Was ist denn da bei Novomatic los? Der österreichische Glücksspielkonzern berichtet von einem spektakulären Umsatzeinbruch. Im Jahr 2020 ist der Umsatz um sage und schreibe 262,8 Millionen Euro gesunken. Der Grund ist klar: Die Gesundheitskrise hat das stationäre Glücksspiel mit voller Wucht getroffen. Novomatic ist im deutschsprachigen Raum einer der bekanntesten Glücksspielanbieter. Vor allem die Novoline-Slots des österreichischen Konzerns sind in Deutschland enorm populär. Book of Ra Deluxe oder auch Lord of the Ocean kennt jeder Glücksspiel-Fan, der in den letzten Jahren Spielhallen oder Online Casinos besucht hat.

Novomatic mit spektakulärem Umsatzeinbruch

Umsatz rückgängig

Durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag könnten die Novoline-Slots schon bald wieder für deutsche Glücksspiel-Fans im Internet verfügbar sein. In den letzten Jahren gab es die Novoline-Slots bedauerlicherweise in Deutschland ausschließlich in Spielhallen und Spielbanken. Warum ist Novomatic im letzten Jahr heftig unter die Räder gekommen? Und stimmt das überhaupt wirklich? Ein Blick auf den Umsatzeinbruch in Höhe von 262,8 Millionen Euro legt nahe, dass Novomatic erheblich gelitten hat im letzten Jahr. Aber es lohnt sich, auch auf den Gesamtumsatz zu schauen. Selbst im Krisenjahr 2020 konnte Novomatic immer noch 1,74 Milliarden Euro Umsatz erzielen. Das ist deutlich weniger als im Vorjahr, aber immer noch eine starke Leistung. Viele Unternehmen wären wahrscheinlich dankbar, wenn nach einem Umsatzeinbruch immer noch ein derart respektables Ergebnis vorhanden wäre. Die Ursache für den Umsatzeinbruch liegt auf der Hand: In allen Märkten, in denen Novomatic vertreten ist, mussten Spielhallen und Spielbanken mit erheblichen Beeinträchtigungen betrieben werden. Im Jahr 2020 waren viele Spielhallen und Spielbanken auf der Welt zeitweise geschlossen. Auch nach Wiedereröffnungen gab es durch Hygienevorschriften und ein insgesamt doch recht vorsichtiges Verhalten der Glücksspiel-Fans fast nirgendwo die gewohnten Umsätze. All das hat dazu beigetragen, dass die Glücksspielanbieter mit dem stationären Glücksspiel wesentlich weniger verdient haben als in den Vorjahren. Doch Novomatic ist insgesamt gut durch die Krise gekommen, denn trotz des Umsatzeinbruchs lässt sich an der aktuellen Bilanz für das Jahr 2020 auch ablesen, dass der Konzern insgesamt gut aufgestellt ist.

Das sollte niemanden überraschen, denn Novomatic war jahrelang auf Wachstumskurs. Erst durch die unvorhersehbare Gesundheitskrise ist der österreichische Glücksspielkonzern zum ersten Mal dazu gezwungen worden, einen Rückgang beim Umsatz zu vermelden. Es spricht einiges dafür, dass auch das Jahr 2021 nicht die Zahlen aus dem Jahr 2019 erreichen oder sogar übertreffen wird. Aber sollte möglich sein, im Jahr 2021 zumindest bessere Zahlen als im Jahr 2020 zu liefern. Die große Hoffnung der gesamten Glücksspielbranche ist, dass die Krise im Verlaufe des Jahres 2020 komplett abgeschlossen wird. Dann wäre es auch wieder möglich, Spielhallen und Spielbanken in altbewährter Weise zu betreiben.

Finanzielle Situation bei Novomatic top

Auf den ersten Blick ist es vielleicht verwunderlich, dass Novomatic in der Bilanz für das Jahr 2020 insgesamt zu einem positiven Fazit kommt. Das liegt unter anderem daran, dass es gelungen ist, die Nettoverschuldung im letzten Jahr deutlich zu reduzieren. Die Eigenkapitalquote ist mit 27,7 Prozent nach wie vor auf einem starken Niveau. Das Jahr 2020 war für die Aktionäre von Novomatic enttäuschend, denn eine Dividende wird nicht ausgeschüttet. Das große Ziel des Glücksspielkonzerns ist es, ohne Entlassungen durch die Krise zu kommen. Immerhin hat Novomatic mehr als 21.000 Beschäftigte. Allein in Österreich beschäftigt Novomatic 3.000 Menschen. Entlassungen würden zwar kurzfristig zu finanziellen Entlastungen führen. Aber langfristig will Novomatic weiter wachsen und dafür braucht der Konzern fähige und erfahrene Mitarbeiter. Novomatic ist mittlerweile in 50 Ländern aktiv und es gibt nach wie vor viele Wachstumsmöglichkeiten. Nicht zuletzt konnte Novomatic auch davon profitieren, dass in den USA gerade ein riesiger Glücksspielmarkt entsteht. Aber auch in Asien und Südamerika ist Novomatic gut aufgestellt. Viele deutsche Glücksspiel-Fans kennen nur die Novoline-Slots, aber der österreichische Glücksspielanbieter hat online und offline ein umfassendes Portfolio mit vielen Produkten und Dienstleistungen.

Auch im Sportwetten-Geschäft ist Novomatic gut aufgestellt. Im Jahr 2020 war das Sportwetten-Geschäft aber ähnlich wie das stationäre Glücksspiel größtenteils problematisch. Zwar haben sich die Sportwetten der zweiten Jahreshälfte erholt. Aber im ersten Halbjahr musste Novomatic wochenlang fast komplett auf Umsätze verzichten, da die großen Sportevents abgesagt werden mussten. Sport und Sportwetten sind längst wieder auf einem hohen Niveau. Auch das trägt dazu bei, dass die Prognosen für das wirtschaftliche Ergebnis im Jahr 2021 deutlich besser sind als im letzten Jahr. Alles hängt nun davon ab, wie schnell die Gesundheitskrise nachhaltig gelöst wird. Die große Horrorvision der Glücksspielbranche ist, dass die Gesundheitskrise auch im Jahr 2021 nicht gelöst wird. Der Fairness halber muss eingestanden werden, dass es noch einige Unwägbarkeiten gibt. Wenn alles schlecht läuft, könnte sich die Gesundheitskrise auch noch in das Jahr 2022 hineinziehen. Dann müsste Novomatic wahrscheinlich auch im nächsten Jahr noch damit leben, dass die alten Umsatzzahlen unerreichbar bleiben. Aber aktuell gibt es durchaus Grund für Optimismus, auch aufgrund der durchaus beachtlichen Leistungen während der Gesundheitskrise.