GVC Holdings ist durch den neuen CEO Shay Segev innerhalb weniger Monate auf ein völlig neues Niveau gekommen. Ein Schlüssel dabei: Shay Segev hat sich voll und ganz dazu bekannt, ausschließlich in regulierten Märkten Produkte anzubieten. Der erste wichtige Meilenstein für GVC Holdings unter dem neuen CEO sind vier Sportwetten-Lizenzen für den neuen deutschen Markt.

GVC Holdings bekommt wichtige Sportwetten-Lizenzen in Deutschland

GVC HoldingsSeit etwas mehr als drei Monaten ist Shay Segev als CEO an der Spitze von GVC Holdings. Der renommierte Glücksspielkonzern hat sich mit Marken wie Ladbrokes und Bwin in den letzten beiden Jahrzehnten einen Namen gemacht. Auch in Deutschland gibt es viele Glücksspiel- und Sportwetten-Fans, die Angebote von GVC Holdings nutzen. Der erste spektakuläre Erfolg von Shay Segev war kürzlich auf dem neu regulierten deutschen Sportwetten-Markt zu beobachten: GVC Holdings hat gleich vier Lizenzen bekommen, um in Zukunft Sportwetten in Deutschland anbieten zu können. Das ist eine große Sache, denn für GVC Holdings ist Deutschland nach Großbritannien der wichtigste Markt. Noch interessanter ist aber vielleicht, dass sich GVC Holdings gleich nach der Bestätigung der vier Lizenzanträge öffentlich dazu bekannt hat, in Zukunft ausschließlich in regulierten Märkten aktiv zu sein. Nach Auffassung von Shay Segev ist es für den Konzern langfristig besser, ausschließlich Märkte zu bedienen, die eine zuverlässige Regulierung haben. In Deutschland hat GVC Holdings in den letzten Jahren Sportwetten unter EU-Lizenzen angeboten. Doch nicht nur in Deutschland hat sich die Situation durch eine neue Glücksspielregulierung verändert. In Zukunft wird es in Europa nicht mehr viele Länder geben, in denen eine EU-Lizenz ausreicht. Dieser Veränderung trägt Shay Segev Rechnung und nutzt die vielen neuen Glücksspielregulierungen, um das eigene Unternehmen neu aufzustellen. Für das Image von GVC Holdings ist in jedem Fall positiv, dass in Zukunft ausschließlich regulierte Märkte bedient werden.

Für Shay Segev ist der deutsche Markt völlig unverzichtbar für die Gesamtentwicklung von GVC Holdings. Im letzten Jahr wurden in Deutschland etwa 9 Milliarden Euro mit Sportwetten umgesetzt. Jeder europäische Sportwettenanbieter, der auf diesen Markt freiwillig oder gezwungenermaßen verzichtet, hat ein Problem. Die neue Glücksspielregulierung in Deutschland wird dazu führen, dass die Umsätze insgesamt etwas nach unten gehen werden. Unter anderem wird ein allgemeines Einzahlungslimit von 1.000 Euro pro Monat eingeführt, das nur unter bestimmten Voraussetzungen auf 10.000 Euro oder 30.000 Euro erhöht werden kann. Trotzdem geht Shay Segev davon aus, dass der deutsche Sportwetten-Markt auch in Zukunft attraktiv bleiben wird. Ein wichtiges Ziel der Glücksspielregulierung sollte es sein, den vorhandenen Bedarf vernünftig zu kanalisieren. Das könnte mit der neuen Glücksspielregulierung gelingen, insbesondere wenn die Anbieter auf dem künftigen Schwarzmarkt mit allen juristischen Mitteln eingeschränkt werden. Aber Shay Segev warnt auch davor, dass eine noch strengere Regulierung dazu führen könnte, dass sich viele Sportwetten-Fans vom regulierten Markt verabschieden. Es wird sehr spannend sein zu sehen, wie sich die deutsche Glücksspielregulierung in der Praxis bewähren wird. Einige Experten befürchten bereits, dass die beschlossene Glücksspielregulierung auch im Sportwetten-Bereich zu streng ausgefallen ist. Doch es ist ein gutes Zeichen, dass ein großer Konzern wie GVC Holdings die Glücksspielregulierung vollumfänglich akzeptiert und unterstützt.

GVC Holdings auch im Jahr 2020 auf Wachstumskurs

Das Jahr 2020 ist für die klassische Glücksspielbranche, die auf das stationäre Geschäft mit Sportwetten und Glücksspielen angewiesen ist, eine große Herausforderung. Mehrfache Schließungen von Wettbüros, Spielhallen und Spielbanken haben dazu beigetragen, dass Umsätze in den Keller gegangen sind. Von einem Normalbetrieb werden die Glücksspielanbieter, die im stationären Geschäft unterwegs sind, noch lange träumen müssen. Vermutlich wird sich erst im Laufe des Jahres 2021 die Situation halbwegs normalisieren. Für GVC Holdings ist das Jahr 2020 jedoch ganz anders gelaufen als für die Konkurrenz im stationären Geschäft. GVC Holdings verdient vor allem online Geld und die Online-Angebote im Sportwetten- und Glücksspiel-Bereich waren und sind durch die Krise nicht beeinträchtigt. Der operative Gewinn könnte mit etwa 870 Millionen Euro deutlich höher ausfallen für das Jahr 2020 als ursprünglich geplant. Das ist eine starke Leistung.

Für die Zukunftsfähigkeit von GVC Holdings ist es darüber hinaus wichtig, dass der Aktienkurs in diesem Jahr auf einen rasanten Wachstumskurs gegangen ist. Zu Beginn der Krise sind die Börsen insgesamt nach unten gegangen. Auch der Aktienkurs von GVC Holdings ist dabei abgerutscht. Aber mittlerweile hat sich der Aktienkurs deutlich erholt. Die Investoren, die zum richtigen Zeitpunkt zugeschlagen haben, konnten erheblich profitieren von der Krise. Langfristig sind die Online-Glücksspielanbieter ohnehin im Vorteil gegenüber den klassischen Offline-Glücksspielanbietern. Aber die aktuelle Krise beschleunigt den digitalen Wandel, der in der Glücksspielbranche ganz besonders auffällig ist. Shay Segev hat es geschafft, GVC Holdings innerhalb kürzester Zeit wieder in die Spur zu bringen. Der Glücksspielkonzern ist in Europa hervorragend aufgestellt und hat somit eine gute Basis, um in andere Märkte zu expandieren. Vor allem der US-Markt dürfte für Shay Segev und GVC Holdings in den nächsten Jahren noch interessant werden.

Hier mehr die wichtigen Weichenstellungen von Shay Segev bei GVC Holdings lesen.