Sicherheit ist beim Online-Glücksspiel ein wichtiges Thema, sowohl für die Kunden als auch für die Betreiber der Online Casinos. Dave Champion von Accertify, einem Tochterunternehmen von American Express, weist in einem aktuellen Artikel darauf hin, dass es auch durch die aktuelle Krise einige große Herausforderung beim Thema Sicherheit für Glücksspielanbieter gibt.

Glücksspielanbieter müssen sich schützen

Online SpielbankGrundsätzlich ist das Thema Sicherheit vor allem für die Glücksspielanbieter entscheidend. Wenn ein Glücksspielanbieter gut aufgestellt ist, sind die Kunden automatisch auch gut geschützt. Zum einen geht es für die Glücksspielanbieter darum, das eigene Geschäft vor Betrügern zu schützen. Allerdings ist bei vielen Betrugsfällen der Kunde dann der Dumme, jedenfalls im ersten Augenblick. Deswegen ist es letztlich auch eine Frage des Kundenschutzes, das Thema Sicherheit auf einem möglichst hohen Niveau zu beachten. Die aktuelle Gesundheitskrise trägt in vielerlei Hinsicht dazu bei, dass die Anreize für Betrüger höher sind als sonst. Beispielsweise gibt es zahlreiche Glücksspielanbieter, die besonders hohe Bonusangebote aufgelegt haben, um in der Krise mehr Kunden zu locken. An dieser Stelle ist vielleicht wichtig zu wissen, dass Accertify vor allem den amerikanischen Markt im Blick hat, der noch relativ klein ist. Aber grundsätzlich gilt für die amerikanischen Online-Spielbanken nichts anderes als für die europäischen. Nur wenn die Betreiber mit moderner Technologie arbeiten und ganz genau wissen, welche Sicherheitslücken zum Problem werden können, ist ein optimaler Schutz möglich. Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, Online-Spielbanken zu betrügen. Beispielsweise gibt es Betrüger, die auf sich Zugang zu Konten verschaffen, die nicht ihnen gehören. Die Zugangsdaten werden in der Regel bei einem Hack erobert und dann meistbietend verkauft. Um einen derartigen Betrug zu vermeiden, ist es zunächst wichtig, die Kundendaten möglichst gut zu schützen. Sollte es aber doch einmal passieren, dass die Kundendaten von Kriminellen abgegriffen werden, ist es enorm wichtig, dass das Unternehmen sich sofort an die Kunden wendet, um die Kundendaten neu erstellen zu lassen. Ein neues Passwort hebelt jeden Versuch, ein fremdes Konto zu übernehmen, sicher aus.
Manchmal machen sich Kriminelle aber gar nicht die Mühe, fremde Kontodaten zu kaufen. Schon seit vielen Jahren ist gibt es das Problem, dass in Online-Spielbanken Kriminelle versuchen, Bonusangebote mehrfach anzugreifen. Besonders problematisch ist das in den USA, da einige Anbieter regelmäßig Echtgeld-Bonusangebote im Programm haben. In Europa ist die Situation nicht ganz so schwierig, da die meisten Bonusangebote erst nach dem Erfüllen von umfangreichen Bonusbedingungen zu echtem Geld werden.

Schlechte Verlierer können Problem für Spielbanken-Betreiber sein

Es kommt gelegentlich vor, dass Kunden in einer Online-Spielbank Geld verlieren und dann behaupten, sie hätten überhaupt nicht selbst gespielt. Vielmehr sei zum Beispiel die Kreditkarte gestohlen worden. Im Einzelfall mag dies stimmen und gegebenenfalls sollte es dann auch leicht sein, den nötigen Nachweis anzutreten, zum Beispiel durch eine Diebstahlsanzeige, die vor dem Verlust des Geldes gestellt worden ist. Aber es gibt auch Kriminelle, die mit dieser Methode versuchen, das ganz große Geld verdienen. Zunächst wird versucht, um große Beträge zu spielen. Wenn das nicht funktioniert, wird die Spielbank mit allen möglichen rechtlichen Mitteln belangt. Das einfache Kalkül: Entweder entsteht ein großer Gewinn oder aber ein Verlust, der dann mit rechtlichen Mitteln eingefordert wird. In jedem Fall wird der Kunde an dieser Stelle nicht zum Verlierer. Für einen Gelegenheitsverbrecher ist das vielleicht eine Methode, die zu risikoreich ist. Aber wenn kriminelle Organisationen im großen Stil versuchen, Online-Spielbanken um viel Geld zu erleichtern, ist das eine ganz andere Sache. Allerdings hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass diese Methode nicht mehr häufig zum Einsatz kommt. Der Grund dafür ist wohl, dass es zunehmend schwieriger wird, gegen die seriös aufgestellten Betreiber von Online-Spielbanken erfolgreiche Klagen zu führen. Aber in jedem Fall ist es wichtig, dass in den Online-Spielbanken das Bewusstsein dafür vorhanden ist, dass es solche Methoden gibt.

Generell sind Spielbanken-Betreiber, die im Internet aktiv sind, sehr gut beraten, mit Dienstleistern zusammenzuarbeiten, die sich mit den Themen Sicherheit und Betrugsschutz bestens auskennen. Es reicht nicht, einfach nur die Technik auf höchstem Niveau zu haben. Auch die Mitarbeiter müssen sich gut auskennen, um gegebenenfalls frühzeitig Probleme erkennen zu können. Kriminelle sind kreativ und finden immer wieder neue Methoden, um Glücksspielanbieter zu betrügen. Wahrscheinlich ist dieses Problem mittlerweile viel größer als das umgekehrte Problem. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es auch Online-Spielbanken gibt, die sich nicht korrekt und seriös verhalten. Aber das sind dann meistens Online-Spielbanken, die keine seriöse Lizenz haben. Wenn eine starke Glücksspielbehörde vorhanden ist, so wie demnächst in Deutschland oder auch aktuell in Malta oder Großbritannien, kann es sich ein Glücksspielanbieter nicht leisten, Kunden über den Tisch zu ziehen. Das ist der entscheidende Grund, warum wir durchweg empfehlen, ausschließlich bei seriösen Glücksspielanbietern mit starker Lizenz zu spielen.

Hier mehr über die Herausforderungen beim Thema Sicherheit beim Online-Glücksspiel lesen (auf Englisch).