Bekommt Malta bald eine neue Spielbank? In Malta gibt es aktuell politische Diskussion darüber, ob eine fünfte Lizenz für eine Spielbank schaffen werden soll. Am Ende wird wohl entscheidend sein, ob die wirtschaftlichen Aussichten für die potenzielle Spielbank hoch eingeschätzt werden oder nicht. Malta ist eine kleine Mittelmeerinsel, die in der europäischen Glücksspielwelt vor allem durch die Malta Gaming Authority bekannt ist. Die maltesische Glücksspielbehörde vergibt EU-Lizenzen und schafft damit seit vielen Jahren eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Glücksspielbranche im Internet wachsen kann. Auch in Deutschland gibt es seit vielen Jahren Online Casinos mit maltesischer Lizenz.

Bald schon fünfte Spielbank in Malta?

Poker Spielbank Online

Für den deutschen Markt wird die Malta-Lizenz in Zukunft nicht mehr relevant sein, da es durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag eine deutsche Lizenz für Online-Spielbanken geben wird. Aber das ändert nichts daran, dass die Malta Gaming Authority in den letzten Jahren wesentlich dazu beigetragen hat, dass die europäische Glücksspielbranche überhaupt ein schnelles Wachstum im Internet erreichen konnte. Derzeit findet eine Konsolidierung des Marktes statt, da viele Länder eine nationale Regulierung des Online-Glücksspiels schaffen. Aber die aktuellen Nachrichten aus Malta zeigen, dass die kleine Mittelmeerinsel auch für Glücksspiel-Fans interessant ist, die offline spielen möchten. Schon jetzt gibt es vier Spielbanken in Malta. Das Portomaso Casino, das Oracle Casino, das Dragonara Casino und das Casino Malta sind nicht nur bei den heimischen Glücksspiel-Fans beliebt. Auch viele Touristen nutzen die Möglichkeit, im Urlaub hin und wieder einen Besuch in einer der Spielbanken zu machen. Im Moment wird in Malta ein Prozess eingeleitet, bei dem überprüft wird, ob es überhaupt Interessenten gibt für eine fünfte Spielbank-Lizenz. Die Anforderungen an Unternehmen, die eine Spielbank in Malta betreiben möchten, sind hoch. Es muss sich um ein Unternehmen mit Sitz in Europa handeln. Darüber hinaus muss das Unternehmen dazu bereit sein, mit der Tourismusbehörde und der Malta Gaming Authority zusammenzuarbeiten, um die nötigen Voraussetzungen für einen regulären Spielbetrieb zu schaffen.

Grundsätzlich geht es aber dem Vernehmen nach vor allem darum herauszufinden, ob es potente Glücksspielanbieter in Europa gibt, die gerne ein Standbein im Malta hätten. Eine attraktive Spielbank kann sehr lukrativ sein. Doch Malta ist eine kleine Insel und es ist keineswegs sicher, dass eine fünfte Spielbank automatisch zu erfolgreichen Geschäften führt. Zudem müssen auch in Malta die Glücksspielanbieter die Folgen der aktuellen Gesundheitskrise berücksichtigen. Noch ist nicht ganz sicher, dass sich die Glücksspielbranche vollständig erholen wird, ebenfalls nicht im stationären Geschäft. Das Online-Glücksspiel floriert, aber offline gibt es einiges aufzuholen. Ob gerade in dieser Phase viele Unternehmen dazu bereit sind, in Malta eine große Investition zu machen, bleibt abzuwarten. Vielleicht gibt es aber auch eine Überraschung und eine der zahlreichen Firmen, die bereits in Malta ansässig sind, wird sich um eine Spielbank-Lizenz bemühen.

Entscheidung in den nächsten Monaten

Ob es in naher Zukunft eine fünfte Spielbank in Malta geben wird, dürfte sich in den nächsten Monaten entscheiden. Wenn seriöse Unternehmen mit attraktiven Konzepten kommen, dürfte die maltesische Regierung keine Einwände haben gegen den Bau einer fünften Spielbank. Als Touristenattraktion sind Spielbanken ohnehin interessant. Aber Malta wird nicht um jeden Preis eine fünfte Spielbank bauen. Wenn kein attraktiver Glücksspielanbieter die Chance nutzen möchte, kann es durchaus sein, dass die Vergabe einer fünften Lizenz in die ferne Zukunft verschoben wird. Auch das wäre kein Beinbruch, denn Malta hat ein gutes Geschäftsmodell, auch und gerade für die Glücksspielbranche. Viele Glücksspielanbieter haben ihren Sitz in Malta. Zum einen hat Malta seit vielen Jahren Gesetze, die günstig sind für Glücksspielanbieter. Darüber hinaus müssen die Unternehmen in Malta auch weniger Steuern zahlen als in vielen anderen europäischen Ländern. Nicht zuletzt spielt auch die Malta Gaming Authority eine wichtige Rolle, denn nur Unternehmen, die in Malta ansässig sind, können eine maltesische EU-Lizenz bekommen.

Für Glücksspiel-Fans ist Malta vielleicht nicht die erste Adresse in Europa. Monaco und Prag haben bei den eingefleischten Spielbank-Fans dann doch noch einen besseren Ruf. Aber warum nicht einmal einen Urlaub in Malta verbringen und dabei die Spielbanken kennenlernen? Die Glücksspielbranche hat Malta in den letzten beiden Jahrzehnten durchaus geprägt. Das wird nicht nur deutlich an den vielen Spielbanken, sondern vor allem an den zahlreichen kleinen und großen Unternehmen, die in Malta ansässig sind. Nicht zuletzt gibt es auch viele Deutsche auf Malta, denn auch zahlreiche deutsche Glücksspielanbieter hat es nach Malta gezogen. Vielleicht gibt es demnächst mit der fünften Spielbank eine zusätzliche Attraktion. Aber an der Attraktivität Maltas wird sich für die ganz normalen Touristen wohl kaum etwas ändern. Aber wenn die Spielbank gut laufen sollte, dürfte sich nicht nur der Besitzer freuen. Auch der maltesische Staat dürfte dann in erheblichem Umfang von den Steuereinnahmen profitieren.