Online Casinos befinden sich in den Niederlanden, ähnlich wie in der BRD, in einer rechtlichen Grauzone. Obwohl sie der Gesetzgeber auf der einen Seite verbietet, schaut er auf der anderen Seite über die Nutzung der Glücksspielangebote im Internet freigebig hinweg. Diese Rechtsunsicherheit soll noch in diesem Jahr ein Ende finden. Sofern alles glatt läuft, dann wird es in naher Zukunft verbindliche Lizenzen für Online Casinos in den Niederlanden geben, die rechtskonform sind, und die den niederländischen Spielern ermöglichen, vollkommen legal ihrem Hobby nachzugehen. Mittlerweile liegt die finale Fassung einer Gesetzesvorlage vor, die vom niederländischen Parlament verabschiedet wurde. Sie soll die künftige Handhabung des Glücksspiels im Internet regeln. Der Zustimmungsprozess war ausgesprochen langwierig und zog sich endlos in die Länge. Das jahrelange Ringen ist mit der Situation in Deutschland durchaus vergleichbar. Jetzt ist das Gesetz endlich rechtskräftig und erlaubt nicht nur dem staatlichen Anbieter Holland Casino, der auch noch 14 stationäre Spielcasinos betreibt, Online Glücksspiele anzubieten.

Niederlande verabschieden Gesetz zur Legalisierung von Online Casinos

Holland Niederlande Online Casinos

Das neue Gesetz verfolgt unter anderem das Ziel, illegalen Glücksspielanbietern den Garaus zu machen. Die niederländische Glücksspielaufsicht Kansspelautorität (KSA) wird diese in Zukunft stärker verfolgen und – sofern notwendig – blocken. Seriöse Glücksspiel-Unternehmen haben nun bald die Möglichkeit, sich um eine niederländische Konzession für Online Glücksspiele zu bewerben. Angeblich haben bereits 300 Unternehmen ihr Interesse angekündigt. Vergeben werden diese Konzessionen nach einer eingehenden Prüfung durch die KSA, die strenge Vergaberichtlinien ausgearbeitet hat. Die Remote Gambling Regulation sowie das Remote Gambling Dekret beinhalten sämtliche Regelungen, die seriöse Online Casinos wie beispielsweise LeoVegas, Hyperino und Co benötigen, um sich im niederländischen Königreich nicht mehr in einer Grauzone zu bewegen. Dazu gehören natürlich die allgemeinen Bestimmungen, die bei einer Lizenz-Beantragung berücksichtigt werden müssen sowie Regelungen zum Spielsystem, zu Spielmanipulation, zur Vermeidung von Geldwäsche, zum Marketing, zum Datenschutz und selbstverständlich zur Verhinderung von Spielsucht. Die Gebühr für eine Lizenz, die interessierte Anbieter berappen müssen, ist mit 48.000,- Euro nicht gerade unerheblich. Bei der Überprüfung der Lizenznehmer und auch ihres „Schlüsselpersonals“ fallen im Übrigen auch ausländische Strafregister ins Gewicht. Neu in die Regelung aufgenommen wurde der Bereich Live Casinos, der vor unbefugtem Zugriff und vor Manipulation hinreichend geschützt werden muss. Hinzu kommt, dass Casinospiele, die ohne technische Einrichtungen nicht durchführbar sind, über perfekte Zufallsgeneratoren verfügen müssen, die Manipulationsversuche direkt erkennen und entlarven. Zu diesen Spielen zählen u.a, Roulette oder auch Glücksrad.

Lizenzierung von Online Casinos in den Niederlanden hat sich verzögert

Zu den neuen Bestimmungen gehört zukünftig auch, dass für die Vermögensverwaltung der Spieler unabhängige Institutionen zuständig sind. Auch für die Organisation solcher Institutionen werden ganz klare Regeln aufgeführt, beispielsweise, dass die Vermögen der Spieler und die der Anbieter separat voneinander zu verwahren sind. Persönliche Spieler-Daten müssen über einen Zeitraum von insgesamt drei Jahren aufbewahrt werden.

Im Bereich Sportwetten wird eine sogenannte „Black List“ und eine „White List“ eingeführt. Sofern ein sportlicher Wettkampf auf der „White List“ auftaucht, ist keine vorherige Analyse notwendig, die das Spielmanipulations-Risiko bestimmt hat. Wer auf der „Black List“ auftaucht hat Pech. Dort sind Sportarten und Wett-Optionen gelistet, die ein inakzeptables Risiko bergen. Unter anderem betrifft dies Wetten auf negative Ereignisse, wie Gelbe Karten bei Fußballspielen – Gegebenheiten also, die keinen direkten Einfluss auf den Ausgang eines Spiels haben. Werbung sowohl für Online Casinos als auch für Sportwettenanbieter ist zwischen 6.00 Uhr morgens und 21.00 Uhr abends verboten. Ebenfalls verboten ist die Werbung mit sportlichen Teams, einzelnen Profi-Sportlern sowie Personen, die das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, bzw. mit Personen, die über eine große Fanbasis bei noch nicht volljährigen jungen Erwachsenen verfügen. Parallel zu den neuen Bestimmungen hat der Gesetzgeber natürlich auch an einen deutlich besseren Spielerschutz gedacht, und stellt aus diesem Grund der KSA entsprechende Mittel bereit, die der Einführung noch nicht näher bezeichneten Maßnahmen dienen, die vor Spielsucht schützen sollen. Als einer der Vorreiter des neuen Gesetzes sieht sich selbst Sander Deckker. Der niederländische Minister für Rechtsschutz erläutert seine Beweggründe folgendermaßen: „Wir sehen, dass die Gesellschaft immer digitaler wird und dass derzeit über eine halbe Million Niederländer ungeschützt am Online Glücksspiel teilnehmen. Dies beinhaltet große Risiken in Bezug auf Spielsucht und Betrug. Ich bin glücklich, dass wir den Menschen nun Gelegenheit geben, online auf eine verantwortungsvolle Weise spielen zu können.“ Andere Vertreter der KSA bezeichnen das neue Gesetz als einen Meilenstein in der niederländischen Glücksspiel-Gesetzgebung. KSA-Chef René Jansen sagt: „Der Zusatz zu dem Wetten- und Glücksspielgesetz gibt der KSA die Möglichkeit, Kunden von Online Glücksspielen so gut zu schützen, wie es in einem unregulierten Markt nicht möglich wäre. Durch die Modernisierung des Gesetzes ist es nun besser möglich, ein sicheres Spiel in einem fairen Markt durchzusetzen, denn immerhin spielen die Kunden nun bei Anbietern mit Lizenz“:

So, wie es aktuell aussieht, startet der Lizenzierungsprozess bereits am 1. März 2021 und mit dem Beginn des Spielbetriebs ist ab dem 1. September 2021 zu rechnen. Ursprünglich war das alles schon viel früher in Planung, doch Dekker verteidigt die Verzögerungen: „Dies schafft mehr Raum für alle Beteiligten, um sich auf das Inkrafttreten des neuen Gesetzes vorzubereiten”.