Phil Hellmuth und Antonio Esfandiari haben ein spektakuläres High Stakes Duel ausgefochten. Der Veranstalter PokerGO hat die beiden Top-Spieler für die erste Runde in einer neuen Show gewinnen können. Beide Spieler mussten als Einsatz 50.000 Dollar auf den Tisch legen. Am Ende konnte der berühmte-berüchtigte Poker Brat (Pokerrüpel) Phil Hellmuth das Heads-up-Duell für sich entscheiden. PokerGO ist ein Anbieter von Poker-Livestreams im Abomodell. Damit möglichst viele Pokerfans ein Abo abschließen, ist es wichtig, dass attraktive Turniere und Partien übertragen werden. Aus diesem Grund hat PokerGO mit dem High Stakes Duel eine neue Show geschaffen, die sich ganz gezielt an finanzstarke Spieler wendet. Im ersten Duell trafen Phil Hellmuth und Antonio Esfandiari aufeinander. Phil Hellmuth gilt als einer der besten Turnierspieler aller Zeiten. Aber auch Antonio Esfandiari hat sich große Meriten erworben und einige spektakuläre Turniersiege einfahren können in den letzten beiden Jahrzehnten.

Phil Hellmuth gewinnt erstes Duell in neuer High Stakes Show

Phil Hellmuth PokerDer Hauptgrund dafür, dass sich PokerGO für Phil Hellmuth und Antonio Esfandiari in der Premieren-Show entschieden hat, dürfte aber vor allem sein, dass beide Spieler immer wieder aneinandergeraten sind in den vergangenen Jahren. Privat sollen die beiden Pokerprofis gute Freunde sein. Aber am Tisch kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen und verbalen Scharmützeln. Auch beim High Stakes Duel auf PokerGO gab es die eine oder andere Situation, in der sich die beiden Spieler nicht ganz einig waren. Aber unter dem Strich sind die beiden bekannten Pokerspieler dann doch sehr freundlich miteinander umgegangen. Das war vielleicht sogar ein bisschen enttäuschend für die Zuschauer. Allerdings könnte das auch damit zu tun haben, dass Phil Hellmuth als Sieger vom Tisch gegangen ist. Der Poker Brat ist bekannt dafür, ein schlechter Verlierer zu sein, insbesondere wenn der Gegner dann auch noch ein paar nette Kommentare liefert.

Bei einem Heads-up-Duell treten zwei Spieler direkt gegeneinander an. Das Setting beim aktuellen Spiel war angepasst an die aktuelle Gesundheitskrise. Beide Spieler trugen einen Mundschutz. Die Dealerin trug zusätzlich zu einem Mundschutz auch noch ein Plastikvisier. Dadurch entstand eine etwas seltsame Atmosphäre, doch beide Spieler gingen mit der Situation sehr locker um. Es gab wohl auch einige Zuschauer, die allerdings nicht im Bild waren. Doch hin und wieder kommunizierten die Spieler mit Personen, die in der unmittelbaren Nähe zu sein schienen. Das Duell wurde im ARIA Resort & Casino in Las Vegas ausgetragen. Für das Casino ist es in jedem Fall schön, nach außen dokumentieren zu können, dass auch Poker wieder möglich ist, wenn auch unter strengen Hygienevorschriften. Generell sind die Casinos in Las Vegas aktuell hart getroffen von der laufenden Gesundheitskrise. Viele Glücksspiel-Fans bleiben zu Hause, obwohl die Casinos größtenteils wieder geöffnet haben. Aber die meisten Casino-Fans möchten sich nicht den Hygienevorschriften unterwerfen, da der Spaßfaktor unter anderem auch durch den obligatorischen Mundschutz leicht in den Keller geht. Es kann noch lange dauern, bis Las Vegas sich komplett erholt hat von der aktuellen Krise. Aber immerhin ist es wieder möglich, Poker auf hohem Niveau zu spielen und auch live zu übertragen.

Spannendes Pokerturnier im Show-Format

PokerGO hat sich ein sehr interessantes Format ausgedacht. Die Idee ist ganz einfach: Jeder Spieler, der am High Stakes Duel teilnehmen möchte, muss 50.000 Dollar auf den Tisch legen. In jeder Runde wird der Einsatz verdoppelt. Das bedeutet, dass in der zweiten Runde der Einsatz bei einem Duell bei 100.000 Dollar liegt. In der dritten Runde sind es dann schon 200.000 Dollar. Es ist vorgesehen, bis zu acht Runden zu spielen. Das würde dann bedeuten, dass es am Ende um 12,8 Millionen Dollar geht. Jeder Spieler müsste in der achten Runde 6,4 Millionen Dollar auf den Tisch legen. Dieses Geld hätte ein Spieler allerdings dann im Turnier bereits gewonnen, abzüglich der 50.000 Dollar für den Einstieg. Eine Besonderheit beim High Stakes Duel von PokerGO ist, dass es möglich ist, jeden Spieler herauszufordern. Innerhalb von 30 Tagen nach dem Gewinn einer Runde hat jeder Interessent die Möglichkeit, sich in das Spiel einzukaufen und das Duell steigen zu lassen. Theoretisch wäre somit möglich, dass in der achten Runde ein Spieler mit 6,4 Millionen Dollar zum ersten Mal an den Tisch kommt, um im Duell anzutreten. Damit dieses Format optimal funktioniert, ist es wichtig, dass PokerGO in der ersten Runde viele prominente Pokerspieler präsentieren kann. Ein Anfang ist gemacht und es werden weitere Duelle folgen, sodass es viele attraktive Möglichkeiten gibt, gegen Top-Spieler anzutreten. Wahrscheinlich wird auch der eine oder andere Pokerprofi, der nicht eingeladen wird, die Chance nutzen, einen der Gewinner aus der ersten Runde in der zweiten Runde herauszufordern.

Letztes Update am 10.09.2020
Online CasinoCasino BonusCasino Spiele vonLizenz
100 % bis zu 500 € + 75 FreispieleBonuscode: Extra25
  • Netent
  • Playngo
  • Playtech
  • Pragmatic
  • Quickspin
  • Thunderkick
  • MGA
JETZT SPIELEN

Aufgrund des Turnierformates muss es nicht unbedingt passieren, dass am Ende tatsächlich ein Spieler 12,8 Millionen Dollar gewinnen. Aber es ist bemerkenswert, dass es überhaupt möglich ist, mitten in der Krise eine derart hohe Gewinnsumme auszuschreiben. Allerdings hat PokerGO nur ein sehr geringes Risiko, denn letztlich sorgen die Spieler dafür, dass das Geld in den Preispool fließt. PokerGO profitiert davon, dass attraktive Spiele geboten werden, die live von vielen Pokerspielern auf der Welt angeschaut werden. Sollte sich das neue Format zu einem Erfolg entwickeln, kann es gut sein, dass das High Stakes Duel zu einer regelmäßigen Veranstaltung wird. Aktuell bietet es sich an, ein Heads-up-Turnier auszurichten, denn mit nur zwei Spielern am Tisch ist es sehr leicht, die geltenden Hygieneregeln in Las Vegas zu beachten. Zudem ist es immer von Vorteil, wenn hohe Gewinne möglich sind. Die Top-Spieler wie Phil Hellmuth und Antonio Esfandiari lassen sich nur dann zu einem Turnier locken, wenn große Gewinnsummen erreichbar sind. Ansonsten ist es nach wie vor attraktiver, in den Cash Games zu spielen, in denen zum Teil gigantische Summen umgesetzt werden. Im Moment ist allerdings alles ein bisschen anders und deswegen sind auch Spieler wie Phil Hellmuth und Antonio Esfandiari froh, dass überhaupt wieder ein interessantes Turnier angeboten wird. In diesem Jahr sind viele große Turniere weltweit komplett abgesagt worden. Einige Turniere, unter anderem auch die Poker-Weltmeisterschaften, wurden online ausgerichtet. Aber für einen echten Pokerspieler geht nichts über ein Spiel, bei dem sich die Spieler direkt gegenübersitzen.

Masken sorgen für ganz neue Herausforderung

Bei der Übertragung des High Stakes Duels ist eine Sache aufgefallen, die in naher Zukunft noch viel Pokerspieler beschäftigen wird: die Einschränkung der Wahrnehmung durch die Maskenpflicht. Da sowohl Phil Hellmuth als auch Antonio Esfandiari eine Maske tragen mussten, war es nicht möglich, an den Gesichtszügen irgendetwas abzulesen. Bei Spielern dieser Klasse ist das ohnehin selten möglich, aber die Masken machen es komplett unmöglich, dem Spieler ins Gesicht zu schauen. Immerhin waren die Augen nicht komplett verdeckt, denn beide Spieler verzichteten auf Sonnenbrillen. Dadurch war es immerhin möglich, an dem Augen die eine oder andere Regung festzustellen. Darüber hinaus gibt es natürlich noch die Gestik, die einiges verraten kann. Aber ohne jeden Zweifel ist durch die Maskenpflicht Poker schwieriger geworden. Ohnehin ist beim Heads-up-Poker aber der Glücksfaktor sehr hoch. Es wird spannend sein zu sehen, wie sich das Turnier im weiteren Verlauf entwickeln wird. Die Maskenpflicht wird aller Voraussicht nach bleiben, auch wenn sich das Turnier noch einige Monate hinziehen sollte.

Auch in vielen deutschen Spielbanken ist es mittlerweile wieder möglich, Poker zu spielen. Allerdings gilt auch in den deutschen Spielbanken, dass die Pokerspieler eine Maske tragen müssen. Das wird den einen oder anderen Spieler erheblich irritieren. Der Unterschied zum Online-Poker wird durch die Maske reduziert. Die meisten Pokerspieler, die lieber in einem echten Casino als in einer Online-Pokerraum wie Pokerstars spielen, argumentieren gerne damit, dass sie ihrem Gegner in die Augen schauen möchten. Wenn aber die Augen der einzige Teil des Gesichts sind, der übrig bleibt, ist der Vorteil vielleicht dann doch nicht mehr so hoch. In den letzten Monaten haben viele Pokerspieler Online-Poker neu für sich entdeckt. Den ganz großen Boom beim Online-Poker wird es vermutlich nicht mehr geben. Dafür hat sich die Situation insgesamt beim Online-Glücksspiel zu sehr verändert. Mittlerweile gibt es wesentlich mehr Kunden in Online Casinos und bei Online-Buchmachern. Aber es wird spannend sein zu sehen, ob sich nicht doch eine gewisse Verschiebung vom klassischen Offline-Poker hin zum Online-Poker ergeben wird, zumindest in den nächsten Monaten. Spannenderweise können gerade die Übertragungen von „echtem“ Poker wie dem High Stakes Duel dazu beitragen, dass sich der eine oder andere Pokerfan überlegt, ob er nicht lieber noch eine Weile online spielt und die Beton-Casinos meidet.