NetBet und Gamble Aware werden in Zukunft kooperieren, um den Spielerschutz auf hohem Niveau weiter zu verbessern. Der Glücksspielanbieter NetBet hat sich in den letzten Jahren einen erstklassigen Namen mit hochwertigen Angeboten gemacht. Bereits im Oktober hat NetBet mit einer umfangreichen Kampagne zusammen mit Gamble Aware für mehr Spielerschutz geworben.

NetBet und Gamble Aware wollen Spielerschutz verbessern

NetBet Online SpielbankFür den Glücksspielanbieter NetBet ist das Thema Spielerschutz schon lange sehr wichtig. Die entscheidende Voraussetzung, um auf dem heutigen Glücksspielmarkt erfolgreich sein zu können, ist Seriosität. Zur Seriosität gehört ein umfassender Spielerschutz. Was bedeutet das konkret in der Praxis? Das gesamte Angebot von NetBet ist so gestaltet, dass Problemspieler frühzeitig auffallen und den nötigen Schutz bekommen, wenn ein Problem entstehen sollte. Allerdings ist es nicht immer einfach, alle Probleme frühzeitig aufzuspüren. Deswegen ist es für NetBet wichtig, mit Institutionen wie Gamble Aware zu kooperieren, um den Spielerschutz möglichst effizient zu verbessern. Im Oktober hat es eine große Kampagne in Kooperation mit Gamble Aware gegeben, bei der für besseren Spielerschutz geworben wurde. Im Mittelpunkt dieser Kampagne standen die Spielerschutz-Tools von NetBet. Bei diesen Tools geht es vor allem darum, dass alle Kunden die Möglichkeit haben, individuelle Limits und Selbstbeschränkungen festzulegen. Diese Hilfsmittel haben sich in der Vergangenheit als sehr nützlich bei der Verbesserung des Spielerschutzes erwiesen. Aber nicht alle Glücksspiel-Fans wissen, dass es diese Möglichkeiten gibt. Deswegen ist es wichtig, durch Öffentlichkeitsarbeit immer wieder Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken.

NetBet bietet allen Kunden die Möglichkeit, sich selbst vernünftig zu schützen. Es gibt viele verschiedene Varianten, den Selbstschutz in der Praxis zu realisieren. Einzahlungslimits und temporäre Sperren sind besonders beliebt bei Spielern, die sich selbst schützen möchten. Nur wenn der Selbstschutz nicht funktioniert, greift NetBet ein und sperrt im Zweifel dann auch einen Spieler, der ein problematisches Verhalten nicht in den Griff bekommt. Das ist ein wichtiges Detail beim Spielerschutz, denn auf den ersten Blick sieht es vielleicht so aus, als würde sich der Anbieter damit selbst schaden. Aber bei NetBet ist man schon lange zu der Erkenntnis gekommen, dass ein Ausschluss von Problemspielern langfristig für das eigene Image die beste Wahl ist. Nichts ist schlimmer für einen Glücksspielanbieter, als wenn in der Presse plötzlich Problemspieler darüber berichten, dass sich niemand um sie gekümmert hat. Das soll bei NetBet möglichst nicht passieren. Absolute Sicherheit gibt es auch beim Spielerschutz nicht, aber nicht zuletzt an der jüngsten Kampagne in Kooperation mit Gamble Aware ist deutlich geworden, dass NetBet es mit dem Thema Spielerschutz ernst meint. Auch in Zukunft wird es weitere Kampagnen zusammen mit Gamble Aware geben, um das Thema immer wieder neu in die Öffentlichkeit zu bringen. Es wäre schön, wenn bei allen Online-Glücksspielanbietern das Thema Spielerschutz einem genauso hohen Stellenwert hätte wie bei NetBet.

Spielerschutz ist das große Zukunftsthema

Spielerschutz ist für jeden Glücksspielanbieter wichtig. Aber beim Online-Glücksspiel ist in den letzten Jahren immer mehr deutlich geworden, dass der Spielerschutz das zentrale Thema für alle Anbieter werden wird. Der Grund ist einfach: Die Regulierung des Online-Glücksspiels kann nur dann in vernünftige Bahnen gelenkt werden, wenn die Anbieter beim Spielerschutz keine faulen Kompromisse machen. Ansonsten kann es leicht passieren, dass die staatlichen Behörden auf die Idee kommen, das Online-Glücksspiel radikal einzuschränken oder komplett zu verbieten. In anderen Branchen mag das Thema Regulierung keine große Rolle spielen. Aber wenn es um Online-Glücksspiel geht, hängen die wirtschaftlichen Aussichten ganz wesentlich davon ab, dass die Glücksspielregulierung auf einem vernünftigen Niveau stattfindet. Ein gutes Beispiel dafür ist die neue Glücksspielregulierung in Deutschland. Die deutschen Bundesländer haben sich zu einer relativ strengen Regulierung entschlossen, die den Anbietern aber aller Voraussicht nach genügend Raum lässt für gute Geschäfte. Die Voraussetzung, dass die Geschäfte dauerhaft auf einem guten Niveau bleiben, ist ein starkes Engagement beim Spielerschutz.

Auf der einen Seite ist es wichtig, dass der Staat dafür sorgt, dass vernünftige Rahmenbedingungen geschaffen werden für den Spielerschutz. Aber auf der anderen Seite funktioniert der Spielerschutz in der Praxis nur dann, wenn Unternehmen wie NetBet dazu beitragen, dass der Spielerschutz auf einem hohen Niveau ist. Nahezu alle großen Unternehmen und Konzerne in der europäischen Glücksspielbranche haben sich klar und eindeutig zu einem hochwertigen Spielerschutz bekannt. In den Details mag es Unstimmigkeiten geben, aber das Ziel ist klar: Die Glücksspielbranche möchte ihr schlechtes Image loswerden und als Unterhaltungsbranche gesehen werden. Dazu ist es nötig, alle Spieler, die zu Problemen tendieren, möglichst frühzeitig aus dem Wirtschaftskreislauf zu nehmen. Am Ende wird dazu mehr nötig sein als eine Kampagne für Spielerschutz. Aber es ist wichtig, dass dieses Thema umfassend bearbeitet wird von allen Glücksspielanbietern. NetBet und Gamble Aware haben einen guten Anfang gemacht.

Hier mehr über die Kooperation von NetBet und Gamble Aware lesen (auf Englisch).