013“ Badziakouski zu gewinnen.  

„Tony G“: Litauens erfolgreichster Pokerspieler

Antanas Guoga wuchs in Litauen und Melbourne in Australien auf. Als Kind wurde er bereits litauischer Jugendmeister im Zauberwürfel-Lösen und mit Poker begann er bereits im Alter von zwölf Jahren. Sein Spieltrieb scheint bis heute ungebremst. Es wird gemunkelt, dass er auch eine große Vorliebe für Online Casinos und den eSport haben soll. Mit Super Fast kündigte er erst im vergangenen Jahr ein virtuelles Rennteam für F1 Delta Time an und schenkte sich im Dezember 2020 selbst einen 75.000,- US-Dollar teuren virtuellen F1-Rennwagen. Der Poker Community wurde er in der Community vor allen Dingen durch sein provokantes Verhalten und seine mitunter recht aggressive Spielweise bekannt. Abseits des Pokertischs spielen Aggression und Provokation allerdings keine Rolle für ihn, da gilt er als ausgesprochen freundlich, humorvoll und umgänglich. Ernsthaft auf sich aufmerksam machte Antanas „Tony G“ Guoga erstmalig 2003, wo er Platz 5 beim Main Event der World Poker Tour erreichte. 2004 wurde er Zweiter beim WPT Main Event und gewann 2006 das WPT Bad Boys of Poker Event. 2009 ging seine Erfolgsserie weiter, indem er sich in Monte Carlo bei der European Poker Tour im European High Roller Championship in No Limit Hold’em den 3. Platz sicherte. Dann wurde es lange ruhig um ihn als Pokerspieler. 2017 war er plötzlich zurück und gewann das Aria High Roller. Ein Jahr später veranstaltete Leon Tsoukernik in seinem King’s Resort im tschechischen Rozvadov ein High Roller Event, bei dem Tony G den vierten Platz für sich entscheiden konnte. Die selbe Platzierung erreichte er auch 2019 beim Super High Roller der World Series of Poker Europe. Im Laufe seiner Poker-Karriere hat sich Guoga mehr als sieben Millionen US-Dollar bei Live Turnieren erspielt. Damit ist er der erfolgreichste Pokerspieler Litauens.