Privat ist nun mal privat. Das wird sich zumindest vor ein paar Tagen Marcel Eris alias Montana Black gedacht haben. Und dazu gehört natürlich auch, dass man Privatsphäre einfach respektiert. Das hat allerdings die Mutter eines Fans nicht, deswegen gab´s dann böse Worte. Hätte sie sich doch mal vorher informiert, was privat denn nun wirklich bedeutet. Laut Wikipedia nämlich:„Privat (von lat. privatus, PPP von privare, „abgesondert, beraubt, getrennt“, privatum, „das Eigene“ und privus, „für sich bestehend“) bezeichnet Gegenstände, Bereiche und Angelegenheiten, die in sich geschlossen sind, also nicht offenstehen.“ Und: Montana Black wollte mal so gar nicht offenstehen. Aber der Reihe nach, damit es denn auch verständlich wird.

Lombardi und Monte im Live Stream

Montana Black GamerMarcel Eris lässt seine Fans und alle anderen, die es interessiert, gern in seinen Live Streams an Erlebnissen aus seinem Leben teilhaben. So auch vor ein paar Tagen. Buddy Memo regte einen Kurztrip in das niederländische Casino Enschede an. Prima Idee mal wieder ne Runde Zocken. Geht in Deutschland für Montana Black leider nicht, da er sich selbst für alle Casinos hat sperren lassen. Dazu später mehr. Deswegen also Enschede. Das ist von Buxtehude auch nicht ganz so weit, wie beispielsweise Monte Carlo. Mit von der Partie waren weitere Buddys, nämlich Pietro Lombardi und Baris. Zumindest Pietro Lombardi dürfte da noch gute Laune gehabt haben, weil er zu diesem Zeitpunkt vermutlich nichts von seinem Rausschmiss aus der Jury von DSDS wusste. Sowas kann einem schon mal die Laune verderben, auch wenn Gegenteiliges behauptet wird. Aber zurück zum Enschede-Trip. Das man zusammen Spaß haben kann, also so zu viert, hatte man ja schon beim Angel-Event von Streamer Knossi und Rapper Sido erfolgreich erprobt und laut Montana Black, sind das auch die drei Buddys, die er die nächsten Jahre um sich haben möchte. Das geht sogar so weit, dass man einen gemeinsamen zehntätigen Mallorca-Urlaub plant. Also wenn man noch nach Mallorca fahren kann, das ist ja auch nicht mehr so ganz sicher.

Geplant war also ein entspannter Abend. Dass Montana Black natürlich aufgrund seiner Beliebtheit und seiner Bekanntheit auch im Casino von Fans „entdeckt“ und um Fotos gebeten wurde, war kein Problem. In der Spielbank kam aber die Mutter eines Fans, wie Marcel Eris betonte, eine attraktive Frau, auf die Gruppe zu und wollte ein Foto für ihren Sohnemann. Sie hatte sich extra im Casino registriert und Eintritt gezahlt. Doch jetzt kommt die Geschichte mit dem Privaten dazu. Montana Black machte der Frau nämlich klar, dass die Jungs privat im Casino unterwegs seien und dort keine Fotos machen würden. Als die gute Dame daraufhin versuchte Kumpel Pietro zu einem Foto aus dem Casino zu locken, platze dem Twitch-Streamer leicht der Kragen. Originalton: „Hörst du nicht zu? Wir sind hier privat und kommen jetzt nicht raus!“. Die Tonart wurde als eher rau beschrieben.  Das saß, aber die Jungs hatten dann endlich ihre Ruhe.

Ach so, wir sind ja noch die Geschichte mit der Sperrung in Deutschen Casinos schuldig. Wie gesagt, die hatte Montana Black ganz von selbst in die Wege geleitet. Er erzählte nämlich, dass es irgendwie mit seinen Besuchen in Spielhallen und Casinos aus dem Ruder gelaufen wäre. Erst einmal die Woche einen Besuch, dann zweimal, dann dreimal und irgendwann hätte er gemerkt, das läuft nicht rund. Das ist nicht gut. Und dann hat er sich kurzerhand in ganz Deutschland vollständig sperren lassen. Ihm war nicht bewusst, dass er sich einfach ein Limit hätte setzen lassen können. Nun darf er ein Jahr lang nicht mehr zocken.

Wer ist eigentlich Montana Black?

Für alle die, die es nicht wissen. Marcel Eris, also Montana Black, ist Deutschlands erfolgreichster Streamer. Sein Vermögen wird auf ungefähr 1 Millionen Euro geschätzt. Das hätte sich der Junge aus Buxtehude wohl auch nicht träumen lassen, dass er mit Zocken einmal so viel Geld verdienen würde. Erstmal verlief sein Leben ganz klassisch: Schule, Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Dann kam es aber irgendwie anders. Statt Eigenheim und Familie, wurden es dann doch Drogen und Tattoos. Aber davon ist er heute erfolgreich losgekommen; also von den Drogen. Irgendwann entdeckt er, dass man ja auch „spielend“ Geld verdienen kann. Seinen Youtube Kanal gibt es seit 2009. Dort hat der Streaming-Star mehr als 2 Millionen Abonnenten, während es bei seinem Zweitkanal, SpontanaBlack, mehr als 1,8 Millionen Follower sind. Die Beiträge auf seinem Hauptkanal wurden mehr als 230 Millionen Mal aufgerufen. Die Videos von SpontanaBlack hat das begeisterte Publikum sogar rund 310 Millionen Mal abgespielt. Damit verdient er rund 64.000 Euro im Monat. Nicht minder erfolgreich ist seine Tätigkeit als Streamer bei Twitch, wo er Spiele wie FIFA, Fortnite, Call of Duty oder Mario Kart darbietet. Mit diesen Aktivitäten verdient er rund 65.000 Euro im Monat. Zusätzlich kommen noch Einnahmen aus dem Verkauf von Merchandising Artikeln hinzu und Buchtantiemen aus seiner Biographie, die 2019 erschienen war. Er ist und bleibt allerdings auch nicht ganz unumstritten. Wegen vermeintlicher rassistischer Äußerungen wurden seine Kanäle bereits mehrfach vorübergehend gesperrt. Auch seine Kraftausdrücke sind nicht immer erwünscht. Aber noch hat er seine Anhänger. Und selbst die Mama in Enschede wird wohl nicht ganz sauer auf ihn sein. Und wenn ja, juckt es ihn wahrscheinlich wenig.