Warum dauert es oft lange, bis Innovationen auf dem Sportwetten-Markt umgesetzt werden? Warum ist das Innovationstempo so langsam? Es gibt viele Gründe, warum sich der Sportwetten-Markt in Europa in den letzten Jahren hinsichtlich der Produktvielfalt kaum entwickelt hat. Für den langfristigen Erfolg wäre es gut, wenn die Buchmacher wieder mehr Innovationen zulassen würden.

Sportwetten nicht so innovativ wie Glücksspiele

Sportwetten Online CasinoEin Blick in die großen Online Casinos zeigt, dass bei den puren Glücksspielen die Innovationskraft der Anbieter deutlich höher ist. Es gibt beispielsweise im Slots-Bereich unzählige Spielehersteller, die regelmäßig neue Spiele auf den Markt bringen. Innovative Features gehören fast schon zum guten Ton bei den erfolgreichen Unternehmen. Auf dem Sportwetten-Markt ist das Innovationstempo deutlich niedriger. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Ein wichtiger Grund ist sicher, dass Sportwetten vom Grundsatz her immer gleich funktionieren. Es geht bei jeder Wette darum, eine Vorhersage zu machen, die eintreffen kann oder nicht. Die ganz großen Innovationen im Sportwetten-Bereich haben schon vor Jahren stattgefunden. Durch die Digitalisierung ist es möglich geworden, riesige Datenmengen zu verarbeiten. Deswegen kann heute auch ein kleiner Buchmacher mit der Unterstützung eines entsprechenden Dienstleisters problemlos über 30 Sportarten mit unzähligen Wettvarianten anbieten. Die vielen unterschiedlichen Wettvarianten und Wettoptionen bieten allen Sportwetten-Fans viele Möglichkeiten, Spaß zu haben und mit ein bisschen Glück auch lukrative Gewinne abzuräumen. Viele neue Wettvarianten sind in den letzten Jahren nicht zum Portfolio hinzugekommen. Die Livewetten waren wohl die wichtigste Einzelinnovation, aber ansonsten haben die heutigen Online-Buchmacher keine großen Erfindungen gemacht.

Das Sportwetten-Geschäft boomt. Deswegen ist es vielleicht gar nicht so wichtig, ständig neue Innovation auf den Markt zu bringen. Die Realität ist zudem, dass die meisten Sportwetten-Fans trotz der riesigen Auswahl an Wettoptionen und Wettvarianten am Ende dann doch auf Fußball tippen. Die klassische 3-Wege-Wette beim Fußball ist nach wie vor die Nummer 1, jedenfalls im europäischen Kontext. Es gibt auch viele Sportwetten-Fans, die exotische Wettoptionen nutzen. Beliebt sind zudem die Kombiwetten und die Systemwetten, insbesondere wenn es darum geht, ganze Spieltage zu tippen. Aber die meisten Buchmacher stellen fest, dass ihre Kunden im Grunde nur sehr begrenzt die riesige Auswahl an Wettoptionen und Wettvarianten in Anspruch nehmen. Deswegen gibt es keinen hohen Druck, innovative Produkte auf den Markt zu bringen. Es gibt immer wieder einmal Ausnahmen. Beispielsweise haben ein paar Wettanbieter seit einigen Jahren gelegentlich einen Quotenboost im Programm, mit dem die regulären Quoten für ein besonderes Event nach oben geschoben werden. Derartige Angebote sind enorm populär und gegebenenfalls dann im Erfolgsfall auch sehr lukrativ. Aber spektakuläre Innovationen sehen dann am Ende vielleicht doch noch ein bisschen anders aus. Der große Erfolg mit den ganz normalen Sportwetten sorgt aber auch auf andere Weise noch dafür, dass es nicht leicht ist, innovative Produkte im Sportwetten-Bereich auf den Markt zu bringen.

Innovative Produkte funktionieren nicht immer sofort

Einige britische Buchmacher haben in diesem Jahr neue Sportwetten-Produkte auf den Markt gebracht. Die Erfahrung war immer gleich: Im Prinzip waren die Produkte interessant und spannend, aber die technische Umsetzung war durchweg schlecht. Teilweise funktionierten die Angebote überhaupt nicht. Die britischen Sportwetten-Fans sind in Europa vielleicht noch am ehesten für neue Sportwetten-Produkte zu begeistern. In Großbritannien gibt es eine lange Sportwetten-Tradition. Aber das hilft alles nichts, wenn die Produkte nicht gleich von Anfang an funktionieren. Wenn eine innovative Sportwetten-Option angeboten wird, die am Ende dann überhaupt nicht funktioniert, ist der Ärger verständlicherweise groß. Doch warum ist das so? Die aktuellen Erfahrungen in Großbritannien sind durchaus typisch für die Einführung von neuen Produkten auf dem Sportwetten-Markt. Vielleicht liegt das daran, dass nicht genügend Aufwand betrieben wird, um die neuen Produkte zu testen. Im Grunde genommen handelt es sich meist um neue Software, die genauso wie jede andere Software mit viel Aufwand getestet werden sollte.

Bei den meisten Buchmachern läuft die Einführung neuer Produkte jedoch anders. Ein paar Kunden bekommen exklusiven Zugriff auf die Produkte und wenn es keine negativen Rückmeldungen gibt, werden die Produkte für alle Kunden freigeschaltet. Das ist ein sehr unzuverlässiges Verfahren, denn bevor die ersten Buchmacher-Kunden die Produkte bekommen, sollten professionelle Tester, die sich intensiv mit den neuen Produkten auseinandergesetzt haben, einen umfangreichen Test von Technik und Inhalt machen. Im nächsten Schritt sollte dann der Test beim Kunden gemacht werden, der sogenannte Beta-Test. Wenn der Beta-Test zu früh erfolgt, ist das schlecht für die Qualität des Produktes. Das ist in der Software-Welt längst bekannt. Bei Innovationen müssen die Sportwetten-Anbieter somit nicht nur kreativer und schneller, sondern auch professioneller werden. Allerdings muss der Fairness halber angemerkt werden: Oft wird vergessen, dass die Online-Sportwetten noch vergleichsweise jung sind. Deswegen dürfte es eigentlich niemanden überraschen, dass nicht immer alles perfekt funktioniert.

Hier mehr über Innovationen auf dem Sportwetten-Markt lesen (auf Englisch).