Die Casinos in Las Vegas leiden aktuell unter den ausbleibenden Touristen. Obwohl fast alle Spielbanken in der legendären Hauptstadt des Glücksspiels wieder geöffnet haben, bleiben die Umsätze deutlich unter den Umsätzen des Vorjahres. Erst wenn der Tourismus wieder wie gewohnt möglich ist, ist eine Erholung in Las Vegas überhaupt denkbar. Aber es gibt noch andere mögliche Probleme, die zunehmend deutlich werden.

Ohne Touristen sind Casinos Las Vegas auf verlorenem Posten

Las Vegas StripAls im Frühjahr die Casinos in Las Vegas wieder öffnen durften, gab es großes Jubelgeschrei. Aber die erste Euphorie hat sich schnell abgenutzt. Mittlerweile ist klar, dass das gesamte Jahr 2020 für Las Vegas wirtschaftlich eine Enttäuschung bleiben wird. Allein im September musste Las Vegas auf einen Umsatz von 820 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahr verzichten. Das entspricht einem Rückgang von 22,5 Prozent. Auf den ersten Blick sieht das vielleicht gar nicht so schlecht aus. Aber die Casinos müssen einen gewissen Mindestumsatz mit Übernachtung, Spielautomaten und anderen Games machen, um in die Gewinnzone zu kommen. Im Moment ist diese Gewinnzone für viele Spielbanken noch nicht in Sichtweite. Der Vergleich mit anderen großen Glücksspiel-Standorten zeigt allerdings, dass Las Vegas noch relativ gut unterwegs ist. Die Casinos in Macau müssen mit deutlich höheren Umsatzrückgängen rechnen, da die Abhängigkeit vom Tourismus noch größer ist. Macau ist noch viel stärker auf Reisende angewiesen als Las Vegas. Warum ist Macau wichtig? Viele Glücksspielkonzerne, die in Las Vegas aktiv sind, haben auch Casinos in Macau. Deswegen könnte sich die finanzielle Situation für einige große Player in der amerikanischen Glücksspielbranche durch die Gesundheitskrise erheblich verändern. Noch ist Spielraum vorhanden bei den großen Konzernen, aber in nicht allzu ferner Zukunft sollte die Krise dann doch einmal gelöst werden.

Nevada verzeichnet aktuell im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzrückgang von 37,9 Prozent. Es spricht nichts dafür, dass sich diese Zahl in den letzten Wochen des Jahres noch deutlich aufpolieren lässt. Sogar eine erneute Schließung des Las Vegas Strips kann im Moment niemand seriös ausschließen. Fakt ist jedenfalls, dass Las Vegas heftig getroffen worden ist und noch eine ganze Weile lang leiden wird unter der Krise. Die Touristen werden vermutlich nicht vor Frühjahr 2021 zurückkehren. Da viele Glücksspiel-Fans aber ebenfalls wirtschaftlich hart getroffen worden sind durch die Krise, ist keineswegs sicher, dass sich der Umsatz gleich wieder auf dem Niveau von 2019 einpendeln wird. Es kann durchaus sein, dass Las Vegas einige Jahre brauchen wird, um wieder auf dem alten Niveau zu landen. Es gibt sogar schon Analysten, die in Frage stellen, ob Las Vegas jemals wieder alte Höhen erreichen kann. Der Tourismus wird sich früher oder später wohl vollständig erholen. Aber es gibt andere Faktoren, die dazu beitragen könnten, dass die Umsätze in Sin City dauerhaft niedriger bleiben als vor der Krise.

Kommen die großen Messen zurück nach Las Vegas?

Das Jahr 2020 hat sich zu einem großen Experiment für viele Unternehmen, Konzerne und Branchen entwickelt. Da Reisen nur noch sehr eingeschränkt möglich waren, mussten viele Tätigkeiten in Homeoffice erledigt werden. Die große Überraschung für viele Unternehmensführer: Die Qualität der Arbeit hat unter dem Homeoffice nicht gelitten. Auch der Ausfall zahlreicher Messen in Las Vegas und an anderen Standorten hat am Ende keine Verwerfungen ausgelöst. Es ist mittlerweile bekannt, dass in vielen Unternehmen darüber nachgedacht wird, den Kostenapparat, der für Geschäftsreisen und Messen anfällt, deutlich zu reduzieren. Konkret bedeutet dies, dass Las Vegas damit rechnen muss, dass das ganz große Messegeschäft vielleicht nicht mehr zurückkommen. Im Jahr 2020 konnten viele Unternehmen und Konzerne erleben, dass es auch ohne Messen problemlos möglich ist, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Diese Erkenntnis wird nicht einfach verschwinden, nur weil es demnächst wieder möglich sein könnte, Messen in alter Form durchzuführen.

Das Unterhaltungsangebot in Las Vegas wird in Zukunft noch deutlich wichtiger als es bisher schon ist. Im Moment machen zwar die Spielbanken mehr Umsatz als die Anbieter von diversen Freizeitaktivitäten. Das liegt aber vor allem an den Einschränkungen, die durch die Krise nötig sind. Doch grundsätzlich sind die Freizeitaktivitäten außerhalb der Casinos deutlich wichtiger geworden. Teilweise konnten die Unternehmen mit diesen Angeboten sogar wesentlich mehr Geld verdienen als mit Glücksspiel. Vielleicht wird sich Las Vegas mehr in diese Richtung entwickeln und zu einem Ausflugsziel und Reiseziel für Familien aus allen Schichten werden. Schon jetzt gibt es ein umfangreiches Angebot für Touristen, die kein besonderes Interesse an Glücksspiel haben. Sicher scheint, dass Las Vegas sich in den nächsten Jahren verändern wird, denn durch die Krise sind einige Fragen aufgeworfen worden, die beantwortet werden müssen.

Hier mehr die Probleme durch den fehlenden Tourismus in Las Vegas lesen.