Die Kindred Group hat im dritten Quartal 2020 einen Rekordumsatz erzielt. Der schwedische Glücksspielanbieter macht das Beste aus der Krise und profitiert davon, dass vor allem die Online Casinos und andere Online-Angebote im dritten Quartal hervorragend gelaufen sind.

Starke Zahlen von Kindred Group im dritten Quartal

KindredFür viele Glücksspielanbieter ist das Jahr 2020 schwierig. Aber die schwedische Kindred Group hat im dritten Quartal exzellente Zahlen erreicht. Mit einem Umsatz von 280 Millionen Pfund konnte Kindred Group das Vorjahresergebnis um satte 24 Prozent erhöhen. Das ist eine gigantische Leistung, insbesondere aufgrund der nach wie vor schwierigen Gesamtlage. Aber es gibt einige Faktoren, die für Kindred Group gesprochen haben im dritten Quartal. Ein wichtiger Faktor war definitiv, dass ein großer Teil des Angebotes aus Online-Glücksspielen und Online-Sportwetten besteht. Deswegen ist die Kindred Group anders als viele andere europäische Glücksspielkonzerne nicht besonders abhängig vom stationären Geschäft. Einige große britische Glücksspielanbieter, die zahlreiche Wettbüros betreiben, konnten bislang keine besonders aufregenden Zahlen für das Jahr 2020 liefern. Aber die Kindred Group zeigt, dass es mit ein bisschen Glück und einer guten Strategie auch in schwierigen Zeiten möglich ist, starke Zahlen zu liefern. Die Kindred Group rechnet mit einem Gewinn vor Steuern in Höhe von 75 Millionen Pfund für das dritte Quartal. Das wäre ein neuer Rekord. Endgültig stehen die Zahlen noch nicht fest, aber schon jetzt ist klar, dass das dritte Quartal 2020 für die Kindred Group ein wichtiger Meilenstein auf dem seit Jahren laufenden Wachstumskurs ist.

Ein wichtiger Faktor, ohne den der Rekordumsatz nicht möglich gewesen wäre, sind die Sportwetten. Im dritten Quartal gab es speziell in Europa deutlich mehr Sportveranstaltungen als in den Vorjahren. Normalerweise gibt es beim Fußball eine große Sommerpause. In diesem Jahr ist die Sommerpause aber fast überall komplett ausgefallen, da bereits im Frühjahr viele Spiele abgesagt werden mussten. Speziell für die Fußballfans war das dritte Quartal deswegen sehr interessant, aber auch für die vielen Sportwetten-Fans gab es einiges zu tun. Das Volumen bei den Sportwetten ist nicht nur bei der Kindred Group im dritten Quartal deutlich höher gewesen als im letzten Jahr. Aller Voraussicht nach hat es sich um einen einmaligen Effekt gehandelt, der in dieser Form im nächsten Jahr nicht mehr relevant sein wird. Aber für die aktuelle Situation ist es wichtig, dass die Kindred Group hohe Umsätze und Gewinne macht. Nicht zuletzt ist es dadurch möglich, das Geschäft weiter auszubauen. Die Angestellten der Kindred Group müssen sich auch keine Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen, denn derzeit deutet alles darauf hin, dass die Kindred Group glänzend durch die Krise kommen wird. Lediglich eine vollständige Absage aller Sportveranstaltungen für einen längeren Zeitraum könnte das Ergebnis in den nächsten Monaten noch einmal deutlich nach unten bringen. Aber auch auf dem Höhepunkt der Krise hat die Kindred Group in diesem Jahr noch solide Zahlen liefern können. Durch das starke dritte Quartal gibt es nun ein gutes Polster für mögliche neue Herausforderungen der Krise.

US-Markt bietet großes Zukunftspotenzial für Kindred Group

Die aktuellen Zahlen belegen, dass die Kindred Group auf einem sehr guten Weg ist. Doch das Wachstumspotenzial in Europa dürfte überschaubar sein. Die aktuellen Zahlen sind stark, aber nur eine Momentaufnahme. Es ist eher nicht davon auszugehen, dass in Europa das Geschäft mit Glücksspielen und Sportwetten in den nächsten zehn Jahren gigantisch wachsen wird. Zwar prognostizieren die meisten Analysten ein solides Wachstum für Europa, aber es wird einen deutlich größeren Wachstumsmarkt in den USA geben. Warum ist das so? Der US-Markt ist noch sehr jung und deswegen gibt es noch sehr viele potenzielle Kunden, die sich bislang nicht für einen Buchmacher oder einem Online-Glücksspielanbieter entscheiden konnten. Aber das wird sich schon bald ändern. Kindred Group ist in den USA bereits sehr aktiv. Vor allem die bekannte Marke Unibet soll auf dem US-Markt eine wichtige Rolle spielen.

Die Krise ist für die Unternehmen und Konzerne der Glücksspielbranche Chance und Herausforderung zugleich. Schwierig haben es alle Anbieter, die stark im stationären Geschäft verhaftet sind. Die Online-Anbieter sind hingegen sehr gut aufgestellt, insbesondere wenn ein großer Teil des Portfolios aus Online-Spielbanken und weniger aus Online-Sportwetten besteht. Generell hat sich in der Krise die Erkenntnis durchgesetzt, dass es eine gute Idee ist, in Zukunft zumindest einen Teil des Portfolios im Online-Glücksspiel zu haben. Das stationäre Geschäft mit Sportwetten und Glücksspielen wird für einige Anbieter noch lange wichtig bleiben. Aber es hat sich gezeigt, dass die Online-Angebote auch in einer schwierigen Krise noch funktionieren, wenn alle anderen Anbieter bereits die Tore schließen mussten. Das ist eine wichtige Erkenntnis, die in der Glücksspielbranche nicht folgenlos bleiben wird. Die Kindred Group muss diesbezüglich nicht viel lernen, denn der Hauptteil des Geschäftes besteht schon seit Jahren aus Online-Angeboten. Das ist der Hauptgrund dafür, dass die Kindred Group aktuell sehr gut aufgestellt ist.