Es ist nicht neu, dass sich immer mal wieder Prominente in ihren edlen Luxusschlitten vor Casinos fotografieren lassen oder an den Spieltischen in eleganter Begleitung. Für einige ist das Showbusiness und Jet-Set-Leben unwiderruflich auch mit dem Besuch von mondänen Spielbanken verbunden. Kein Wunder! Schließlich ist es dort möglich, mit Gleichgesinnten einen unterhaltsamen Abend beim Zocken zu verbringen. Doch da mittlerweile zahlreiche beliebte Casino Slots auch im Netz zu finden sind und sogar die Online Versionen von Klassikern wie beispielsweise Starburst im Internet gespielt werden können, profitieren natürlich auch prominente Spieler von vollkommen neuen Möglichkeiten. Der Markt für Online Slots wächst rapide und wird ständig weiter optimiert. Das haben auch Anbieter wie u.a. LeoVegas oder Lapalingo erkannt und investieren in immer ansprechendere und benutzerfreundlichere virtuelle Spielautomaten.

Auch Promis zocken gern 

Fast and Furious SlotAuch wenn sich Spielautomaten auf der ganzen Welt einer großen Beliebtheit erfreuen, findet man doch die meisten Zocker in den Vereinigten Staaten von Amerika. Das ist nicht zuletzt auch solchen Glücksspiel-Mekkas wie Atlantic City oder Las Vegas zu verdanken. Seit etlichen Jahrzehnten findet man dort eine ganz besondere Spielkultur, die sehr viel ausgeprägter ist, als irgendwo anders – selbst wenn sie sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert und der jeweiligen Zeit angepasst hat.

Im ersten Moment mag es merkwürdig erscheinen, sich einen Promi am Spielautomaten vorzustellen, der dort den großen Jackpot abräumen will, und dennoch ist das keine Seltenheit. Auch wenn sich Roulette oder Poker vielleicht besser für ein Foto eignen, heißt das nicht, dass die Prominenz sich ausschließlich nur an Spieltischen vergnügt. Keineswegs! Viele von ihnen schätzen auch ganz klassische Spielautomaten und scheuen sich nicht in vollen Automatenhallen zu zocken. Vin Diesel zum Beispiel. Der Schauspieler ist ein sehr berühmter Fan von Slots, der alle Anwesenden auch gern zum Lachen bringt. Am liebsten erzählt er von seinem Lieblings-Slot „The Fast and the Furious“. In der gleichnamigen Filmreihe, die mittlerweile aus neun Kino Movies, zwei Kurzfilmen und einer animierten Serie besteht, übernimmt der Hollywoodstar seit 2001 eine Hauptrolle als Dominic „Dom“ Toretto. Wen wundert es, dass er natürlich am liebsten dort spielt, wo er sich bestens auskennt? Ob er beim Fast and Furious-Slot besonders gut ist, ist nicht bekannt, dass er gern auch in Online Casinos zockt hingegen schon.   

Serien- und Pop-Online Slots im Kommen  

Dass eine ganze Reihe von Promis Spiele wie Jammin Jars oder Book of Dead spielen ist hinlänglich bekannt. Solche Games sind nicht nur sehr berühmt, sie werden auch permanent aktualisiert. Dass es auch andersherum geht hat die virtuelle Spiele-Industrie in den vergangenen Jahren mehrfach bewiesen. Zahlreiche Slots wurden speziell für Prominente entwickelt. Ein ganz berühmter Vorläufer ist zum Beispiel die menschenscheue Pop-Ikone Michael Jackson. Extra für ihn wurde der legendäre „Thriller“-Slot hergestellt, den er dann zu Hause ganz für sich allein spielen konnte, ohne sein Haus verlassen zu müssen. 

Aktuell sind Spiele Slots ausgesprochen beliebt, die sich an TV-Hits orientieren, wie beispielsweise „Breaking Bad“, Game of Thrones oder „Vikings“. Gamer erfreuen sich an den vielen tollen Features und Fans der Serien gelingt es durch diese Online Spiele noch tiefer in die Serie, ihre Figuren und Charaktere hineinzuwachsen. Besonders attraktiv an diesen Promi Slots ist, dass es von vielen eine kostenlose Version im Netz gibt. Auch Slots von Pop-Größen sind sehr beliebt. So ist es tatsächlich möglich den Kult-Gitarristen Jimi Hendricks wieder zum Leben zu erwecken und seinen Slot zu spielen. Das bietet on top zum Spielspaß auch noch den Genuss, die alten Songs wieder zu hören. 

Wenn Stars selbst aktiv werden

Dass nicht nur Spiele-Hersteller auf der ständigen Suche nach geeigneten Promis sind, sondern Stars auch schon mal selbst aktiv werden, hat Ex-Baywatch-Actress Pamela Anderson mehr als einmal unter Beweis gestellt. Die Pin Up-Ikone der 1990er Jahre outete sich erstmals Anfang der 2000er Jahre als großer Poker-Fan und warb für „Doyles Room“, eine Poker-Seite, die wegen des UIEGA-Gesetzes sehr schnell wieder vom Markt verschwunden war. Auch dem Hollywoodstar wurden damals dubiose Machenschaften unterstellt. Doch nachdem Pamela Anderson zugab einen Fehler gemacht zu haben und das auch nur, weil der Betreiber sie um Hilfe bat, ließ man sie wieder laufen. Ungefähr zehn Jahre später tauchte sie erneut in einer Werbemaßnahme für Online Poker auf. „BamPoker“ war der Name einer brandaktuellen Anwendung, von der erwartet wurde, dass sie durch die Decke geht. Mit einer Comicfigur, die Pamela Anderson glich, bewarb man diese Anwendung damals auf Facebook. Im gleichen Jahr gründete sie ihr eigenes Online Casino.

Dass Poker und Glücksspiel mehr oder weniger den größten Teil ihres Lebens bestimmte, gab sie in der Ellen DeGeneres Show zu. Vor laufender Kamera erzählte sie davon, dass sie sich in einem Las Vegas-Casino 125.000 US-Dollar an Pokerschulden „erspielt“ hatte. Glück im Unglück könnte man sagen, denn sie traf dort auf einen Mann, der ihr anbot, ihre Pokerschulden zu übernehmen, sofern sie ihm „sexuelle Gefälligkeiten“ erweist. Pamela Anderson willigte in den Deal ein: „Es hat geklappt, er hat mir gefallen. … Ich habe eine Pokerschuld mit sexuellen Gefälligkeiten beglichen und mich verliebt. Es ist so romantisch!“ Kurz darauf wurde „dieser Mann“ ihr zweiter Ehegatte und auch ihr dritter: Der professionelle Pokerspieler Rick Salomon.