In Monte Carlo ist der Casino-Umsatz in den letzten drei Monaten um 84,5 Prozent niedriger gewesen als im Vorjahr. Das Jahr 2020 ist auch für die Casinos in Monte Carlo eine große Herausforderung. Fast zwei Monate lang waren alle Casinos komplett geschlossen. Auch nach der Wiedereröffnung erholt sich der Umsatz nur schleppend. Im Gegensatz zu den Online Casinos müssen die Beton-Casinos auch weiterhin mit schwachen Umsätzen rechnen.

Casinos in Monte Carlo verzeichnen riesigen Umsatzverlust

Casino Monte CarloDamit kein Missverständnis entsteht: Wenn an dieser Stelle vom ersten Quartal die Rede ist, ist damit das erste Quartal im Fiskaljahr in Monte Carlo gemeint. Den Kalender nach handelt es sich jedoch um das zweite Quartal, also die Monate April, Mai und Juni. In den ersten beiden Monaten dieses Quartals waren sämtliche Casinos in Monte Carlo komplett geschlossen. Somit konnten auch keine Umsätze erwirtschaftet werden. Besser war die Situation im Juni, da viele Casinos wieder Kunden empfangen konnten. Nur durch die Umsätze im Juni ist ein kompletter Absturz im letzten Quartal vermieden worden. Aber der Gesamtumsatz ist um 84,5 Prozent gesunken, sodass die Casinos in Monte Carlo seit vielen Jahrzehnten zum ersten Mal wieder richtig schlechte Bilanzen vorlegen mussten. Zudem muss berücksichtigt werden, dass einige Casinos in Monte Carlo nach wie vor geschlossen sind. Allerdings handelt es sich nicht um behördlich angeordnete Schließungen. Vielmehr haben die Besitzer der Casinos entschieden, dass eine Wiedereröffnung erst zu einem späteren Zeitpunkt sinnvoll sei. Angesichts der niedrigen Umsätze müssen die Casino-Betreiber kalkulieren, ob die Casinos nach der Wiedereröffnung vielleicht sogar mehr Kosten verursachen als im geschlossenen Zustand. Allerdings gibt es immerhin einige Casinos, zum Beispiel das Casino Café de Paris und das Casino de Monte-Carlo, die seit dem 2. Juni bereits wieder Kunden empfangen. Es wird damit gerechnet, dass im Laufe der nächsten Monate alle Casinos wieder öffnen. Allerdings wird das auch davon abhängen, wie sich die Gesamtsituation entwickelt. Es kann durchaus sein, dass auch noch einmal alle Casinos geschlossen werden müssen, wenn sich die Gesundheitskrise verschärfen sollte.

Monte Carlo ist seit jeher darauf angewiesen, dass viele Menschen aus dem Ausland in die Casinos kommen. Monaco ist nur ein sehr kleines Fürstentum und die Casinos könnten nicht bestehen, wenn ausschließlich Einwohner von Monaco als Kunden in die Casinos strömen würden. Die zentrale Lage in Europa ist traditionell ein großer Vorteil. Zudem zieht Monte Carlo seit jeher die Oberklasse an. Auch wenn sich vieles in den letzten Jahrzehnten verändert hat, ist Monte Carlo nach wie vor ein Casino-Standort, der sich durch besondere Klasse und Qualität auszeichnet. Zwar gibt es auch in Monte Carlo längst Casinos, die fast genauso lässig und unkompliziert wirken wie viele Casinos in Las Vegas. Aber in den großen Casinos herrscht doch noch eine etwas andere Atmosphäre als in den meisten anderen Casinos der Welt. Auch viele deutsche Glücksspiel-Fans zieht es regelmäßig nach Monte Carlo. Vor allem die High Roller, also die Spieler, die besonders viel Geld einsetzen möchten, nutzen gerne die vielfältigen Möglichkeiten in den großen Casinos in Monte Carlo. Während es in deutschen Spielbanken mitunter schwierig ist, attraktive Spiele mit hohen Einsätzen zu finden, ist das in Monte Carlo nahezu täglich machbar. Die ganz großen Zeiten hat dieser Casino-Standort vielleicht schon hinter sich. Aber zumindest im europäischen Vergleich kann sich Monte Carlo nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau behaupten. Die aktuelle Situation ist unangenehm für die Casino-Betreiber, aber in größere finanzielle Schwierigkeiten wird in Monte Carlo wahrscheinlich niemand kommen. Die Casinos sind seit vielen Jahren sehr gute Einnahmequellen, sodass die nötigen finanziellen Reserven vorhanden sein sollten, selbst wenn die Krise noch lange andauern sollte.

Reisebeschränkungen besonders problematisch für Monte Carlo

Die Casinos in Monte Carlo können langfristig nur auf hohem Niveau überleben, wenn möglichst viele Besucher aus dem Ausland kommen. Durch die aktuellen Reisebeschränkungen in vielen Ländern ist es jedoch schwierig bis unmöglich, überhaupt in die Casinos von Monte Carlo zu kommen. In den letzten Wochen waren es vor allem Besucher aus der unmittelbaren Umgebung, die sich dann meist per Auto nach Monte Carlo begeben haben. Alle Besucher, die mit dem Flugzeug anreisen, haben es deutlich schwerer. Mittlerweile werden zwar wieder viele Flüge angeboten, aber auch Glücksspiel-Fans überlegen derzeit, ob es wirklich sinnvoll sein kann, eine Reise unter verschärften Hygienevorschriften anzutreten. Wenn von den Casinos in Monte Carlo die Rede ist, dann sind auch immer die Hotels mit gemeint, die von den zahlreichen Casino-Fans profitieren. Die klassischen Hotel-Casinos in Monte Carlo mussten ebenfalls einen erheblichen Verlust beim Umsatz verzeichnen. Im berühmten Hotel Société ist der Umsatz im letzten Quartal sogar um 88,3 Prozent gefallen. Es ist interessant zu sehen, dass der Umsatz in einem derart beliebten Hotel noch deutlich stärker gefallen ist als in den Casinos. Das spricht eindeutig dafür, dass viele Menschen zwar nach Monte Carlo gefahren sind, um im Juni wieder zu spielen. Aber Übernachtungen haben nur selten stattgefunden. Die Spieler, die in der unmittelbaren Umgebung der Casinos leben, sind nicht auf die Hotels, die ohnehin alles andere als günstig sind, nicht angewiesen.

Solange es die Reisebeschränkungen geben wird, können sich die Casinos und Hotels in Monaco nicht finanziell erholen. Generell lässt sich feststellen, dass die gesamte klassische Glücksspielbranche, also die Beton-Casinos und die Beton-Spielhallen, weltweit beeinträchtigt sein wird, bis die Gesundheitskrise gelöst worden ist. Und selbst danach wird es noch eine Weile dauern, bis sich die Umsätze wieder erholt haben. Das Jahr 2020 ist für viele Menschen nicht nur aufgrund der Gesundheitskrise schwierig. Auch die finanziellen Belastungen sind für viele Menschen hoch. Durch Kurzarbeit und Entlassungen haben viele Glücksspiel-Fans finanzielle Probleme, sodass wohl auch viele schon geplante Besuch in Monte Carlo komplett gestrichen worden sind. Es gibt immer mehr Analysten, die davon ausgehen, dass sich die Casino-Branche nicht vor 2023 komplett erholen wird. Das scheint mittlerweile eine durchaus realistische Einschätzung zu sein, denn die Gesundheitskrise wird im günstigsten Fall im Laufe des Jahres 2021 gelöst. Danach wird es dann eine Weile dauern, bis die Casinos wieder auf dem alten Niveau sind. In Monte Carlo mussten zwar bisher keinem Casino-Mitarbeiter entlassen werden. Aber an vielen Standorten waren Entlassungen unvermeidlich. Beispielsweise haben in Las Vegas viele Casino-Betreiber einen großen Teil ihrer Mitarbeiter in der Krise vor die Tür gesetzt. Viel schwieriger wird es aber sein, die zahlreichen Gelegenheitsspieler, die auch in Monte Carlo einen nennenswerten Anteil am Gesamtumsatz verursachen, zurückzugewinnen. Solange nicht insgesamt wieder ein Gefühl der Normalität vorhanden ist, müssen die Casinos damit leben, dass es für viele Menschen wichtigere Dinge gibt.

Auch Monte Carlo muss sich gegen Online Casinos behaupten

In Monte Carlo sind die Casino-Betreiber im Moment damit beschäftigt, die Kosten so weit wie möglich zu reduzieren, um gut durch die Krise zu kommen. Kredite wurden teilweise schon ausgesetzt oder gestundet. Es gibt viele kleine und große Stellschrauben, um die finanzielle Situation der Casinos in Monte Carlo zu optimieren. Aber langfristig wird auch Monte Carlo sich mit einer ganz anderen Herausforderung auseinandersetzen müssen. Die Online Casinos sind in der Krise zu großen Gewinnern geworden. Die Glücksspiel-Fans, die auf einen Besuch in den Casinos in Monte Carlo verzichten mussten im zweiten Quartal, mussten keineswegs auf Glücksspiele verzichten. Es gibt zahlreiche Online Casinos in Europa, sodass viele Casino-Fans in den letzten Monaten zum ersten Mal überhaupt online gezockt haben. Es bleibt abzuwarten, ob sich dadurch ein nachhaltiger Effekt für die Online Casinos ergeben wird. Aber sicher ist, dass das Online-Glücksspiel in den letzten Jahren gewachsen ist und immer mehr Menschen lieber im Internet als in Beton-Spielbanken unterwegs sind. Monte Carlo ist ein mondäner Casino-Standort, der durch eine ganz besondere Atmosphäre immer einen Vorteil gegenüber den einfach gestalteten Online Casinos haben wird. Aber die zahlreichen Glücksspiel-Fans, die nicht in erster Linie für die Atmosphäre, sondern für die Games in die Casinos gehen, werden in Zukunft tendenziell eher im Internet spielen. Auch die Casino-Betreiber in Monte Carlo sollten davon ausgehen, dass die goldenen Zeiten der klassischen Spielbanken wahrscheinlich vorbei sind.