Die Macau-Casinos werden für mindestens zwei Wochen komplett geschlossen bleiben. Die chinesische Sonderverwaltung reagiert mit dieser drastischen Maßnahme gegen die Ausbreitung der momentane Gesundheitslage. Zudem wurden die Einwohner von Macau dazu aufgefordert, möglichst zu Hause zu bleiben und ansonsten Schutzmasken zu verwenden. Somit müssen die meisten Glücksspiel-Fans in China auf Spielautomaten und andere Casino-Spiele einstweilen verzichten.

Gesundheitslage trifft Casino-Betreiber in Macau hart

Macao Plaza HotelFür Experten ist die Schließung der Macau-Casinos keine echte Überraschung. Diese Maßnahme zeigt eindrücklich, dass China nach wie vor die Lage nicht im Griff hat. Viele Chinesen verbringen ihren Urlaub in Macau und deswegen breitet sich die Lage mittlerweile auch in Macau aus. Zuletzt waren die Besucherzahlen deutlich gefallen, da immer weniger Menschen bereit waren, nach Macau zu reisen. Mit der Schließung der Macau-Casinos wird die größte Attraktion der Sonderverwaltung vorübergehend eingestellt. Deswegen werden wahrscheinlich auch die Hartgesottenen, die bislang noch nicht ihre Tickets storniert haben, auf den geplanten Trip verzichten. Die Schließung der Macau-Casinos ist eine sehr drastische Maßnahme, die deutlich macht, wie schwierig es für China ist, die Situation zu kontrollieren. Auch wenn es nach den bisherigen Einschätzungen kaum gefährlicher ist als die üblichen Grippeviren, macht den chinesischen Behörden zu schaffen, dass sich die Lage extrem schnell ausbreitet.

Die chinesischen Behörden geben an, dass über 28.000 Menschen infiziert sind. Die Anzahl der Todesfälle liegt deutlich über 500. Es ist völlig unklar, wie realistisch diese Zahlen sind. Es kann gut sein, dass die offiziellen Zahlen nicht die ganze Wahrheit abdecken. China hat sich in den letzten Jahrzehnten den zweifelhaften Ruf erarbeitet, bei den offiziellen Statistiken sehr optimistisch zu arbeiten. Die Maßnahmen, die mittlerweile beschlossen sind, sprechen eine eindeutige Sprache: Die chinesischen Behörden haben große Angst, dass sich die Lage weiter ausbreitet. Allerdings muss auch berücksichtigt werden, dass die Bevölkerungsdichte in den chinesischen Städten und auch in Macau sehr hoch ist. Die Gesundheitslage, das sich sehr schnell verbreitet, kann deswegen in absoluten Zahlen verheerende Auswirkungen haben, auch wenn die relativen Todeszahlen im Bereich üblicher Grippewellen liegen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Macau-Casinos sind jetzt schon erheblich. Zudem ist die große Unsicherheit, die mit der Gesamtsituation verbunden ist, schwierig. Die Aktienkurse der großen Casino-Betreiber in Macau haben bereits erheblich gelitten. Wenn sich die Situation nicht bald verbessert, könnten die Macau-Casinos ein schlechtes Wirtschaftsjahr vor sich haben.

Wirtschaftliche Folgen der Schließung der Macau-Casinos beträchtlich

Ein großer Teil des Haushalts von Macau wird mit den Casinos erwirtschaftet. Deswegen ist die Schließung der Casinos mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen versehen. Allerdings wird sich die Führung der chinesischen Sonderverwaltung etwas dabei gedacht haben, die Casinos zu schließen. Die Hoffnung ist, dass durch die Schließung die Ausbreitung gebremst wird. Da ohnehin die Besucherzahlen im Sturzflug waren, wäre auch mit geöffneten Casinos ein erheblicher wirtschaftlicher Schaden entstanden. Durch die Schließung wird aber zumindest nach außen dokumentiert, dass sich die Politik und die Casino-Betreiber um das Wohl der Spieler kümmern. Die Situation breitet sich in China rasant aus und ist mittlerweile auch in vielen anderen Ländern angekommen. Die chinesischen Behörden versuchen mit drastischen Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung vorzugehen. Einige Städte sind komplett abgeriegelt worden. In anderen Städten wird der Verkehr erheblich eingeschränkt.

Durch die starken Reiseaktivitäten vieler Menschen ist es in der heutigen Zeit sehr schwierig, ein Gesundheitsproblem zu kontrollieren, das eine lange Inkubationszeit hat. Wenn die Infektion die ersten Symptome auslöst, ist es meistens schon zu spät, um Ansteckungen komplett zu verhindern. China ist als autoritärer Staat dazu in der Lage, sehr drastische Maßnahmen zu greifen, ohne eine demokratische Legitimation einzuholen. Dadurch ist es zum Beispiel möglich, sehr schnell Krankenhäuser in den betroffenen Regionen zu bauen, die den Betroffenen die nötige medizinische Versorgung zukommen lassen. Trotzdem gibt es den Verdacht, dass die chinesischen Behörden schon sehr früh davon wussten und viel zu spät reagiert haben. Wenn die Lage sich weiter ausbreitet und die chinesische Wirtschaft zumindest in Teilen lahmlegt, könnte die gesamte Weltwirtschaft betroffen sein. Aber noch gibt es keinen Grund, in Panik zu verfallen. Es gibt immer noch die berechtigte Hoffnung, dass China die Lage in den Griff bekommt.

Erleidet Macau mittelfristig eben einen Imageschaden?

Die aktuelle Situation ist ein riesiges Problem für die Macau-Casinos. Aber noch problematischer könnte die mittelfristige Wirkung sein. Vor allem die Besucher, die aus Europa und den USA nach Macau kommen, werden im Moment massiv abgeschreckt. Es kann gut sein, dass ein Imageschaden entsteht, der lange nachwirkt. Dabei geht es nicht unbedingt um rationale Argumente. Irgendwann wird die Sitaution von der Bildfläche verschwinden und dieGeschichte sein. Aktuell geht es nur um die Frage, wie schnell das passieren wird. Deswegen ist auch davon auszugehen, dass die Macau-Casinos in naher Zukunft wieder öffnen werden. Vor allem aber haben viele Menschen aus dem Westen das Gefühl, dass die chinesischen Behörden nicht mit offenen Karten spielen und viele wichtige Informationen geheim halten. Ob das wirklich stimmt, wird sich wahrscheinlich erst im Nachhinein belegen lassen. Aber Fakt ist, dass dadurch China generell als Reiseland und Macau als Glücksspiel-Mekka eine Weile lang leiden könnten.

Genauso sicher scheint aber, dass der Imageschaden allenfalls mittelfristig sein wird. Die Menschen vergessen schnell und in einem Jahr ist es wahrscheinlich aus dem Gedächtnis der meisten Menschen wieder verschwunden. Vor allem für die typischen Glücksspiel-Fans, die regelmäßig nach Macau reisen, wird die Gesundheitslage dann kein Thema mehr sein. Die vielen chinesischen Casino-Spieler, die Macau besuchen, werden sich in einem Jahr sicher nicht mehr davon abhalten lassen, dass aktuell die Casinos vorübergehend geschlossen sind. Nüchtern betrachtet kann eine Krisenlage mit einem ähnlichen Tun wie der Gesundheitslage überall auf der Welt auftreten. Die Frage ist, ob andere Nationen besser mit der Situation umgehen könnten. Deutschland ist nicht einmal dazu in der Lage, einen Hauptstadt-Flughafen halbwegs termingerecht zu bauen. Glaubt irgendwer, dass es in Deutschland möglich wäre, ein Krankenhaus innerhalb von zwei Wochen zu errichten? Und selbst, wenn das gelingen würde: Wer sollte dann angesichts des Pflegenotstands und des Ärztemangels in diesem Krankenhaus arbeiten? Anstatt sich um solche Sachen allzu tief schürfende Gedanken zu machen, ist es aber wahrscheinlich besser, seriöse Online Casinos zu besuchen und Spaß zu haben, ganz ohne Ansteckungsgefahr.