Was können Online-Glücksspielanbieter von anderen Branchen lernen, die ebenfalls mit Online-Content zu tun haben? Die Glücksspielbranche hat aus unterschiedlichen Gründen beim Thema Online-Content noch viel Nachholbedarf. Warum ist der Online-Content für die Glücksspielbranche oft nur mittelmäßig? Das dürfte sich so mancher Glücksspielexperte fragen, der sich auch in anderen Branchen umschaut. In vielen Branchen ist es mittlerweile längst üblich, dass hochwertige Inhalte in Form von YouTube-Videos, Twitch-Livestreams oder TikTok-Videos produziert wird. In letzter Zeit sind zudem zahlreiche Podcasts entstanden, die für Furore sorgen.

Besserer Online-Content für Glücksspielbranche

Online Casino Spiele

Und was passiert in der Glücksspielbranche? Der Content besteht vorwiegend aus Texten, die sich mit Online Casinos, Spielautomaten und Bonusangeboten beschäftigen. Das ist alles spannend und wichtig. Aber es fehlt ein Stück weit, insbesondere im deutschsprachigen Raum, eine Content-Plattform, die nicht nur Texte produziert, sondern auch die neuen Möglichkeiten einsetzt. Für viele Glücksspiel-Fans wäre es zum Beispiel spannend, mehr über die Hintergründe des Online-Glücksspiels zu erfahren. Warum hat zum Beispiel Glücksspielanbieter X den Glücksspielanbieter Y gekauft? Wie werden neue Online-Slots entwickelt? Wie gehen die Spielehersteller mit den Vorgaben der Glücksspielregulierung um? Allerdings muss der Fairness halber erwähnt werden, dass es einige Einschränkungen bei der Glücksspielbranche gibt, die in anderen Branchen in dieser Form in der Regel nicht existieren. Das Glücksspiel ist an vielen Stellen deutlich strenger reguliert als andere Branchen. Beispielsweise ist es in Deutschland in der Regel nicht erlaubt, Werbung für Spielhallen und Spielbanken zu machen.

Auch Werbung für Online Casinos wird mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag deutlich eingeschränkt. Schon aus diesem Grund ist es für die Glücksspielanbieter und die Spielehersteller nicht einfach, hochwertigen Content zu produzieren. Allzu leicht kann es passieren, dass ein Verstoß gegen die Werberichtlinien stattfindet, der am Ende vielleicht sogar teuer wird. Aber ohne jeden Zweifel gäbe es deutlich mehr Spielraum für guten Content in der Glücksspielbranche. Die Glücksspielanbieter haben sich im letzten Jahrzehnt weitgehend darauf beschränkt, attraktive Angebote zu schaffen. Doch nur in wenigen Unternehmen hat man verstanden, dass es neben klassischen Werbespots auch noch andere Möglichkeiten gibt, Marken und Produkte positiv zu präsentieren. Das einzige relevante Beispiel der letzten Jahre ist gleichzeitig auch ein problematisches Beispiel: Einige Streamer auf Twitch haben mit Casino-Content großen Erfolg. Allerdings stehen diese Streamer stark in der Kritik, weil es sich letztlich dann doch um Werbung handelt, die jedoch nicht immer als solche gekennzeichnet ist.

Besserer Online-Content wichtig für Glücksspielbranche

Die Glücksspielbranche im Internet hat eine beeindruckende Wachstumsphase hinter sich. Aber nun findet ein Konsolidierungsprozess statt, getrieben vor allem durch zahlreiche EU-Länder, die neue Gesetze beschließen. Auch in Deutschland kommt eine neue Glücksspielregulierung, die dazu führen wird, dass sich die Glücksspielanbieter und die Spielehersteller auf neue Regeln einstellen müssen. Die neue Glücksspielregulierung ist aber nicht nur in Deutschland auch eine Chance für die Glücksspielanbieter, denn durch die klaren gesetzlichen Regeln ist es möglich, in einem sicheren Rechtsraum zu agieren. In Zukunft ist eindeutig klar, was geht und was nicht geht. Das war in den vergangenen Jahren nicht immer so. Beispielsweise wurden zeitweise die Online-Buchmacher geduldet, doch dann wurden wieder Maßnahmen gegen Online-Buchmacher ergriffen.

Mittlerweile haben viele Online-Buchmacher bereits eine deutsche Lizenz. Auch für Online Casinos wird es bald deutsche Lizenzen geben. Nun wäre es an der Zeit, die Glücksspielbranche auch im Bereich Online-Content neu aufzustellen. Dazu wäre es allerdings erforderlich, dass die Glücksspielbranche insgesamt offensiver in der Öffentlichkeit auftreten würde. Die meisten Top-Leute der europäischen Glücksspielbranche tauchen nicht in der Öffentlichkeit auf. In Deutschland ist es fast immer Paul Gauselmann von der Gauselmann-Gruppe, der öffentlich sichtbar ist. Die anderen Spielehersteller halten sich vornehm zurück, wenn es darum geht, öffentlichkeitswirksam aufzutreten. Noch deutlich größer ist die Zurückhaltung beim Online-Glücksspiel, vielleicht auch aus nachvollziehbaren Gründen. Aber mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag gibt es künftig keinen Grund mehr für Zurückhaltung.

Damit besserer Content für die Online-Glücksspielbranche geschaffen werden kann, müssen die Protagonisten mehr in die Öffentlichkeit treten. Beispielsweise sollte es Standard sein, dass bei wichtigen wirtschaftlichen Entscheidungen die Top-Manager der Glücksspielanbieter und Spielehersteller für Interviews bereitstehen. In den USA ist das beispielsweise schon lange üblich. Die Glücksspielbranche könnte die öffentliche Wahrnehmung positiv beeinflussen durch mehr Transparenz und Offenheit. In Großbritannien gibt es beispielsweise viele Top-Leute in der Glücksspielbranche, die regelmäßig öffentlich auftreten. Allerdings gibt es in Großbritannien auch schon sehr lange reguliertes Online-Glücksspiel. Auch auf der journalistischen Seite könnte sich einiges tun. Das Glücksspiel ist eine Milliarden-Branche. Trotzdem findet das Online-Glücksspiel allenfalls bei Skandalen oder spektakulären Gewinnen in den großen Medien statt. Auch an dieser Stelle könnte sich einiges ändern. Die Glücksspielbranche hat es sich lange bequem gemacht, insbesondere beim Online-Glücksspiel. Doch es ist an der Zeit, die Strategie zu ändern und offensiver für die Glücksspielbranche einzustehen. Davon würden letztlich dann auch die vielen Glücksspiel-Fans profitieren.