Der Glücksspielkonzern Bally’s Corporation kauft das Tropicana Las Vegas. Beim Kauf geht es allerdings nur um das Gebäude. Das Grundstück behält der bisherige Besitzer Gaming and Leisure Properties. Bally’s Corporation muss deswegen neben dem Kaufpreis von 150 Millionen Dollar auch noch eine monatliche Pacht in Höhe von 10,5 Millionen Dollar einplanen. Schon länger gibt es Gerüchte, dass der amerikanische Glücksspielkonzern Bally’s Corporation daran interessiert ist, das Tropicana Las Vegas zu kaufen. Die anfänglich aufgerufenen 384 Millionen Dollar waren dem Glücksspielanbieter jedoch zu viel. Deswegen hat es eine ganze Weile gedauert, bis sich die beiden Parteien auf den Verkaufspreis von 150 Millionen Dollar einigen konnten. Das Gesamtpaket hat allerdings einen Wert von 308 Millionen Dollar. Eingerechnet in dieses Paket ist unter anderem die Pacht, die einen jährlichen Wert von 10,5 Millionen Dollar hat.

Bally’s Corporation will Tropicana wieder erfolgreich machen

Las Vegas Welcome

Warum es eine gute Idee sein soll, ein Casino-Hotel zu kaufen, ohne das zugehörige Grundstück zu besitzen, ist wohl nur mit wirtschaftlichen Argumenten erklärbar. Bally’s Corporation und Gaming and Leisure Properties haben einen langfristigen Deal gemacht, sodass zumindest in den nächsten Jahren keine Probleme entstehen sollten. Aber was passiert, wenn der Vertrag irgendwann nicht mehr zum Casino-Gewinn passt? Dann muss der Pachtpreis neu verhandelt werden. Aber Bally’s Corporation ist schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich und vermutlich wissen die Fachleute beim großen Glücksspielanbieter, was sie tun. Falls nicht, werden in einigen Jahren die Nachfolger der aktuellen Führungskräfte sich fragen, wie es zu dem ungewöhnlichen Kauf-Pacht-Deal beim Tropicana Las Vegas kommen konnte. Das Tropicana Las Vegas hat einen guten Namen und der aktuelle Kaufpreis legt nahe, dass der aktuelle Wert nicht spektakulär hoch ist. Normalerweise kostet ein Casino in Las Vegas deutlich mehr Geld. Im Vergleich zu einem normalen Casino-Hotel in Las Vegas sind Online Casinos geradezu spottbillig. Vermutlich hätte Bally’s Corporation aber auch einen etwas höheren Preis bezahlt, wenn es nicht anders möglich gewesen wäre, das Tropicana Las Vegas zu bekommen. Der Grund ist einfach: Bally’s Corporation ist auf Expansionskurs.  Die Kriegskasse des Glücksspielkonzerns ist gefüllt und aktuell gibt es viele interessante Möglichkeiten.

Die Gesundheitskrise hat einige Glücksspielanbieter viel Geld gekostet. Die Preise sind im Keller und deswegen ist das eine oder andere Schnäppchen auf dem amerikanischen Glücksspielmarkt verfügbar. Zudem brauchen viele amerikanische Glücksspielanbieter Geld, um das Online-Glücksspiel auszubauen. Bally’s Corporation nutzt aktuell die Gelegenheit, um in das klassische Glücksspiel zu investieren. Die Rechnung ist ganz einfach: Auch wenn das Online-Glücksspiel langfristig wächst, lässt sich doch auf absehbare Zeit noch viel Geld verdienen mit klassischen Beton-Casinos. Insbesondere in Las Vegas sollte es auch noch in den nächsten Jahrzehnten möglich sein, erhebliche Umsätze zu erzielen. Das setzt natürlich voraus, dass die nächste Gesundheitskrise nicht schon in Kürze kommt. Dann könnte auch ein Konzern wie Bally’s Corporation Schwierigkeiten bekommen.

Casinos in Las Vegas bleiben attraktiv für Glücksspiel-Fans

Die Casino-Hotels in Las Vegas haben eine lange Tradition. Schon seit Jahrzehnten pilgern die Glücksspiel-Fans nach Las Vegas, um ein paar Tage oder vielleicht auch einmal eine ganze Woche das Glück herauszufordern. Die wenigsten Glücksspiel-Fans bleiben länger. Las Vegas lebt traditionell von den vielen Touristen, die aus dem Inland, aber auch aus dem Ausland kommen. Die aktuelle Gesundheitskrise nähert sich glücklicherweise dem Ende, sodass Las Vegas wieder auf einem guten Weg ist. Das Timing für den Kauf des Tropicana Las Vegas ist für Bally’s Corporation wahrscheinlich gut. Schon im Laufe der nächsten Monate könnte sich Las Vegas wieder zu alter Stärke entwickeln. Die entscheidende Frage ist aber: Wird Las Vegas in den nächsten Jahren eine Goldgrube bleiben? Oder wandern die amerikanischen Glücksspiel-Fans in die Online Casinos ab? Die Online Casinos werden ohne jeden Zweifel eine wichtige Rolle in den USA spielen.  Wie groß der Markt werden kann, wird sich in den nächsten Jahren zeigen müssen. Aber das Online-Glücksspiel ist erst seit kurzer Zeit in den USA legal und aus diesem Grund gibt es eine immense Wachstumsfantasie.

Aber was machen Glücksspiel-Fans am liebsten? Jeder Glücksspiel-Fan träumt von Las Vegas. Wer in den USA lebt und Freude hat an Glücksspiel, verbringt gerne einmal ein Wochenende in Las Vegas mit Freunden, um Spaß zu haben. Das soziale Erlebnis, das Las Vegas bieten kann, gibt es in Online Casinos nicht. Dafür haben die Online Casinos andere Vorteile, die Las Vegas nicht bieten kann. Las Vegas gibt es nicht auf einem Smartphone und auch nicht auf einem Tablet. Die Reise nach Las Vegas ist zwar für Amerikaner recht unkompliziert, da es exzellente Flugverbindungen gibt. Aber wer mitten in der Nacht spontan an einem Slot spielen möchte, ist in einem Online Casino deutlich besser aufgehoben. Nicht nur die Führungskräfte der Bally’s Corporation sind davon überzeugt, dass Las Vegas eine lukrative Zukunft bietet. Die große Wachstumsphase ist wohl vorbei, aber Las Vegas dürfte sich auf einem hohen Niveau langfristig stabilisieren.