Die Malta Gaming Authority hat die Lizenz des Glücksspielanbieters Magic Services entzogen. Der banale Grund für den Lizenzentzug: Magic Services hat die ausstehende Jahresgebühr für die Lizenz nicht bezahlt. Somit ist nun Schluss mit magischen Dienstleistungen unter maltesischer Lizenz. Wenn es um einen Lizenzentzug bei einer Glücksspielbehörde geht, werden oft Verstöße gegen Lizenzbedingungen diskutiert. Doch im aktuellen Fall von Magic Services ist die Situation etwas anders. Die maltesische Glücksspielbehörde hat bekannt gegeben, dass Magic Services keine Lizenz mehr hat, weil eine Lizenzgebühr in Höhe von 71.035,54 Euro nicht bezahlt worden ist. Die Pflicht zur Zahlung der Lizenzgebühr entfällt durch den Lizenzentzug nicht. Auch wenn die maltesische Glücksspielbehörde theoretisch noch die Möglichkeit hat, den Lizenzentzug rückgängig zu machen, wenn die Gebühr bezahlt und eine ordentliche Begründung geliefert wird, spricht doch einiges dafür, dass Magic Services die Lizenz dauerhaft verliert.

Magic Services verliert maltesische Glücksspiellizenz

Malta Gaming Authority

Der ganze Vorgang ist für deutsche Glücksspiel-Fans nicht relevant, denn die Angebote von Magic Services sind in Deutschland nicht verfügbar bzw. nicht populär. Aber in Griechenland dürfen sich einige Glücksspiel-Fans darüber ärgern, dass Magic Services die maltesische Lizenz verliert. Die Hintergründe sind völlig unklar. Es lässt sich trefflich darüber spekulieren, dass Magic Services finanzielle Probleme hat. Es ist eher ungewöhnlich, dass ein Glücksspielanbieter eine Lizenz verliert aufgrund einer ausbleibenden Zahlung von Lizenzgebühren. Vielleicht wird in den nächsten Wochen ein bisschen mehr Licht in die Sache kommen. Magic Services hat in jedem Fall einen erheblichen Nachteil durch den Lizenzentzug. Die Malta Gaming Authority vergibt eine EU-Lizenz, die eine exzellente Reputation hat. Auch in Deutschland sind die Online-Spielbanken mit Malta-Lizenz seit vielen Jahren enorm populär. Durch die neue Glücksspielregulierung wird die Malta-Lizenz in Deutschland an Bedeutung verlieren. Aber Fakt ist, dass ohne die Malta Gaming Authority der europäische Glücksspielmarkt völlig anders aussehen würde. Malta hat eine solide Glücksspielregulierung geschaffen, die als Basis für einen seriösen Glücksspielmarkt in den letzten Jahren gut funktioniert hat.

Die neue deutsche Glücksspielbehörde muss erst noch nachweisen, dass sie ähnlich gut arbeiten kann wie die Malta Gaming Authority. Der Lizenzentzug ist im Falle von Magic Services unvermeidlich, aber auch nicht besonders spektakulär. Es gibt viele mögliche Erklärungen für den aktuellen Fall. Vielleicht funktioniert das Management bei Magic Services nicht gut. Vielleicht gibt es auch ein finanzielles Problem. In jedem Fall wird sich Magic Services einiges einfallen müssen, um am Ende die Lizenz vielleicht doch nicht zu verlieren oder erneut zu bekommen. Für die Malta Gaming Authority wird es nun vornehmlich darum gehen, die ausstehende Lizenzgebühr einzutreiben. Da das Unternehmen Magic Services in Malta ansässig ist, sollte das aber durchaus möglich sein. Vielleicht ist auch schon längst ein Mitarbeiter der Malta Gaming Authority bei Magic Services vorstellig geworden.

Gute Regulierung nur mit starker Glücksspielbehörde

Eine gute Glücksspielregulierung ist undenkbar ohne eine starke Glücksspielbehörde. Wenn die Glücksspielanbieter nicht regelmäßig kontrolliert werden, kann der Glücksspielmarkt nicht gut funktionieren. Das ist keine exklusive Erkenntnis für die Glücksspielbranche. Auch in anderen Branchen wäre es ohne behördliche Kontrollen schwierig, ein hohes Niveau zu halten. Man denke nur an die Lebensmittelindustrie oder die Bauindustrie. Wenn in der Lebensmittelindustrie oder der Bauindustrie plötzlich alle Kontrollen abgeschafft würden, hätte das fatale Folgen. In der Glücksspielbranche geht es um viel Geld. Deswegen ist es wichtig, dass eine leistungsfähige Behörde vorhanden ist, die zum einen sicherstellt, dass nur seriöse Glücksspielanbieter auf den Markt kommen. Zum anderen muss die Glücksspielbehörde aber auch dafür sorgen, dass die Glücksspielanbieter seriös bleiben. Die Lizenzierung ist nur der erste Schritt. Mindestens genauso wichtig ist, dass regelmäßig Kontrollen durchgeführt werden, um dauerhaft sicherzustellen, dass alles fair und sauber abläuft. Die Malta Gaming Authority hat in den letzten Jahren ihr Instrumentarium erweitert, um die Glücksspielanbieter auf effektive Weise zu überwachen. Der aktuelle Fall von Magic Services ist dabei nur eine kleine Randnotiz.

Wenn ein Glücksspielanbieter die Lizenzgebühr nicht bezahlt, erfolgt ein Lizenzentzug. Das ist keine große Sache, jedenfalls nicht für die Glücksspielbehörde. Aber was passiert, wenn ein Glücksspielanbieter zum Beispiel beim Geldwäscheschutz schludert? Was passiert, wenn ein Glücksspielanbieter vorgegebene Einzahlungslimits, Identitätsprüfungen oder Selbstsperren vergeigt? Das sind die wirklich problematischen Fälle, die von einer guten Glücksspielbehörde schnell erkannt und geahndet werden müssen. Die Malta Gaming Authority hat in den letzten Jahren diverse Lizenzen entzogen. Ein anderes wichtiges Instrument ist die Geldbuße. Bei kleineren Verstößen kann es durchaus sinnvoll sein, nicht gleich die Lizenz zu entziehen, sondern eine Geldbuße zu verhängen und Auflagen zu machen. Die Malta Gaming Authority ist vielleicht keine perfekte Glücksspielbehörde. Aber die deutsche Glücksspielbehörde, die aktuell in Sachsen-Anhalt aufgebaut wird, muss erst noch nachweisen, dass sie den Glücksspielmarkt besser unter Kontrolle hat als die Malta Gaming Authority. Es gibt nicht wenige Experten, die sehr skeptisch auf die neue deutsche Glücksspielbehörde schauen, da Deutschland bislang keine Erfahrung mit der Regulierung von Online-Spielbanken hat.