In London sind wieder einmal die Spielbanken und Spielhallen geschlossen. Seit dem 16. Dezember müssen die Glücksspiel-Fans auf das stationäre Glücksspiel verzichten. Erstaunlicherweise sind die klassischen Wettbüros allerdings nicht geschlossen worden, jedenfalls vorerst.

Harte Zeiten für Glücksspiel-Fans in London

Geschlossenes CasinoDie Gesundheitskrise ist nicht nur im Großbritannien auf einen neuen Höhepunkt angekommen. Das Ergebnis lässt sich im Moment im London bestaunen. Sämtliche Spielhallen und Spielbanken mussten erneut geschlossen werden. Erst am 2. Dezember hatte es die Wiedereröffnung gegeben nach einer langen zwangsweisen Schließung. Doch seit dem 16. Dezember dürfen die Spielhallen und Spielbanken wieder keine Besucher empfangen. Das ist durchaus nachvollziehbar, aber brutal für die Betreiber der Spielhallen und Spielbanken in London. In diesem Jahr war gab es bereits mehrere Zwangsschließungen, sodass die Einnahmen insgesamt deutlich in den Keller gegangen sind. Die Hygienevorschriften, die mittlerweile flächendeckend umgesetzt werden in London, reichen nicht aus, um die aktuelle Situation zu bewältigen. Deswegen sind zum Jahreswechsel in London viele Geschäfte geschlossen, die nicht als systemrelevant eingestuft werden. Offensichtlich sind Sportwetten aber wichtiger als Glücksspiele, denn die Wettbüros sind einstweilen noch nicht von der Schließungswelle betroffen. Das kann sich schnell ändern, aber zumindest im Moment haben die Buchmacher noch das Glück, ihr Geschäft weiterführen zu können. Auch für die Wettbüros sind die Zeiten schwierig. Zwar läuft die Premier League längst wieder auf Hochtouren und auch der internationale Sport bietet viele Möglichkeiten für interessante Sportwetten. Aber in den stationären Wettbüros fehlen nach wie vor die Kunden, denn viele Sportwetten-Fans wetten lieber online.

Großbritannien hat schon seit vielen Jahren eine Glücksspielregulierung, die auch Online Casinos umfasst. Insofern gibt es für die Glücksspiel-Fans, die im Moment nicht in Spielbanken und Spielhallen gehen können, durchaus attraktive Ausweichmöglichkeiten. Auch die Wettbüros leiden ein Stück weit darunter, dass es Online-Anbieter gibt. Die Online-Buchmacher können ihr Geschäft wie gehabt fortführen, da keine speziellen Hygienevorschriften nötig sind. Der maximale Abstand ist ohnehin gegeben. Das ist ein immenser Vorteil in der aktuellen Gesundheitskrise, der schon das ganze Jahr dafür sorgt, dass die Online-Anbieter im gesamten Glücksspielbereich eine gute Figur machen. Die Wettanbieter waren zwar durchweg betroffen, als keine Sportevents stattfanden. Aber es lässt sich gut beobachten, dass viele Sportwetten-Fans den Gang in ein stationäres Wettbüro in diesem Jahr gescheut, aber trotzdem nicht auf Wetten verzichtet haben. Das wird deutlich an den gestiegenen Umsätzen vieler Online-Buchmacher. Auch die Online-Spielbanken konnten zum Teil sehr starke Zahlen in Großbritannien vorweisen, da es zeitweise überhaupt keine andere Möglichkeit gab, Glücksspiele zu nutzen. Im Moment dürften die Online-Spielbanken wieder gute Geschäfte machen, da die Glücksspiel-Fans keine Möglichkeit haben, Spielhallen und Spielbanken zu besuchen, insbesondere in London. Die Glücksspielbranche wird sich durch die aktuelle Krise verändern. Das scheint jetzt schon klar zu sein, denn die Erfahrungen aus dem Jahr 2020 zeigen, dass das stationäre Glücksspiel nicht krisenfest ist.

Britische Glücksspielindustrie noch lange unter Druck

Es ist davon auszugehen, dass es noch Monate dauern wird, bis sich die Gesundheitskrise entspannen wird. Bis dahin wird auch die britische Glücksspielindustrie weiter mit Einschränkungen leben müssen. Pessimisten glauben sogar, dass erst 2022 eine vollständige Rückkehr zu den alten Rahmenbedingungen möglich sein wird. Klar ist in jedem Fall, dass es noch lange dauern wird, bis die Spielbanken, Spielhallen und Wettbüros ohne besondere Hygienevorschriften uneingeschränkt wieder Besucher empfangen können. Bis dahin gilt es für die Betreiber der Angebote, mit allen Mitteln durchzuhalten. Eines scheint auch klar: Sobald alles wieder möglich ist, wird auch die Glücksspielindustrie schnell wieder auf die Gewinnerstraße zurückkehren. Am Boom des Online-Glücksspiels lässt sich sehr schön zeigen, dass der Bedarf nach Glücksspiel-Erfahrungen keineswegs geringer geworden ist in der Krise. Aber wenn die Angebote nicht verfügbar sind, ist es nicht möglich, Glücksspiel-Erfahrungen zu machen. Das ist das große Problem der traditionellen Glücksspielindustrie in der aktuellen Krise.

Viele Glücksspielanbieter in Großbritannien setzen bereits auf Online-Glücksspiel als zusätzliches Angebot. Durch die aktuelle Krise könnte es nicht nur in Großbritannien dazu kommen, dass viele Glücksspielanbieter dem Online-Bereich deutlich ausbauen. Ohnehin gibt es einen Trend zum Online-Glücksspiel seit vielen Jahren. Dieser Trend wird durch die aktuellen Erfahrungen noch deutlich verstärkt. Viele Glücksspiel-Fans in London und Großbritannien insgesamt haben in der Krise zum ersten Mal online gespielt und dabei gute Erfahrungen gemacht. Deswegen liegt es nahe, dass nicht alle Glücksspiel-Fans zum stationären Glücksspiel zurückkehren werden. Die Spielhallen und Spielbanken in Großbritannien werden weiter unter Druck geraten, auch wenn die Krise endet. Es spricht vieles dafür, dass der Anteil des Online-Glücksspiels nach der Krise höher sein wird als vor der Krise. Auf diese Entwicklung müssen sich alle Glücksspielanbieter einstellen, zumal deutlich geworden ist, dass das Online-Glücksspiel auch dann noch funktioniert, wenn die halbe Welt stillsteht.

Hier mehr über die neuerliche Schließung der Spielbanken und Spielhallen in London lesen (auf Englisch).