LeoVegas hat ein starkes zweites Quartal 2020 hingelegt. Der schwedische Glücksspielanbieter konnte den Umsatz deutlich steigern, obwohl die Rahmenbedingungen alles andere als einfach waren. Aber LeoVegas hat davon profitiert, dass der größte Teil des Geschäfts aus Online-Glücksspielen besteht. Auch das in Deutschland sehr populäre LeoVegas Casino konnte in der Krise überzeugen. Der Umsatz des schwedischen Glücksspielanbieters LeoVegas ist im zweiten Quartal 2020 um 19 Prozent auf 110,7 Millionen Euro gestiegen. Das ist eine Top-Leistung angesichts der Gesundheitskrise, deren bisheriger Höhepunkt im zweiten Quartal lag. Vor allem in den Monaten April und Mai war die Situation in vielen europäischen Ländern problematisch. Doch LeoVegas hat davon profitiert, dass das Unternehmen vor allem auf Online-Glücksspiele ausgerichtet ist. Das bekannteste Beispiel dafür ist das LeoVegas Casino.

Zweites Quartal bringt Umsatzplus für LeoVegas

Aber LeoVegas hat noch diverse andere Marken. Schwieriger war die Situation bei LeoVegas Sport, dem Sportwetten-Zweig des Anbieters. Doch da die Sportwetten insgesamt einen relativ niedrigen Anteil am Gesamtumsatz bei LeoVegas haben, war der Rückgang des Umsatzes in diesem Bereich für das Gesamtergebnis nicht entscheidend. Vielmehr konnte LeoVegas im zweiten Quartal 2020 davon profitieren, dass viele Glücksspiel-Fans sich ganz bewusst für Online Casinos entschieden haben. Sportwetten waren zeitweise überhaupt nicht oder nur sehr eingeschränkt verfügbar. Zudem mussten viele Spielhallen und Spielbanken komplett schließen. Somit hatten die Online Casinos einen veritablen Vorteil, von dem allem Anschein nach auch LeoVegas profitieren konnte. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Zahlen von LeoVegas im dritten Quartal 2020 entwickeln werden. Die Frage ist, ob es sich im zweiten Quartal um einen temporären Effekt handelt, oder aber ob LeoVegas insgesamt den Marktanteil erhöhen konnte. Klar ist aber schon jetzt, dass LeoVegas hervorragend durch die bisherige Krise gekommen ist. Die Rahmenbedingungen waren für alle Unternehmen schwierig, aber LeoVegas hat schnell reagiert und die Weichen richtig gestellt.

Die Anzahl der Kunden ist bei LeoVegas im zweiten Quartal um 24 Prozent auf 434.453 gestiegen. An diesem Zuwachs wird deutlich, dass es wahrscheinlich sehr viele Menschen gegeben hat, die zum ersten Mal bei LeoVegas gespielt haben. Das sollte niemanden überraschen. Wenn die Spielhalle um die Ecke geschlossen ist, liegt es wohl nahe, ein Online Casino auszuprobieren. Diesen Effekt hat es in vielen Online Casinos gegeben, nicht nur bei LeoVegas. Aber die Spielhallen und Spielbanken sind fast überall wieder geöffnet und deswegen könnte es durchaus sein, dass im nächsten Quartal die Anzahl der Spieler bei LeoVegas wieder sinkt. Aber es wird auch den einen oder anderen Neukunden geben, der die Vorteile von LeoVegas im Vergleich zu herkömmlichen Spielhallen entdeckt hat und dem Online-Angebot treu bleiben wird. Wie sich die Situation genau entwickeln wird, lässt sich schwer abschätzen. Aber es dürfte schwierig sein für LeoVegas, auch im dritten Quartal noch einmal einen derart hohen Zuwachs beim Umsatz und den Spielern zu verzeichnen. Unmöglich ist das jedoch nicht, denn nach wie vor gibt es viele Glücksspiel-Fans, die trotz geöffneter Spielhallen und Spielbanken lieber online spielen. Die Hygienevorschriften, die in Spielhallen und Spielbanken kennen, schrecken viele Glücksspiel-Fans ab. Aber trotzdem ist die Situation anders als im April und im Mai, als in Europa ein großer Teil der landbasierten Glücksspielanbieter die Pforten schließen musste.

LeoVegas macht große Fortschritte in Großbritannien

Der aktuelle Quartalsbericht von LeoVegas enthält auch wichtige Informationen zur aktuellen Situation in Großbritannien. LeoVegas hat die aufwendige Integration von zwölf Marken in eine einzige technische Plattform in Großbritannien abgeschlossen. Das war ein wichtiger Meilenstein, um in Zukunft in Großbritannien deutlich effizienter Glücksspiele und Sportwetten anbieten zu können. Zudem hat LeoVegas eine eigene Marke im Live-Bereich im englischsprachigen Raum im zweiten Quartal vorgestellt. Das Angebot ist mittlerweile unter anderem in Großbritannien verfügbar. Wenn LeoVegas mit dem eigenen Live Casino erfolgreich sein sollte, ist davon auszugehen, dass auch die deutschen Glücksspiel-Fans von den Vorzügen der Live-Dealer-Spiele demnächst profitieren können. Wichtig ist zunächst, dass LeoVegas es überhaupt unter den schwierigen Rahmenbedingungen geschafft hat, das Live Casino zu starten. Großbritannien ist und bleibt ein wichtiger Markt für LeoVegas, zumal nach der Konsolidierung der zwölf Marken die Ausgangslage für den schwedischen Glücksspielanbieter deutlich besser ist. In den letzten Jahren hatte LeoVegas auf dem britischen Markt immer wieder Reibungsverluste gehabt dadurch, dass viele unterschiedliche kleine Einheiten unabhängig voneinander versuchten, erfolgreich zu arbeiten. Doch durch die Integration in eine einzige Plattform ist LeoVegas mit den zwölf Marken in Großbritannien nun sehr gut aufgestellt.

Insgesamt hat LeoVegas ein sehr starkes Quartal hingelegt, aber es gibt eine wichtige Ausnahme: In Schweden konnte LeoVegas nicht so gute Zahlen wie in allen anderen Ländern erreichen. Das dürfte vor allem daran liegen, dass die schwedische Regierung die Glücksspiel-Regulierung gleich zu Beginn der Krise deutlich verschärft hat. Dadurch war das Umfeld für die Online-Glücksspielanbieter in Schweden schwieriger als zum Beispiel in Deutschland und Großbritannien. Aber Schweden ist für LeoVegas letztlich nur ein relativ kleiner Markt. Viel wichtiger ist für den Glücksspielanbieter zum Beispiel, dass die deutschen Kunden im zweiten Quartal sehr aktiv waren. Unter dem Strich stehen sehr positive Zahlen für das zweite Quartal. Die Analysten gehen davon aus, dass LeoVegas von der Krise insgesamt profitiert hat. Anders als viele Glücksspielanbieter, die einen höheren Sportwetten-Anteil im Portfolio haben, muss LeoVegas keinen Umsatzrückgang und auch keinen Verlust vermelden. Das ist eine sehr starke Leistung, die LeoVegas für den weiteren Verlauf des Jahres in eine gute Ausgangsposition bringt. Im Vergleich mit den großen Konzernen ist LeoVegas ein kleines Unternehmen. Aber mit ein bisschen Glück und viel Verstand ist es dem schwedischen Unternehmen gelungen, in den letzten Monaten deutlich zu wachsen. Das Jahr 2020 könnte für LeoVegas insgesamt zu einem sehr positiven Jahr werden, wenn sich die starken Zahlen aus dem zweiten Quartal auch in den beiden folgenden Quartalen halbwegs fortschreiben. Für stichhaltige Prognosen ist es im Moment vielleicht noch ein bisschen zu früh, da sich die Rahmenbedingungen sehr schnell ändern können. Aber schon jetzt ist klar, dass es in Europa nicht viele Glücksspielanbieter gibt, die noch besser durch die Krise kommen als LeoVegas. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich das im zweiten Halbjahr fundamental ändern wird.

Letztes Update am 01.10.2020
Online CasinoCasino BonusCasino Spiele vonLizenz
2 Gratiswetten bis zu 100€ Bis zu 2.500 € & 200 Cash Spins
  • Nolimit City
  • Playngo
  • Netent
  • Microgaming
  • Großbritannien
  • MGA
JETZT SPIELEN

Schnelle Reaktion auf Krisenlage als Erfolgsrezepte

Auch ein Online-Glücksspielanbieter kann ich davon ausgehen, dass das Geschäft einfach weiterläuft, wenn eine Gesundheitskrise gigantischen Ausmaßes entsteht. Als im März klar wurde, dass die Krise weltweit zuschlägt, war LeoVegas bereits dabei, die nötigen Voraussetzungen für den dauerhaften Betrieb der Online-Angebote zu gewährleisten. LeoVegas hat den Vorteil, dass das Unternehmen relativ jung ist und deswegen sehr flexibel reagieren kann. Das war ein großer Vorteil in der Krise, denn LeoVegas konnte sehr schnell einen großen Teil der Belegschaft ins Homeoffice es schicken. Die Technik-Abteilung wurde passend zu den neuen Rahmenbedingungen so eingerichtet, dass der laufende Betrieb ohne Unterbrechungen gewährleistet werden konnte. LeoVegas hat im ersten Halbjahr keinen Ausfall verzeichnen müssen. Generell sind die digitalen Anbieter deutlich besser durch die Krise gekommen, aber längst nicht jeder Glücksspielanbieter hat so gute Zahlen wie LeoVegas im zweiten Quartal erwirtschaften können. Ein Grund dafür ist, dass das Unternehmen nicht einfach nur weitergemacht hat. Vielmehr lässt sich an vielen Details feststellen, dass LeoVegas die Schlagzahl deutlich erhöht hat. Beispielsweise hat LeoVegas in Eigeninitiative auf dem Höhepunkt der Krise den Spielerschutz in den eigenen Casinos deutlich verbessert. An solchen Details wird deutlich, dass LeoVegas ein äußerst seriöses und verantwortungsbewusstes Unternehmen ist. Viele Glücksspielanbieter tendieren dazu, den Spielerschutz nur dann zu verändern, wenn die ansprechenden Glücksspielbehörden dies vorgeben. Doch LeoVegas hat schon seit Jahren einen anderen Stil und arbeitet proaktiv daran, das Gesamterlebnis für alle Kunden zu optimieren. Im Casino-Bereich ist Spielerschutz ein elementarer Bestandteil eines guten und seriösen Kundenerlebnisses.

Der Gewinn (EBITDA) von LeoVegas lag im zweiten Quartal bei 23 Millionen Euro. Im Vorjahr lag der Gewinn bei 15,1 Millionen Euro. Bei diesen Zahlen muss allerdings auch berücksichtigt werden, dass LeoVegas im Laufe des letzten Jahres deutlich gewachsen ist. Dieser Effekt hat nicht ausschließlich etwas mit den veränderten Rahmenbedingungen durch die Krise zu tun. Aber bemerkenswert ist darüber hinaus, dass die Gewinnmarge von 16 Prozent auf 20,8 Prozent gestiegen ist. Das ist zum einen mit dem schnellen Wachstum, aber zum anderen auch mit der effizienteren Aufstellung des gesamten Unternehmens in Zusammenhang zu bringen. LeoVegas hat sich in der Krise auf hohem Niveau bewährt und die Voraussetzungen dafür geschaffen, weitere Investitionen zu tätigen. Zuletzt hat LeoVegas zum Beispiel neue Angebote in Finnland geschaffen. Eines der großen Ziele von LeoVegas ist es, möglichst viele attraktive Jurisdiktionen mit Online-Glücksspielen und Online-Sportwetten zu beliefern. In den letzten Monaten ging es bei vielen Unternehmen nur darum, irgendwie durch die Krise zu kommen. LeoVegas hat die Gelegenheit genutzt, um die Krise als Chance wahrzunehmen und erheblich zu wachsen. Langfristig könnte es eine wichtige Rolle spielen, dass sich LeoVegas endgültig zu einer Strategie mit mehreren Marken entschieden hat. In Deutschland ist vor allem LeoVegas bekannt, aber das schwedische Unternehmen hat noch diverse andere Marken, die in Zukunft deutlich stärker beworben werden sollen. Einen interessanten Ausblick auf die nächsten Jahre enthält der Quartalsbericht auch: LeoVegas soll langfristig der „König der Casinos“ werden. Wir sind gespannt, ob dies gelingen wird. Einstweilen lässt sich aber feststellen, dass LeoVegas erstaunlich krisenfest ist.