Er war die eine Hälfte des weltberühmten Zauberer-Duos Siegfried & Roy. Der deutsche Magier und Dompteur Roy Horn verstarb laut den Nachrichten am 8. Mai nach langer schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Las Vegas. Jahrzehntelang prägte er das Vergnügungs- und Glücksspiel-Mekka „Sin City“ gemeinsam mit seinem Bühnen- und langjährigen Lebenspartner Siegfried Fischbacher (80). Durch ihre Auftritte mit weißen Tigern und weißen Löwen gingen sie in die Geschichte des Showbiz ein. 13 Jahre lang lief ihr Programm „Siegfried & Roy at The Mirage“ überaus erfolgreich und gilt bis heute als die meistbesuchte Show in Las Vegas. Sie wurden in der „Hall of Fame“ der „Society of American Magicians“ geehrt und vom „Magischen Zirkel Deutschlands“ als „Magier des Jahrhunderts“ ausgezeichnet. Kein Wunder, denn die Aufführungen der beiden waren atemberaubend und legendär und meist schon Jahre im Voraus ausverkauft. 

Roys Tod hinterlässt eine große Lücke in der Welt des Entertainments.

Von der Nordsee über Monaco nach Las Vegas

Roy HornDer „Schulabbrecher“ Uwe Ludwig „Roy“ Horn aus Nordenham bei Bremerhaven heuerte schon im Alter von 13 Jahren auf einem Passagierschiff an und verdiente sich sein erstes Geld als Page. Dort lernte er den fünf Jahre älteren Siegfried Fischbacher aus Rosenheim kennen, der auf der „Bremen“ nicht nur als Stewart arbeitete, sondern die Gäste nebenbei auch noch mit Zaubertricks unterhielt. Die beiden begannen gemeinsam aufzutreten, und Roy gelang es, einen Gepard in ihre Show einzubinden. Das Tier namens Chico stammte aus dem Bremer Zoo, mit dessen Gründer Roy verwandt war. Vom Passagierschiff ging es zunächst an das traditionsreiche Hansa-Varieté in Hamburg und anschließend ans Bremer Astoria. Eine Europa-Tournee folgte, bei der Fürstin Gracia Patricia von Monaco auf die beiden aufmerksam wurde. 

Siegfried und Roy gelang der internationale Durchbruch. Sie gastierten im Pariser Lido, in Puerto Rico und im Tropicana in Las Vegas. 1972 erhielten sie dort erstmals den Preis für die beste Show des Jahres. Vier Jahre später verlieh ihnen Hollywood-Legende Cary Grant den Titel „Magier des Jahres“ der Academy of Magical Arts. Von 1978 bis 1981 gastierten sie mit ihrer Show „Lido de Paris“ im Stardust und wurden „... die bis dahin bestbezahlten Künstler in der Geschichte von Las Vegas“. Zahlreiche Shows mit mehreren Millionen Zuschauern folgten und eine Auszeichnung folgte der nächsten. Selbst Michael Jackson bat die beiden Magier um ihre Dienste. Für seine Tour „Bad World“ kreierten sie für ihn einige Illusionen. 

Seit 1982 züchteten Siegfried und Roy obendrein „Weiße Königstiger“ und zelebrierten im Jahre 1996 ihren 15.000sten Auftritt in Sin City. Im Laufe ihrer 30-jährigen Bühnenarbeit sahen mehr als 25 Millionen Menschen weltweit ihre Shows live. An Roys 59tem Geburtstag, dem 3. Oktober 2003, endete dann ihre gemeinsame Karriere abrupt. Horns weißer Tiger Montecore griff ihn überraschend an und verletzte seinen Dompteur schwer. Roy verlor sehr viel Blut, erlitt mehrere Schlaganfälle und musste sich einer Gehirnoperation unterziehen, wovon er sich nie mehr richtig erholte. Bis zu seinem Tod war er halbseitig gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Knappe drei Wochen nach diesem tragischen Unfall wurde dem Magier-Duo der „World Entertainment Award“ verliehen. Zur Preisübergabe reiste Siegfried allein nach Hamburg und nahm die Trophäe dort auch stellvertretend für Roy von Michael Gorbatschow entgegen.

Am 28. Februar 2009 hatten Siegfried und Roy ihren letzten gemeinsamen Auftritt, an dem auch Tiger Montecore teilnahm und sie sich alle drei gemeinsam von ihren Fans verabschiedeten.

 Las Vegas trägt Trauer 

Ganz Las Vegas ist erschüttert und verabschiedete sich nun von Roy Horn. Zahlreiche Sin City-Ikonen kondolierten öffentlich, wie u.a. „Mr. Las Vegas“. Wayne Newton stellte ein Foto von sich und dem Magier-Duo in Instagram. Der Sänger titelte: „Roy hat unermüdlich dafür gearbeitet, so vielen Menschen Glück und Freude zu schenken. Ruhe in Frieden, mein Freund. Du wirst vermisst, aber niemals vergessen werden."

Carolyn G. Goodman, die Bürgermeisterin von Las Vegas, twitterte, dass Siegfried und Roy „... den Status von Las Vegas als Entertainment-Hauptstadt der Welt untermauerten. Wir sind am Boden zerstört, Roy, einen einzigartigen Entertainer und lieben Freund, verloren zu haben." Das MGM Resorts schreibt: „Die Welt hat mit dem Ableben von Roy Horn eine legendäre Gestalt verloren. Seine Geschichte - und die von Siegfried & Roy - ist überlebensgroß." Darüber hinaus beteuerte das legendäre Hotel- und Casino-Unternehmen, dass die gesamte Belegschaft „... in Gedanken bei der Familie und den Freunden von Roy Horn“ sei und in erster Linie „...bei Siegfried, der ein Leben voller Magie und Freundschaft mit diesem besonderen Mann geteilt hat".

Die ganze Welt kondoliert

Aber nicht nur in Las Vegas hängen die „Fahnen auf Halbmast“. Zahlreiche Persönlichkeiten und Promis aus der ganzen Welt drücken ihre Trauer aus. Allen voran Arnold Schwarzenegger - Bodybuilding-Ikone, Hollywoodstar, Ex-Gouverneur Kaliforniens und ein großer Bewunderer. Fassungslos twitterte er: „Siegfried und Roy hatten buchstäblich die beste Show in der Geschichte von Las Vegas. Ich habe es geliebt, Roys Magie und Stunts zu sehen. Ich kann nicht glauben, dass er weg ist."

Auch die Scorpions teilten auf Instagram ein gemeinsames Bild mit dem deutschen Zauberer-Duo. Sie versicherten, dass sie jede Möglichkeit ergriffen haben, um „... die spektakuläre Show von Siegfried & Roy in Las Vegas zu sehen,“ und ergänzten: „Deine Magie lebt für immer!“

Baywatch- und Pop-Ikone David Hasselhoff verabschiedet sich von Roy als dem „wahren Tiger-King.“ Auf Instagram schildert er, wie sein Freund Roy sich während eines Fluges so sehr um seine weißen Tiger sorgte, dass er es vorzog im Frachtraum bei ihnen zu bleiben. 

Kult-Barde Heino und seine Frau Hannelore verabschiedeten sich in einem Interview sehr emotional von dem langjährigen Freund, den sie zuletzt vor einem Jahr, anlässlich Heinos 80stem Geburtstag, in Las Vegas sahen: „Der Tod von Roy macht uns beide sehr traurig. Mit Roy ist wirklich ein guter Freund von uns gegangen. Erst vor 3 Tagen haben wir mit Siegfried telefoniert, der zwar bedrückt klang, aber voller Hoffnung war! Unsere Gedanken sind bei Roy's Familie und natürlich ganz besonders bei Siegfried."

Auch ein anderer deutscher Schlagerstar hatte ein inniges Verhältnis zu dem Magier. Roberto Blanco schildert auf Instagram berührt, wie sehr es bedauert, dass ein für dieses Jahr geplante Treffen nun nicht mehr stattfinden kann und fügt hinzu: „Unsere besten Jahre werde ich für immer im Herz tragen."

"Ruhe in Frieden Herr Roy, Sie waren nicht nur eine der größten Legenden im Showbusiness, sondern Sie hatten auch das freundlichste Herz," sagt Lili Paul Roncalli, die derzeit durch ihre großartige Leistung bei Let’s Dance Furore macht. Roy Horn war selbst nicht nur ein großer Fan des Zirkus Roncalli, sondern auch von der jungen Artistin.